Wie 2010 mit Spanien

Guardiola der eigentliche Weltmeister-Trainer?

+
Sieben Schützlinge von Pep Guardiola wurden mit Deutschland Weltmeister. 

Rio de Janeiro - Am Montag kehrte Pep Guardiola nach dem Urlaub zum FC Bayern an die Säbener Straße zurück - und durfte sich auch ein ganz klein bisschen als Weltmeister-Coach fühlen.

Coach Pep Guardiola, der am Montag seine erste Trainingseinheit in der Saisonvorbereitung leitete, fand: „Das ist überragend für Deutschland. Glückwunsch an alle meine Spieler und Joachim Löw. Genießt diesen unglaublichen Titel! Ihr habt es euch verdient!“

Wie schon 2010 beim Erfolg der spanischen Fußballer bildeten auch diesmal wieder seine Vereinsspieler das Gerüst des Weltmeisters. Sieben Bayern durften im Finale von Rio ran: Sechs schafften es in die Startelf, Joker Mario Götze wurde mit dem Tor in der Verlängerung sogar zum Final-Helden.

Vor vier Jahren hießen die Sieger noch Xavi, Andres Iniesta, Carles Puyol, Gerard Piqué, Sergio Busquets und Pedro, die Guardiola beim FC Barcelona zu Champions geformt hatte. Diesmal konnte der Coach auf Manuel Neuer, Philipp Lahm, Jérôme Boateng, Toni Kroos, Bastian Schweinsteiger, Thomas Müller und Götze stolz sein.

Mit seinem Tiki-Taka-Stil hatte Guardiola den FC Barcelona von 2008 an zur Nummer eins in Europa geformt - ähnlich wie der Spanier setzte auch Joachim Löw im DFB-Team auf Ballbesitz und Spielkontrolle.

In Lahm, Kroos und Schweinschweiger hatten beide Trainer die idealen Spieler dafür in ihren Reihen. Geadelt wurden die Coaches am Montag von Fußball-Legende Johan Cruyff. „Bayern München und Deutschland zeigen, wie man mit attraktivem Fußball noch immer Preise gewinnen kann“, schrieb der Niederländer in der Zeitung „De Telegraaf“.

„Das ist ein überragender Erfolg“, meinte auch der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge am Montag und freute sich, „dass nicht weniger als sieben Bayern-Spieler dazu beigetragen haben“. Nach einem kurzen Empfang in München könnten die Profis des Rekordmeisters in ihren verdienten Urlaub aufbrechen, kündigte er an.

Auch die beiden Neuzugänge Robert Lewandowski und Sebastian Rode freuten sich mit ihren künftigen Vereinskollegen. „Die Jungs haben ein super Turnier gespielt und sich nun mit dem Weltmeistertitel verewigt. Viel Spaß beim Feiern in Berlin!“, sagte Rode. Verteidiger Rafinha, der eigentlich seiner brasilianischen Auswahl die Daumen gedrückt hatte, meinte: „Jungs, ihr seid jetzt die Besten der Welt!“

Zehn Gründe, den FCB zu lieben - und ihn zu hassen

Zehn Gründe, den FCB zu lieben - und ihn zu hassen

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Bayern-II-Trainer vor dem Derby: „1860 gehört nicht in die R
Bayern-II-Trainer vor dem Derby: „1860 gehört nicht in die R
Diese Dinge stanken Heynckes bei seiner CL-Rückkehr
Diese Dinge stanken Heynckes bei seiner CL-Rückkehr
"Eine Möglichkeit hast du immer": Gisdol ohne Angst vor Bayern
"Eine Möglichkeit hast du immer": Gisdol ohne Angst vor Bayern

Kommentare