„Idol einer ganzen Generation“

Abschied von Gerd Müller: Bewegende Gedenkfeier in seiner Heimat

Oberbürgermeister David Wittner (Freie Wähler) spricht im Stadtsaal Klösterle vor einem Bild Gerd Müllers. Der frühere Weltklassestürmer des FC Bayern München wurde in Nördlingen geboren und starb mit 75 Jahren.
+
Oberbürgermeister David Wittner (Freie Wähler) spricht im Stadtsaal Klösterle vor einem Bild Gerd Müllers. Der frühere Weltklassestürmer des FC Bayern München wurde in Nördlingen geboren und starb mit 75 Jahren.

Bewegender Abschied von Gerd Müller: Seine Heimatstadt Nördlingen hat sich mit einer bewegenden Gedenkfeier von dem Fußball-Idol verabschiedet.

Nördlingen - Am vergangenen Sonntag war Fußball-Idol Gerd Müller im Alter von nur 75 Jahren verstorben. Am Freitag gedachte sein Geburtsort Nördlingen Gerd Müller nun in einer öffentlichen Gedenkfeier.

Nördlingen nimmt Abschied von Gerd Müller: „Idol einer ganzen Generation“

„Da ist ein ganz Großer gegangen - sportliches Idol einer ganzen Generation und Inspiration zahlloser junger Fußballerinnen und Fußballer, die ihm bis heute nacheifern“, erklärte am Freitag Oberbürgermeister David Wittner (Freie Wähler) während der Trauerstunde für den früheren Torjäger des FC Bayern München. „Die Stadt Nördlingen hat einen großen Sohn verloren.“

Vor dem Stadtsaal Klösterle lag eine Kondolenzliste aus, in die sich die mehr als 100 Trauergäste eintragen konnten. Auf einer Kerze im Raum war Müller als junger Mann mit Krone und herrschaftlichem Mantel abgebildet. Darunter stand geschrieben: „Der ewige König des Fußballs“. Müller sei immer „Mensch geblieben“, erklärte Wittner vor den Gästen im Stadtsaal und hob dessen Bodenständigkeit hervor.

Gerd Müller* wurde 1945 in Nördlingen geboren. 1964 wechselte er als 18-Jähriger vom schwäbischen Amateurligisten TSV 1861 Nördlingen zum FC Bayern und prägte eine Ära. Müller ist der erfolgreichste Torschütze der Bundesliga mit 365 Toren in 427 Partien. Der frühere Nationalspieler war am Sonntag im Alter von 75 Jahren gestorben.

Der FC Bayern wird seinen großen Torjäger beim Bundesliga-Heimspiel gegen den 1. FC Köln gemeinsam mit seinen Fans mit einem speziellen Gedenken ehren. Vor dem Anpfiff des Fußballspiels an diesem Sonntag (17.30 Uhr) werden Präsident Herbert Hainer und Ehrenpräsident Uli Hoeneß Müller mit Reden auf dem Rasen würdigen. Erstmals nach anderthalb Jahren sind beim Spiel gegen Köln wieder bis zu 20.000 Zuschauer in der Allianz Arena zugelassen. (rjs/dpa) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare