1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Der Philosoph des Generals

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Frans Hoek. © Sampics

München - Frans Hoek ist der neue Torwarttrainer des FC Bayern. Der Niederländer war Wunschkandidat von Louis van Gaal - und soll den Bayern-Keepern eine ganz bestimmt Philosophie beibringen.

Immer wieder unterbricht er das Spiel, holt seine Jungs zu sich und beginnt, große Bilder in die italienische Luft zu malen. Fast wie ein Künstler, nur dass sein Werk wenig Interpretationsspielraum lässt.

Es ist unmissverständlich! Denn Frans Hoek ist Analytiker, Motivator, Perfektionist – und der neue Torwarttrainer des FC Bayern.

Im Trainingslager in Trentino hat er gleich vier Torhüter vor sich, die er mit vielen Übungen und Gesprächen zu Top-Keepern ausbilden will. Louis van Gaal hat seinen alten Weggefährten vor ein paar Wochen nach München geholt – und zwar aus einem einfach Grund: „Ich habe eine gewisse Philosophie, wie ein Torwart zu spielen hat. Frans Hoek arbeitet nach dieser Philosophie, deshalb wollte ich ihn für meine Mannschaft“, sagt der General, der nach und nach seinen eigenen Trainerstab aufbaut.

Die Torhüter des FC Bayern seit Sepp Maier

dfdfdfdfdf

Hoek ist Teil dieses neuen Stabes – und zwar ein sehr wichtiger. Sportdirektor Christian Nerlinger sagt: „Unser Coach schätzt den Frans, er stuft ihn sehr hoch ein. Er soll mit ihm und diesem Stab arbeiten. Er vertraut den Trainern.“ Frans Hoek kennt van Gaal schon aus seiner Zeit in Amsterdam und Barcelona. Daher wundert es nicht, dass der 54-Jährige nun auch bei Bayern mit dem General zusammen arbeitet. Zuletzt war Hoek Torwartcoach der polnischen Nationalmannschaft. Nun bereitet er die Keeper des FC Bayern auf die neue Saison vor, während Walter Jungshans zur zweiten Mannschaft wechselt. „Ihm ist nichts vorzuwerfen, er hat Jörg Butt wieder zum Nationalspieler gemacht. Deswegen bleibt er bei uns“, sagt Nerlinger.

Ab sofort hat bei Butt, Thomas Kraft und Rouven Sattelmaier aber van Gaals Philosoph das Sagen! Und es kommt gut an! Bayerns neuer zweiter Mann im Tor, Thomas Kraft, ist begeistert: „Frans analysiert die Sachen mehr, wenn ihm etwas auffällt, dann sagt er es direkt auf dem Platz – dann können wir es sofort korrigieren“, sagte er der tz. „Er legt großen Wert darauf, typische Torwartfähigkeiten mit modernen Eigenschaften, wie zum Beispiel einer schnelle Spieleröffnung, zu verbinden. Da können wir viel lernen!“ Hoek selbst spricht nicht über seine Rolle bei Bayern. Van Gaal möchte ihn lieber trainieren statt reden sehen. Auch ein Teil der großen Philosophie…

mic

Auch interessant

Kommentare