Nach Bayern-Comeback

Gratulationen via Twitter: Tuchel wünscht Heynckes „Alles Gute!“

+
Hatten gute Zeiten miteinander: Thomas Tuchel und Jupp Heynckes.

Er galt als einer der Top-Favoriten auf den Trainerposten beim FC Bayern - doch dann wurde Jupp Heynckes beim Rekordmeister reaktiviert. Der Thomas Tuchel gratulierte dennoch.

München - Thomas Tuchel hat seinem Trainerkollegen Jupp Heynckes zu dessen Rückkehr beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München gratuliert. 

„Ich wünsche dir alles Gute, lieber Jupp #Heynckes! #Legende“, schrieb Tuchel bei Twitter und postete dazu ein gemeinsames Foto aus der Münchner Allianz-Arena. Am Freitag gaben die Bayern bekannt, dass der 72-jährige Heynckes die Nachfolge von Carlo Ancelotti antritt. Für Heynckes wird es seine vierte Amtszeit in München, er erhielt einen Vertrag bis zum Saisonende.

Tuchel, der mit Borussia Dortmund Ende Mai den DFB-Pokal gewann und den BVB kurz darauf verließ, galt zunächst selbst als Kandidat für den Trainerjob bei den Bayern. Laut übereinstimmenden Medienberichten hatte es in den vergangenen Tagen bereits Gespräche zwischen den Club-Verantwortlichen und dem 44-Jährigen gegeben.

Auch Weltmeister Bastian Schweinsteiger begrüßte das Engagement von Heynckes bei seinem ehemaligen Arbeitgeber. „Ich freue mich sehr, dass mein ehemaliger Coach zurück beim FC Bayern ist. Ich wünsche dir eine großartige und erfolgreiche Zeit“, twitterte Schweinsteiger. Zusammen hatten sie 2013 das Triple gewonnen.

Alle Entwicklungen in Sachen Heynckes-Comeback beim FC Bayern im News-Ticker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Draxler an die Säbener Straße? Diesen Rat hat Effenberg
Draxler an die Säbener Straße? Diesen Rat hat Effenberg
Transfergerücht: Spurs-Star Dele Alli schwärmt vom FC Bayern
Transfergerücht: Spurs-Star Dele Alli schwärmt vom FC Bayern
Sky-Experte Erik Meijer über PSG: „Das ist ihre DNA: Tor, Tor, Tor“
Sky-Experte Erik Meijer über PSG: „Das ist ihre DNA: Tor, Tor, Tor“
Matthäus macht Hoffnung: „PSG ist verwundbar“
Matthäus macht Hoffnung: „PSG ist verwundbar“

Kommentare