1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Ribéry in drei Wochen in der zweiten Liga? Bayern-Legende droht der Zwangsabstieg

Erstellt:

Von: Marius Epp

Kommentare

Franck Ribérys Klub sucht einen neuen Eigentümer.
Franck Ribérys Klub sucht einen neuen Eigentümer. © Giuseppe Maffia/imago

Franck Ribéry hat sich sein zweites Intermezzo in Italien anders vorgestellt. Die Bayern-Legende findet sich am Tabellenende wieder - jetzt droht seinem Verein auch noch der Zwangsabstieg.

Salerno - Franck Ribéry wird in Italien nicht vom Glück verfolgt: Wie schon beim AC Florenz spielt der französische Oldie auch mit dem US Salernitana nur in den unteren Tabellenregionen der Serie A mit. Dieses Jahr sogar ganz unten. Mit nur acht Punkten sind die Süditaliener Schlusslicht, jetzt könnte es ganz schnell abwärts gehen.

Salernitana droht der Ausschluss aus der Serie A, da bislang kein Angebot zur Übernahme des Klubs eingegangen ist. Bislang stand der Verein im Besitz von Lazio-Boss Claudio Lotito, der ihn nun aber abgeben muss, weil der Besitz von mehreren Vereinen in der gleichen Spielklasse laut Satzung verboten ist.

Serie A: Franck Ribéry droht Zwangsabstieg

Der Klub war am Ende der vergangenen Saison in die Serie A aufgestiegen. Die Frist für die Einreichung von Interessens-Erklärungen für den Klub bei einem für den Vereinsverkauf eingerichteten Trust aus Experten ist am Mittwochabend abgelaufen.

Sollte bis zum 31. Dezember kein Verkaufsvertrag unterzeichnet werden, droht Salernitana der Ausschluss aus der Topliga. In diesem Fall würde die Serie A mit 19 Klubs weitergehen. Der italienische Fußball-Verband FIGC tagt am 21. Dezember, um über Salernitanas Lage zu beraten.

Franck Ribéry: Abruptes Karriereende?

Ribéry bestritt bislang elf Spiele für Salernitana und lieferte dabei zwei Assists. Ob er bei einem Abstieg an der Amalfiküste bleibt, ist fraglich. Möglicherweise könnte das Karriereende des Franzosen doch früher kommen als geplant. Seine Liebe zum Fußball ist allerdings groß - auch mit 38 Jahren wäre ein neues Engagement nicht ausgeschlossen. (epp/SID)

Auch interessant

Kommentare