1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Frankfurts Endspurt-Misere: Liegt es an Trainer Kovac?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Trainiert er falsch? Frankfurts Noch-Trainer Niko Kovac (links) mit seinem Co-Trainer und Bruder Robert.
Trainiert er falsch? Frankfurts Noch-Trainer Niko Kovac (l.) mit seinem Co-Trainer und Bruder Robert. © picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst

Nachdem Eintracht Frankfurt zum zweiten Mal zu Saisonende die Luft ausgeht, stellt sich die Frage: Hat Bayern sich einen Coach geholt, der falsch trainiert?

Frankfurt am Main - Die Mannschaft spielt die zweite Top-Saison in Folge, nach dem Beinahe-Abstieg vor zwei Jahren gelingt 2016/2017 die Europa-League-Quali, im Jahr darauf sogar der Sprung in die Champions League. Hört sich nach einem Märchen an? Zu schön, um wahr zu sein? Leider ja. Doch könnte die Welt des designierten Bayern-Coachs Niko Kovac genau so aussehen, würde eine Bundesliga-Saison doch nur nach 25 Spieltagen enden - und nicht nach 34.

Eintracht Frankfurt verspielt Europapokal-Teilnahme

Nach der 0:1-Niederlage gegen Schalke 04 beim Bundesliga-Saisonfinale verspielte Eintracht Frankfurt Platz sieben und damit erneut die sichere Europapokal-Teilnahme. Es ist der tragische Höhepunkt eines vollkommen missglückten Saison-Endspurts: Lag man nach 25 Spieltagen noch auf Platz 4 und hatte neun Punkte Vorsprung auf den VfB Stuttgart, steht die Eintracht nun als Achter mit leeren Händen da. Nur mit einem Sieg gegen Kovacs zukünftigen Arbeitgeber aus München im Pokalfinale (Samstag) kann der Traum von Europa doch noch verwirklicht werden. Das wird allerdings nicht ganz einfach.

Die Parallelen der letzten beiden Spielzeiten sind offensichtlich. In der Saison 2016/17 standen die Hessen mehrfach auf Europapokal-Plätzen (am 20. Spieltag lag die Eintracht sogar auf Platz 3), wurden am Ende aber nur Elfter.

Dieser dramatische Leistungseinbruch wirft kein gutes Licht auf Trainer Niko Kovac. Trainiert der 46-Jährige falsch, dass für das Saisonfinale die Puste nicht ausreicht? Und was heißt das für die Bayern in der nächsten Saison, die mit einem Durchschnittsalter von 27,3 Jahren die älteste Mannschaft der Bundesliga stellen? Eine falsche Trainingssteuerung könnte durch die Dreifachbelastung mit Bundesliga, Champions Lague und Pokal katastrophale Folgen haben.

Trainiert Kovac zu hart?

Kovac ist als harter Hund berüchtigt, legt im Training großen Wert auf Fitness und Einsatzwillen. Doch hat es der Kroate zum Saisonende damit übertrieben? Gegenüber dem Sportmagazin kicker deutet Frankfurts Tormann Lukas Hradecky an, dass an dem Verdacht durchaus etwas dran sein könnte.

So antwortet der 28-jährige Finne, der Frankfurt zur kommenden Saison verlassen wird, auf die Frage, warum die Mannschaft erneut einbrach: „Ich weiß es eigentlich nicht. Kopfsache bla, bla, bla. Aber wenn der Körper nicht funktioniert, geht es nicht.“ Ein eindeutiger, wenn auch indirekter Hinweis darauf, dass Kovacs Training zu belastend sei. Er ergänzt: „Vorm Pokal-Finale müssen wir sicher auch sprechen, wie wir trainieren müssen.“

Unruhe nach Kovacs Wechsel zu den Bayern?

Ein anderer Grund für den Leistungseinbruch der Frankfurter könnte auch die Unruhe sein, die sich breitmachte, nachdem Kovacs Wechsel nach München öffentlich wurde. Vorstand Fredi Bobic bezeichnete das Vorgehen der Bayern als „respektlos“ und befürchtete, es könnte die Saisonziele der Eintracht gefährden. Genau das ist nun eingetreten.

Kovac selbst ist mit dem Abschneiden der Adlerträger dennoch zufrieden: „Wir müssen sehen, wo wir herkommen. Wir können trotzdem stolz sein.“

Das könnte Sie auch interessieren: Wegen Kritik an seinem Wechsel: Kovac gibt Einblick in sein Seelenleben

bah

Auch interessant

Kommentare