Verletzung wohl schlimmer als gedacht

Droht Ribéry jetzt eine Rücken-OP?

+
Sind die guten Tage für Franck Ribéry gezählt?

München - Die Verletzung, die den Bayern-Star Franck Ribéry die WM gekostet hat, ist angeblich schlimmer als gedacht. Er könnte sogar rund zwei Monate ausfallen

Die Schnappschüsse, die in den letzten Tagen vom Urlaub auf Ibiza den Weg in die Medien gefunden haben, passen nicht zu dem Gerücht, das am Donnerstag die Runde machte: Man sieht Franck Ribéry auf den Fotos plantschen, faulenzen und lachen, doch gute Laune dürfte passé sein, wenn sich die Meldung bewahrheitet, mit der gestern der „kicker“ erschien. Laut dem Fachblatt, das sich auf „verlässliche Quellen“ aus Riberys Heimatland Frankreich beruft, droht dem Bayern-Star eine Rücken-Operation. Die Blessur, die ihn die WM-Teilnahme gekostet hat, sei schlimmer als gedacht.

Müsste sich der 31-Jährige unters Messer begeben, würde er rund zwei Monate ausfallen. Den Saisonstart mit seinen Münchnern könnte er nur als Zuschauer verfolgen, auch das Mitwirken an den ersten Spielen in der Champions League wäre nicht gerade realistisch. Ribéry klagt seit Mitte April über Rückenbeschwerden, es wird vermutet, die Bandscheibe ist betroffen. Das wäre ein Schock.

Gesäß-Operation und Formschwankungen

2014 steht bisher unter keinem guten Stern für den Mittelfeldmann. Erst musste er verdauen, dass ihm Cristiano Ronaldo (Real Madrid) bei der Wahl zum Weltfußballer vorgezogen wurde. Es folgten eine Gesäß-OP sowie einige Formschwankungen, und als er gerade wieder allmählich in Tritt gekommen war, begann der Rücken zu streiken. Sein großer Traum, bei der WM zu glänzen, platzte einen Tag vor Abreise der „Equipe Tricolore“ nach Brasilien.

Für den FC Bayern würde eine längere Auszeit des Ausnahmekönners die Personalplanungen durchaus beeinträchtigen; vor allem die Zukunft von Xherdan Shaqiri stünde infrage. Der Schweizer, der gerne mehr Spielzeiten hätte als in der vergangenen Saison, erwägt, den Verein zu verlassen. Angeblich liegt dem 22-Jährigen ein bestens dotiertes Angebot vom FC Liverpool vor, die Bayern sollen dazu 20 Millionen Euro erhalten.

Shaqiri ist allerdings als erste Alternative zu Ribéry stets gefragt gewesen bei Pep Guardiola. Wenn der Top-Star nun länger pausiert, erhöht das Shaqiris Chancen auf mehr Spielanteile. Dann wäre ein Wechsel vom Tisch. So oder so hat die Verletzungsgeschichte alarmierenden Charakter: Ribéry ist 31, und Rückenprobleme sind kein Zipperlein – dabei haben die Bayern den Vertrag gerade erst bis 2017 verlängert. Mit beträchtlichen Bezügen.

Bis jetzt war Ribéry jeden Cent wert. Ottmar Hitzfeld ist in Brasilien gefragt worden, was er als erstes mit Frankreich verbinde. Der Trainer der Schweiz sagte nicht etwa Eiffelturm, Croissants, Baguette oder Napoleon. Sondern Ribéry. „Er ist mein Lieblingsspieler“, meinte der ehemalige Bayern-Coach, „er hat mehr als andere.“ Die Schweiz spielt heute gegen Frankreich. Ribéry kann, wie so oft heuer, nur zusehen.

Andreas Werner

auch interessant

Meistgelesen

Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Was Ancelotti am Freiburg-Spiel ein wenig gefiel
Was Ancelotti am Freiburg-Spiel ein wenig gefiel
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
<center>Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder schwarz</center>

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder …

35,00 €
Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder schwarz
<center>Brotzeit-Brettl mit Messer</center>

Brotzeit-Brettl mit Messer

6,65 €
Brotzeit-Brettl mit Messer
<center>De gloane Raupm Griagnedgnua - Hörbuch auf Bayerisch</center>

De gloane Raupm Griagnedgnua - Hörbuch auf …

10,50 €
De gloane Raupm Griagnedgnua - Hörbuch auf Bayerisch
<center>Brotzeit-Brettl "Brotzeit"</center>

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"

4,85 €
Brotzeit-Brettl "Brotzeit"

Kommentare