Absteiger liegt an der Spitze

Rangliste: Nur zwei Klubs zahlen offenbar höhere Strafsumme als der FC Bayern

+
Zur Kasse gebeten: Der FC Bayern musste laut kicker in der vergangenen Saison eine sechsstellige Eurosumme an Strafe zahlen.

Der FC Bayern ist in der vergangenen Saison ordentlich zur Kasse gebeten worden. Nur zwei Ligakonkurrenten mussten offenbar höhere Strafsummen berappen.

Nürnberg - Mit einem zweifelhaften Rekord hat sich der Hamburger SV aus der Fußball-Bundesliga verabschiedet. Gegen die Hanseaten wurden in der abgelaufenen Spielzeit Geldstrafen in Höhe von insgesamt 225.000 Euro verhängt. Damit lagen die Norddeutschen nach einer Auswertung des Fachmagazins kicker deutlich vor Pokalsieger Eintracht Frankfurt (170.000 Euro) sowie dem deutschen Rekordmeister Bayern München (137.000 Euro).

Lesen Sie auch: Fans benehmen sich daneben - Bayern muss zahlen

Insgesamt stieg die Höhe der finanziellen Sanktionen in den drei Profiligen auf insgesamt 2.202.400 Euro. Die sanktionierten Vereine haben die Möglichkeit, bis zu einem Drittel der jeweiligen Geldstrafe zweckgebunden in Sicherheitsmaßnahmen zu investieren.

Lesen Sie auch: „Richtiger Weg“: FC Bayern unterstützt Grindels Fan-Initiative

sid

Auch interessant

Meistgelesen

„Mir gefällt es hier“: FC Bayern holt den jungen Ibrahimovic
„Mir gefällt es hier“: FC Bayern holt den jungen Ibrahimovic
Pavard zu Bayern: Hat der Weltmeister bereits während der WM unterschrieben? 
Pavard zu Bayern: Hat der Weltmeister bereits während der WM unterschrieben? 
So drückt der FC Bayern seinem Star im WM-Finale die Daumen
So drückt der FC Bayern seinem Star im WM-Finale die Daumen
Kommt HSV-Talent Arp sofort zum FC Bayern? Entscheidung soll kurz bevorstehen
Kommt HSV-Talent Arp sofort zum FC Bayern? Entscheidung soll kurz bevorstehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.