1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Nach Eingriff in München: So geht es Beckenbauer

Erstellt:

Kommentare

Franz Beckenbauer
Franz Beckenbauer hat seine Hüft-Op laut eigener Aussage gut überstanden. © dpa / Marc Mueller

Franz Beckenbauer hat in einer Münchner Klinik eine künstliche Hüfte erhalten. "Die Operation ist so weit gelungen. Wenn die Ärzte zufrieden sind, bin ich auch zufrieden", sagte der 72-Jährige.

Update vom 3. März

München - Franz Beckenbauer (72) hat eine künstliche Hüfte bekommen. Das berichtete die „Bild“-Zeitung am Samstag und zitierte den früheren Fußball-Profi, -Trainer und -Funktionär mit den Worten: „Die Operation ist so weit gelungen. Wenn die Ärzte zufrieden sind, bin ich auch zufrieden. Ich werde gleich meine ersten Schritte gehen.“ Nach Angaben des Blattes wurde der Eingriff am Donnerstag in München durchgeführt. In den Jahren 2016 und 2017 war der Weltmeister von 1974 und 1990 zweimal am Herz operiert worden.

Original-Artikel vom 2. März

Für den 72-Jährigen war der Termin am Donnerstag die dritte Operation innerhalb von zwei Jahren. Nach einem Bypass-Eingriff 2016 hatte er sich ein Jahr später einer Nach-OP am Herzen unterziehen müssen. Die neuerliche Operation war nötig geworden, weil seine rechte Hüfte ziemlich "runter" war. Beckenbauer zu Bild: "Ich musste in den Länderspielen immer für Günter Netzer mitlaufen. Für ihn habe ich gerne meine Hüfte geopfert..."

Beckenbauer, Kapitän der deutschen Weltmeistermannschaft von 1974, Weltmeister-Teamchef von 1990 und OK-Präsident der Heim-WM 2006, steht wegen der Korruptions-Vorwürfe im Zusammenhang mit der Vergabe der WM-Endrunde an Deutschland im Jahr 2000 in Zürich schwer unter Druck. 

Kaum noch öffentliche Auftritte

Der früher Abwehrspieler, dessen Rolle im Skandal um das "Sommermärchen" weiterhin ungeklärt ist, hatte sich vermehrt aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Zuletzt gaben Berichte über seinen Gesundheitszustand Anlass zur Sorge.

Ungeklärt sind immer noch die Hintergründe der Überweisung von 6,7 Millionen Euro aus dem Jahr 2005 an den umstrittenen Katarer Mohamed Bin Hammam.

dpa

Auch interessant

Kommentare