Franzose hat wieder einen Verein

Ribéry sagt Bundesliga-Klub aus Liebe zum FC Bayern ab - Jetzt wechselt er nach Italien

Eine Legende bei den Bayern-Fans: Franck Ribéry.
+
Eine Legende bei den Bayern-Fans: Franck Ribéry.

Franck Ribéry ist fündig geworden: Die Bayern-Legende unterschreibt am Montag einen neuen Vertrag - es geht wieder nach Italien.

Salerno - Der König hat wieder ein sportliches Zuhause - und zum Leidwesen vieler Anhänger des FC Bayern* ist es nicht München. Nachdem sich in den vergangenen Tagen schon angedeutet hatte, dass Franck Ribéry der Serie A erhalten bleiben wird, ist es nun beschlossene Sache: Der Franzose wechselt zur US Salernitana.

Ribéry, inzwischen 38 Jahre alt, war zuletzt für die AC Florenz aktiv. Dort wurde sein auslaufender Vertrag aber nicht verlängert. Seit dem 1. Juli ist der Flügelspieler deshalb vereinslos. Bis jetzt hielt er sich in München fit, wo er in einem Vorort nach wie vor in einer Villa wohnt.

Franck Ribéry: Bayern-Legende startet neues Abenteuer in Italien

Über die sozialen Netzwerke postete Ribéry immer wieder Eindrücke seines persönlichen Trainings, drehte sogar mit Ex-Kollege Jerome Boateng einige Runden. Zwischenzeitlich keimten Gerüchte über ein erneutes Bayern-Engagement auf, schließlich hielt er sich sogar an der Säbener Straße* fit. Die Bosse entschieden sich aber dagegen.

Der Franzose trainierte weiter, wurde zuletzt mit Hellas Verona in Verbindung gebracht. Nun macht aber der Aufsteiger aus Kampanien das Rennen. Am Montagvormittag zeigte Ribéry noch eine Story aus einem Flugzeug, kurze Zeit später posierte schon mit einem Schal seines neuen Klubs für die Kameras in Italien. Medienberichten zufolge stehen nun noch Medizincheck und Unterschrift an. Wie die L‘Équipe berichtete, hatte auch Hertha BSC Interesse an einer Verpflichtung. Doch Ribéry soll aus Liebe und Respekt den Bayern gegenüber abgesagt haben - er wolle nicht mehr für einen anderen deutschen Klub spielen.

Salerno, südöstlich von Neapel gelegen, dürfte Lebemann Ribéry gefallen*: Typisch italienisches Flair in der Stadt, direkt vor der Haustür ein Traumstrand. Vielleicht klappt es so nochmal mit Höchstleistungen? In Florenz konnte die Bayern-Legende die hohen Erwartungen nicht so ganz erfüllen. Ein zehnter und dreizehnter Platz standen letztlich zu Buche.

Ribéry lief für die Münchner insgesamt 425 Mal auf. Dabei erzielte er 124 Tore und bereitete 182 weitere vor. Sein größter Erfolg in zwölf Jahren FCB: Das Triple im Jahr 2013. (akl) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare