Brasilianer im Interview

Elber exklusiv: "Ich habe Angst um meine Bayern"

+
Giovane Elber rät Pep Guardiola zu einer Defensivtaktik.

München - Der FC Bayern tritt stark ersatzgeschwächt im Halbfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Barcelona an. Giovane Elber, Ex-Stürmer des Rekordmeisters, macht sich im Interview einige Sorgen.

Giovane Elber macht sich Sorgen. Im exklusiven Interview mit dem "Münchner Merkur" spricht der Brasilianer über den stark ersatzgeschwächten Kader des FC Bayern, der am Mittwochabend um 20.45 Uhr (Das Duell live im TV oder per Stream) im Champions-League-Hinspiel beim FC Barcelona antreten muss.

"Mein lieber Mann – ich habe das erste Mal seit langer, langer Zeit mal wieder so richtig Angst um meine Bayern!", bekennt der Ex-Bayern-Stürmer: " Sie haben so viele wichtige Ausfälle, das kann gegen dieses Barcelona eigentlich gar nicht gutgehen. Ich sehe im Hinspiel praktisch keine Chance. Das Ziel muss sein, nicht zu viele Gegentore zu kassieren, damit im Rückspiel noch etwas möglich ist. Sie brauchen ein kleines Wunder, leider. "

Für Trainer Pep Guardiola hat Elber auch einen Rat. Er glaubt, der Coach solle seinen offensiven Spielstil gegen seinen Ex-Klub opfern: "Es wäre in dem Fall besser für ihn. Vorne hat er nicht so viele Möglichkeiten, da sage ich: Lass Barcelona ruhig das Spiel machen und sieh zu, dass du sie mit allem, was du hast, unter Kontrolle behältst. Ein Standard, eine Einzelaktion kann dann immer reichen. Das Wichtigste im Hinspiel ist: Bloß kein Gegentor – oder zumindest nicht zu viele Gegentore. Denn zuhause ist immer was möglich."

Das komplette Interview des "Münchner Merkur" mit Giovane Elber lesen sie morgen auf www.merkur.de.

Auch interessant

Meistgelesen

Lahm zum Abschied in die Hall of Fame des FC Bayern aufgenommen
Lahm zum Abschied in die Hall of Fame des FC Bayern aufgenommen
Kommentar: Mia san Anastacia!
Kommentar: Mia san Anastacia!
Vidal: Die Bayern-Bosse fragten mich nach Alexis Sanchez
Vidal: Die Bayern-Bosse fragten mich nach Alexis Sanchez
TV-Kritik: Was machen wir die nächsten drei Monate am Samstag?
TV-Kritik: Was machen wir die nächsten drei Monate am Samstag?

Kommentare