Schalker wechselt zum FC Bayern

Goretzka vor Match gegen neuen Klub: "Die ganze Situation wird aufkochen“

+
Leon Goretzka trifft auf seinen neuen Verein.

Am Samstagabend spielt Nationalspieler Leon Goretzka mit Schalke 04 bei seinem künftigen Verein Bayern München. Der 23-Jährige freut sich auf den Besuch in seiner künftigen Heimat - weiß aber auch, dass die Situation noch mal aufkochen wird.

Gelsenkirchen - Von den eigenen Fans wurde Leon Goretzka nach Bekanntgabe seines Wechsels im Sommer zu Bayern München teilweise ausgepfiffen und beschimpft, vom Klubchef Clemens Tönnies infrage gestellt. Wenn Bayern-Stadionsprecher Stephan Lehmann am Samstagabend (18.30 Uhr/Sky und bei uns im Live-Ticker) vor dem Bundesliga-Topspiel zwischen dem souveränen Tabellenführer München und Champions-League-Anwärter Schalke 04 die Aufstellung der Gäste verlesen wird, darf sich Goretzka bei der Nennung seines Namens in seiner künftigen Heimat aber wohl auf einen freundlichen Empfang einstellen.

"Die ganze Situation wird natürlich jetzt nochmal ein bisschen aufkochen, aber beim letzten Mal hat die Mannschaft es ganz gut geschafft, das von sich wegzuhalten und ich habe das auch hinbekommen. Ich glaube, dass es nach dem Spiel relativ schnell wieder abebbt", sagte der 23-Jährige.

Der Mittelfeldspieler wechselt im Sommer ablösefrei an die Isar, wo er einen Vierjahresvertrag unterschrieben hat. Der Einzige, der sich bei den Bayern über diesen Transfer nicht unbedingt freuen dürfte, ist Arturo Vidal, über dessen Abschied im Sommer bereits spekuliert wird.

Bevor es soweit ist, möchte Goretzka aber mit den Königsblauen noch ins Finale des DFB-Pokals einziehen und am liebsten den Titel gewinnen. "Das wäre für mich ein überragender Abschied, wenn wir das schaffen würden, nach Berlin zu reisen. Das ist auch ein Stück weit unser Ziel, mein Ziel, die Mannschaft nochmal dahin zu führen", sagte Goretzka nach dem 1:0 der Königsblauen im Viertelfinale gegen den VfL Wolfsburg.

Der Confed-Cup-Sieger könnte bereits im Halbfinale wieder auf seinen künftigen Arbeitgeber treffen. Das spielt für ihn aber offenbar keine Rolle. "Jetzt sind es noch einmal 90 oder 120 Minuten. Wir wollen diesem Verein, den Fans, der Mannschaft ermöglichen, diese Reise nach Berlin anzutreten", sagte Goretzka: "Dafür werden wir alles geben, egal gegen welchen Gegner."

Goretzka: „Wir wollen etwas mitnehmen"

Zunächst geht es aber darum, im Kampf um die Champions-League-Plätze weiter zu punkten. "München ist die beste Mannschaft in Deutschland. Aber wir wollen etwas mitnehmen", sagte Goretzka, der weiterhin das Vertrauen von Trainer Domenico Tedesco spürt. "Natürlich brennt Leon auf diese Partie", meinte der Coach: "Es ist eine große Aufgabe bei den Bayern, das pusht ihn!"

Goretzka freut es, dass sich im Vorfeld dieser Partie auch die Wogen bei den Verantwortlichen geglättet haben. Schalke-Manager Christian Heidel, der wie ein Löwe um eine Vertragsverlängerung des Schalke-Juwels gekämpft hatte, sagte der Sport Bild: "Ich kann die Bayern verstehen, dass sie einen guten Spieler wie Leon Goretzka verpflichten."

"Etwas übertrieben" findet Heidel aber die Aussage von Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge, der sich damit rühmte, dass Bayern den Spieler in der Bundesliga gehalten habe: "Bayern hat ihn verpflichtet, weil Leon Bayern helfen kann. Punkt. Das ist absolut nachvollziehbar." Das Verhältnis zum FC Bayern sei "trotzdem völlig unbelastet".

sid

Auch interessant

Meistgelesen

So drückt der FC Bayern seinem Star im WM-Finale die Daumen
So drückt der FC Bayern seinem Star im WM-Finale die Daumen
Kovac und „Robbery“: Trainerwechsel könnte die Bayern-Legenden ausbremsen
Kovac und „Robbery“: Trainerwechsel könnte die Bayern-Legenden ausbremsen
Große Strukturveränderung soll FC Bayern Geld bringen: In einem Bereich ist jetzt alles ganz anders
Große Strukturveränderung soll FC Bayern Geld bringen: In einem Bereich ist jetzt alles ganz anders
Diese Probleme muss Kovac lösen, wenn er mit Bayern Erfolg haben will
Diese Probleme muss Kovac lösen, wenn er mit Bayern Erfolg haben will

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.