Guardiolas Zukunft: Das sagen unsere User

"Pep wird gehen, wenn..."

+
Sitzt Pep Guardiola auch nach 2016 noch auf der Bayernbank?

München - Verlässt Pep Guardiola den FC Bayern oder verlängert er seinen Vertrag? Noch ziert sich der Spanier. So diskutieren unserer User die Zukunft des Startrainers. 

„Wann immer er Lust hat, wir oder ich stehen bereit“, sagte Karl-Heinz Rummenigge zu einer möglichen Vertragsverlängerung mit Pep Guardiola. Doch der Bayern-Trainer ziert sich, ein klares Bekenntnis abzugeben. Und so sind vergangene Woche neue Spekulationen aufgetaucht, wonach der Spanier 2016 schon wieder gehen könnte.

Gehört das Zögern zur Taktik von Pep Guardiola? Auf der Facebook-Seite FC Bayern News vermutet Roger Seegert, dass der Trainer mit seinem Zögern einen Ansporn für den ganzen Verein schaffen will. "Er bleibt, er will nur Reize schaffen damit sie alles holen. Dann unterschreibt er."

Mindestens bis zum Sommer wird Guardiolas Zukunft laut FC Bayern in München offen bleiben, weiß Karl-Heinz Rummenigge. Der setzt trotzdem alles auf die Karte "Guardiola": „Es gibt nur einen Plan A und der heißt Guardiola“, sagte der 59-Jährige. Doch ausgerechnet die gegenwärtige Dominanz der Bayern könnte den Trainer aus München vertreiben.

"Erst wenn er die Champions League holt"

"Er wird gehen, wenn Bayern jedes Jahr so einfach Meister wird. Pep sucht Herausforderungen. Ich möchte auch, dass er bleibt. Ich kann es mir allerdings nicht vorstellen", bedauert Raphael Neumann auf der Facebook-Seite. Doch bevor Guardiola mit Bayern nicht die Champions League holt, wird er München nicht den Rücken kehren, vermutet User Bardh Aliaj.

eternal2302 widerspricht einer unserer Thesen, Pep könnte München und der Liga überdrüssig werden. Auf tz.de kommentiert er: "Die Liga ist bis auf Real in sportlicher und stimmungstechnischer Hinsicht schlechter, zudem gab es (in Barcelona) offensichtlich Streitigkeiten, vor allem am Ende. Das sind alles Dinge, die hier nicht so sind und deshalb ist das Müdigkeitsargument nicht auf München auslegbar, zumindest nicht vor 2020." User Gast  glaubt auf merkur-online nicht, dass sich Ausnahmetrainer Guardiola von den Gesetzen des Marktes abkoppelt: "Weil der FC Bayern die meiste Kohle hat, wird er bleiben."

Möglicher Nachfolger: Sammer für Guardiola

Doch sollte Guardiola tatsächlich wechseln wollen, dann wohl nicht zum neureichen Klub Manchester City. Eher locken nach eternal2302 die Traditionsvereine Arsenal, Chelsea, Manchester United. Sein Urteil: "Andere Liga mit ähnlichen Vorteilen." Nachteil: Keine Ruhe wie in München, keine gute Jugendarbeit im ganzen Land, reines Schuldenspiel mit ausländischen Stars."

Für den Fall, dass Guradiola den Verein 2016 verlässt, hat User roker auf tz.de gleich einen Nachfolger parat: Matthias Sammer. "Der einzige, dem ich den Ehrgeiz zuspreche, Pep noch toppen zu wollen. Es wird also noch weiter aufwärts gehen. Auf eine Schwächung braucht der Rest der Liga nicht zu hoffen."

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
So hat sich der Fußball während Heynckes‘ Auszeit verändert
So hat sich der Fußball während Heynckes‘ Auszeit verändert
FC Bayern gibt Termin für Jahreshauptversammlung bekannt
FC Bayern gibt Termin für Jahreshauptversammlung bekannt

Kommentare