Ribéry gegen Werder dabei?

Guardiola: Thiago? "Vielleicht ein großer Fehler"

+
Pep Guardiola muss noch wochenlang auf Thiago verzichten.

München - Bayern Münchens Trainer Pep Guardiola hat erstmals mögliche persönliche Fehler bei der Reha des inzwischen abermals verletzten Thiago Alcántara eingeräumt.

Mit gewohntem Elan und womöglich wieder Franck Ribéry startet der FC Bayern gegen Bremen in den wichtigen Fußball-Herbst - allerdings beschäftigt den Rekordmeister auch vor der Partie gegen Werder immer noch die Knieverletzung von Thiago Alcántara. Nach dem dritten Teilriss des Innenbands beim Mittelfeldprofi innerhalb von sieben Monaten räumte Coach Pep Guardiola am Freitag erstmals ein, zu Beginn von Thiagos Leidenszeit eventuell eine falsche Entscheidung getroffen zu haben. Der Trainer hatte seinen Spieler im Frühjahr entgegen des Rats der Vereinsärzte zur Behandlung nach Spanien geschickt. „Das war vielleicht ein großer Fehler“, sagte Guardiola.

Guardiola: Niemand kennt den genauen Grund für die Verletzung

Weil Thiagos Verletzung noch nicht vollständig ausgeheilt war, riss das Innenband in dieser Woche erneut ein, 2014 wird der Edeltechniker nicht mehr auf dem Fußballfeld zu sehen sein. „Das ist schwer, Thiago hat überragend gekämpft“, sagte der Coach. Den Vorwurf, den Spieler zu früh ins Training aufgenommen zu haben, bestritt er aber vehement und betonte mehrfach, die Vereinsmediziner inklusive Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt konsultiert zu haben. „Niemand weiß den genauen Grund, warum sich Badstuber oder Thiago wieder verletzt haben.“

Wichtig sei jetzt, so Guardiola, „dass er eine gute Behandlung hat. Es wird gut, ich bin sicher.“ Thiago (23), der sich zum dritten Mal das Innenband im Knie gerissen hat und nach einer geplanten OP mehrere Monate ausfällt, könnten jetzt aber „keine Worte“ helfen. „Natürlich sind wir für ihn da. Aber es gibt nur eins: kämpfen, kämpfen, kämpfen.“

Rummenigge warnt vor verfrühter Euphorie

Das ist das Mindeste, was Guardiola am Samstag auch von seiner Mannschaft erwartet. Vor allem aber fordert er, dass seine Stars den angeschlagenen Tabellenletzten nicht auf die leichte Schulter nehmen. Das Ergebnis hänge nur „vom Kopf unserer Spieler ab. Wenn wir uns darauf fokussieren, was der Trainer sagt, dann haben wir eine große Möglichkeit zu gewinnen“, betonte der 43-Jährige, „ansonsten haben wir Probleme“.

Auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nahm das Team in die Pflicht: „Die Tabelle im Oktober ist so viel wert wie der Wetterbericht im April - nämlich relativ wenig. Wer einen Marathon läuft und sich nach zehn Kilometern feiern lässt, wird auf den restlichen 32 Kilometern Probleme bekommen.“ In den nächsten Wochen werden „wichtige Weichen gestellt“.

Ribéry gegen Bremen vielleicht im Kader

Immerhin könnte ein anderer Filigrankicker schon in der Partie gegen Bremen am Samstag (15.30 Uhr) oder im Champions-League-Match am Dienstag in Rom (20.45 Uhr) wieder auflaufen: Ribéry habe „zwei gute Trainings gemacht“ und „keine Schmerzen“ an der maladen Patellasehne gehabt, berichtete Guardiola und stellte ein Comeback des Franzosen nach gut einem Monat Pause in Aussicht. „Wenn er fit ist, steht er vielleicht im Kader.“

Die

PK zum Nachlesen

gibt es im

Ticker der tz

.

Ob mit oder ohne Ribéry: Die drei Punkte gegen Tabellenschlusslicht Bremen sind für die Münchner Pflicht. Der Statistik der vergangenen Jahre zufolge dürfte in der Allianz Arena ein einseitiges Match bevorstehen. Sehr mehr als sechs Jahren haben die Bayern gegen Bremen nicht mehr verloren, zuletzt gab es sieben Siege in Serie. Bei den drei jüngsten Gastspielen der Bremer an der Isar schenkte der Rekordmeister den Gästen insgesamt 15 Tore ein (5:2, 6:1, 4:1).

„Wir haben nichts zu verlieren und auch noch nicht verloren“, sagte Bremens Robin Dutt trotzig und erinnerte an andere Außenseiter, die erst vor Tagen für Furore gesorgt hatten: „Ein Erfolg in München wäre so wahrscheinlich, als wenn Polen und Irland in zwei Spielen vier Punkte gegen Deutschland holen würden.“ Und das gelang bekanntlich.

Auch Guardiola kam dann auf die Auftritte der Nationalmannschaft in der EM-Quali zu sprechen, als er gefragt wurde, ob denn die deutschen Spieler deprimiert an die Säbener Straße zurückgekehrt seien. „Diese Spieler sind sehr stabil“, antwortete der Trainer, „und am Ende ist Deutschland bei der EM, Spanien auch und die Niederlande auch“. Geärgert werden könnten Spitzenteams immer mal wieder, sollte das wohl heißen, aber zum Schluss stehen sie dann eh wieder ganz oben.

Hätten Sie's bei allen gewusst? Prominente FC-Bayern-Fans

Hätten Sie's bei allen gewusst? Prominente FC-Bayern-Fans

Welche Promis drücken eigentlich dem FC Bayern die Daumen? Die einen bekennen sich öffentlich zum Rekordmeister, bei anderen munkelt man es leiser oder lauter. Hier sehen Sie eine Auswahl. © dpa
Boris Becker ist wohl DER Bayern-Edel-Fan schlechthin. Und: Der Ex-Profi und Sandy-Ex sitzt im Verwaltungsbeirat des Rekordmeisters. © dpa
Til Schweiger ist großer Anhänger der Roten. Mit Respekt für die anderen. Einst postete er bei Facebook: "Man muss es einfach mal sagen, auch als FC Bayern-Fan: Borussia Dortmund is einfach ne saugeile Truppe, angefangen von Watzke über Klopp bis zur gesamten Mannschaft!!!! Chapeau für diese saucoole Reaktion!!!!! Ganz gross!!!! Til". Es ging seinerzeit um die Reaktion der Dortmunder auf ein YouTube-Video, in dem Bastian Schweinsteiger die Dortmunder per Gesang als "H***nsöhne" verspottet hatte. © dpa
Helmut Markwort, Chefredakteur des Nachrichtenmagazins Focus, ist Bayern-Anhänger und Mitglied des Aufsichtsrates. © dpa
Comedian Michael Mittermeier drückt den Roten die Daumen. "Ich bin ja schon als kleiner Bub ins Stadion gegangen und hab dem Beckenbauer zugejubelt. Das bleibt für immer", so Mittermeier zum Kölner Stadt-Anzeiger. © picture-alliance/ dpa
Nach seiner Wahl zum Ministerpräsidenten wurde zunächst wild spekuliert: Welchem bayerischen Club drückt Horst Seehofer am meisten die Daumen? Dann hat er sich als Bayern-Fan geoutet. © dpa
Der große Edmund Stoiber ist natürlich auch Riesenfan. © dpa
Top-Schauspielerin Veronika Ferres soll eine Rote sein. © picture alliance / dpa
Kai Pflaume moderiert zwar Fußball-Übertragungen, ist aber tief im Herzen wohl nicht ganz unparteiisch. © dpa
Sportreporter Uli Köhler (l., hier auf einem älteren Foto aus seiner Zeit bei Arena) ist eigentlich auch zur Neutralität verpflichtet. Doch sein Herz soll für den FC Bayern schlagen. © obs/arena
Eigentlich kein echter Bayern-Fan, er macht sogar mit Vorliebe Witze über die Jungs von der Säbener. Aber: Harald Schmidt hat einen Mitgliedsausweis. © dpa
Deutschlands größter Entertainer Thomas Gottschalk ist Bayern-Fan. © picture alliance / dpa
Alfons Schuhbeck kocht nicht nur für die Stars von der Säbener Straße, er drückt ihnen auch die Daumen. © picture alliance / dpa
Auch Elmar Wepper hat einen Mitgliedsausweis. © picture alliance / dpa
In der Brust von Reporterlegende Günther Koch sollen zwei Herzen schlagen: eines für den FC Bayern, eines für den 1. FC Nürnberg. © dpa
Robbie Williams soll den FC Bayern mögen und trainierte sogar mal mit. © AFP
Moterator und Mädchenschwarm Markus Kavka ist glühender Anhänger des Rekordmeisters. © dpa
Moderatorin Andrea Kiewel lässt in ihren Sendungen immer wieder ihre Begeisterung für den FC Bayern durchschimmern. © picture alliance / dpa
Das Herz von Schauspielerin Senta Berger schlägt rot. © dpa
Wenn's dem FC Bayern gut geht, geht es auch Wladimir Klitschko gut. © dpa
Willy Astor (l.) komponierte die Bayern-Hymne "Stern des Südens" - und das kommt natürlich nicht von ungefähr. © dpa
Der Münchner Tennisprofi Philipp Kohlschreiber drückt dem hiesigen Bundesligisten die Daumen. © dpa
Peter Brugger von der Band Sportfreunde Stiller kabbelt sich gerne mal mit Kollege Florian Weber. Denn Sportfreund Peter ist Bayern-Fan, Sportfreund Florian ein Sechzger. © dpa
Schauspielerin Christiane Paul ist glühende Bayern-Anhängerin. © dpa
Kerner-Gattin Britta drückt dem FC Bayern die Daumen - ihr Johannes B. vermeidet als seriöser Journalist natürlich klare Bekenntnisse. © dpa
Schauspieler Thomas Darchinger ist großer Bayern-Fan. © dpa
Das Herz des hessischen SPD-Politikers Thorsten Schäfer-Gümbel schlägt rot - politisch wie fußballerisch. © dpa
Felix Neureuther ist eng mit Bayern-Star Bastian Schweinsteiger befreundet. Logisch, dass das Ski-Ass auch eine Schwäche für die "Roten" hat. © dpa
Bernd Michael Lade stammt aus Berlin, ist "Tatort"-Kommissar in Leipzig - aber großer Bayern-Fan. © dpa
Noch zwei, die von "DSDS" bekannt sind und den Münchnern die Daumen drücken: zum einen Menowin Fröhlich. © dpa
Zum anderen Pietro Lombardi. © dpa
"Seit meiner Kindheit, da war ich jedes Wochenende bei meiner Oma und die war ganz großer Bayern-Fan", erklärte Eishockey-Ikone Stefan Ustorf gegenüber dem Tagesspiegel. © dpa
Roland Kaiser erklärt gegenüber der tz: "Ich mag den Verein aus verschiedenen Gründen. Erstens kenn ich kaum einen anderen Verein, der bisher im sozialen Bereich dermaßen aktiv war, der sich dermaßen um ehemalige Spieler bemüht und der sich so anständig verhält wie die Bayern – einige Bundesliga-Klubs würde es ohne ihre Hilfe ja nicht gar nicht mehr geben. Und zweitens spielen sie exzellenten Fußball" © dpa
Und das sind natürlich die allerprominentesten der Bayern-Fans: Die zigtausend Roten in der Allianz-Arena © picture alliance / dpa

sid/dpa

Auch interessant

Kommentare