Schock-Diagnose beim FC Bayern: Nächster Star fällt wochenlang aus

Schock-Diagnose beim FC Bayern: Nächster Star fällt wochenlang aus

Ex-Stürmer findet Tabellenführer BVB „geil“

Elber: „Der FC Bayern ist selbst schuld, dass er nicht an der Spitze steht“

+
Giovane Elber: „Ich finde das geil, dass der BVB da oben steht.“

Für Giovane Elber ist der FC Bayern an der aktuellen Lage in der Bundesliga selbst schuld. Mehr noch, für die Bundesliga sei der Status quo ein Segen.

München/Dortmund - Das große Duell wirft seine Schatten voraus, am Samstagabend empfängt Borussia Dortmund den FC Bayern München. Der Tabellenerste gegen den Tabellendritten - zu Beginn der Spielzeit hätten die meisten wohl mit umgekehrten Vorzeichen gerechnet. Nun kann der BVB den Bayern bei einem Sieg auf sieben Punkte Abstand enteilen. 

In den Augen von Giovane Elber, Ex-Stürmer des Rekordmeisters, ist die Lage aber noch nicht so dramatisch. „Beim FC Bayern weiß man, dass das Ding von heute auf morgen gedreht werden kann“, gibt Elber im Interview mit Sport1 zu bedenken. „Es liegt natürlich an den Jungs auf dem Platz und am Trainer, es muss alles zusammenpassen.“ Er weiß aber auch: „Das ist momentan nicht der Fall.“

Elber: „Jetzt muss man Geduld haben - Spieler, Präsidium und auch Kovac selbst“

Die Schuld am Taumeln der Roten sieht der Brasilianer aber nicht bei Kovac, den er als guten Trainer ansieht. „Er macht nichts anders als zu der Zeit, in der erfolgreich war. Und nur, weil die Punkte fehlen, wirft man ihm jetzt Fehler vor. Das kann es nicht sein. Jetzt muss man Geduld haben. Die Spieler, das Präsidium und auch Niko selbst. Sie müssen jetzt zusammenhalten.“ Zuletzt stellte sich angesichts des Krisenmanagements allerdings die Frage: Wer hat beim FC Bayern wirklich das Sagen - Spieler, Trainer oder Sportdirektor? Zudem sorgte eine Meldung für Wirbel, wonach sich vier Bayern-Stars derzeit hängen lassen - aus Unzufriedenheit.

Elber ist sich dennoch sicher: „Sie werden das Ding bis Weihnachten drehen. Aber es muss eine bessere Leistung her. Am besten schon im Spiel bei Borussia Dortmund.“ Der BVB hat in der Bundesliga einen wahren Lauf, hat von den ersten zehn Liga-Spielen sieben gewonnen und ist noch ohne Niederlage. Selbst wenn der FC Bayern am Samstag gewinnen sollte, hat er noch immer einen Zähler Rückstand auf die Schwarz-Gelben.

Elber: „Ich finde das geil, dass der BVB da oben steht“

Für den ehemaligen Torjäger des FC Bayern (Elber erzielte in 266 Pflichtspielen 140 Tore) ist die Ausgangslage allerdings erfreulich. „Ich finde das geil, dass der BVB da oben steht“, so der Brasilianer. „Der FC Bayern ist selbst schuld, dass er nicht an der Spitze steht.“ Die Tabellensituation mache die Bundesliga „weltweit nun wieder interessanter“. Für seinen Ex-Verein sei nun „Moral gefragt, um wieder nach oben zu kommen. Es ist sehr ungemütlich für meine Bayern momentan. Und es ist ungewöhnlich, dass zwei Klubs vor ihnen stehen. Das Spiel in Dortmund wird kein einfaches Spiel.“

Von den letzten elf Pflichtspiel-Duellen zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund verlor der Rekordmeister nur zwei. Vor der Partie am Samstag allerdings schieben die Roten dem BVB die Favoritenrolle zu. „Wir fahren zum ersten Mal seit langer Zeit als Außenseiter nach Dortmund“, sagte beispielsweise Uli Hoeneß.

fw

Auch interessant

Meistgelesen

Wegen geplatztem Transfer: Salihamidzic gibt eidesstattliche Versicherung ab
Wegen geplatztem Transfer: Salihamidzic gibt eidesstattliche Versicherung ab
FC Bayern soll Kontakt zu Zinedine Zidane aufgenommen haben - noch vor dem BVB-Spiel
FC Bayern soll Kontakt zu Zinedine Zidane aufgenommen haben - noch vor dem BVB-Spiel
FC Bayern: Wann platzt den Scheichs der Kragen?
FC Bayern: Wann platzt den Scheichs der Kragen?
Hätte er überhaupt spielen dürfen? Hummels macht zwei „eklatante Fehler“ und gibt Erklärung ab
Hätte er überhaupt spielen dürfen? Hummels macht zwei „eklatante Fehler“ und gibt Erklärung ab

Kommentare

katsche55
(0)(0)

Was für eine bahnbrechende Erkenntnis: 17 Bundesliga-Vereine sind selbst schuld daran, dass sie nicht an der Spitze stehen.