1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Fußball-Spruch des Jahres? Bundesliga-Trainer sticht Bayern-Star aus

Erstellt:

Von: Florian Schimak

Kommentare

Die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur hat Steffen Baumgart mit dem Preis für den „Fußball-Spruch des Jahres“ ausgezeichnet. Leon Goretzka war zweimal nominiert, geht aber leer aus.

München - Dass es beim Fußball oftmals mehr als nur um drei Punkte geht, das weiß man ja bereits seit vielen Jahren. Bill Shankly sagte einst: „Es gibt Leute, die denken, Fußball sei eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann Ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist.“

Dass Fußball auch sehr viel amüsanter sein kann, das zeigt jedes Jahr die Akademie für Fußball-Kultur. In jedem Jahr wird der kurioseste, tiefgründigste oder amüsanteste Spruch ausgezeichnet. Dieses Mal haben es zehn verschiedene Sprüche rund um das Leder auf die Shortlist geschafft, Leon Goretzka war gar zwei Mal vertreten. Am Ende ging der Mittelfeld-Star des FC Bayern leer aus.

Fußball-Spruch des Jahres? Bundesliga-Trainer sticht Bayern-Star Leon Goretzka aus

Bundesliga-Trainer Steffen Baumgart steht durch seine erfrischende Schlagfertigkeit nicht nur bei den Fans des 1. FC Köln hoch im Kurs. Für die Aussage „Ein Spiel ist erst zu Ende, wenn der Schiedsrichter pfeift und ich nicht mehr brülle“ zeichnete die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur den 49-Jährigen nach einer Online-Abstimmung unter 20.000 Fußball-Anhängern mit der Trophäe für den „Fußball-Spruch des Jahres“ aus.

Baumgart, der den „Effzeh“ erst im Sommer übernommen habe, freute sich über den Preis. „Ich freue mich, auch wenn man sich diesen Preis nicht erarbeiten konnte, sondern der Spruch aus Zufall entstanden ist“, sagte der Ex-Trainer des SC Paderborn bei seiner wegen Terminproblemen vorgezogenen Ehrung.

Die Auszeichnung aller weiteren Preisträger, darunter auch der niederländische Ex-Star Clarence Seedorf als Gewinner des Walther-Bensemann-Preises, findet bei einer Gala-Veranstaltung am 29. Oktober am Sitz der Akademie in Nürnberg statt.

Den Preis empfindet Baumgart auch als Bestätigung für seine Authentizität: „Ich versuche immer so zu antworten, wie ich bin und gerade fühle. Ich will auf Fragen nicht so antworten, wie es der Etikette entspricht oder wie man es erwartet, sondern so, wie ich es für richtig halte, damit es auch meine Antwort ist.“

Goretzka stand mit gleich zwei Sprüchen zur Wahl. „Corona ist wie Fußball. Es reicht ein einziger Kontakt, um alles auf den Kopf zu stellen“, schrieb der 26-Jährige kurz nach seiner Infektion auf Social Media. Im Vorfeld der EM 2021 sagte der Nationalspieler auf einer Pressekonferenz des DFB: „Es ist schön, mal wieder 82 Millionen Bundestrainer zu haben und nicht 82 Millionen Virologen.“

Am Ende aber stimmten die User für Baumgart, der sich nun über den Preis freuen darf. Bill Schankly wäre vermutlich stolz auf ihn. (smk/sid)

Auch interessant

Kommentare