Offene Hintertür

FC-Bayern-PK: Hansi Flick mit Eiertanz - Nachfolge von Jogi Löw? Eine Absage klingt anders

Steht die Rückkehr zum DFB als Nachfolger von Jogi Löw an? Auf der Spieltags-PK des FC Bayern vor dem Match bei Werder Bremen nimmt Trainer Hansi Flick Stellung.

München - Hansi Flick wollte der bevorstehenden Bundestrainer-Diskussion proaktiv den Wind aus den Segeln nehmen. Also kletterte der Fußballlehrer in Diensten des FC Bayern am Freitag im FCB-Leiberl auf das Pressepodium an der Säbener Straße und ergriff mit einem Grinsen das Wort: „Wir können alle erahnen, welches Thema heute für alle wichtig ist. Deshalb von mir, wie ich die Dinge sehe, was den DFB betrifft.“

Nachdem Flick auf der Spieltags-PK kurz in alten DFB-Zeiten schwelgte, hob er die damalige „vertrauensvolle Zusammenarbeit“ hervor. „Jetzt bei Bayern München ist es genauso“, sagte Flick und erklärte: „Ich möchte hier bei Bayern München sehr erfolgreich arbeiten und habe einen Vertrag bis 2023. Das erwartet der Verein und auch die Mannschaft, da hat sie ein Recht darauf. Es verbieten sich Spekulationen darüber, wie meine Zukunft aussieht.“

FC Bayern: Flick äußert sich buddhistisch über Löw-Nachfolge - und legt Eiertanz hin

Nachfragen nach einer möglichen Zukunft als Bundestrainer kamen trotzdem. Könnte Flick sich – unabhängig von seiner Vertragskonstellation – den Job generell vorstellen, wenn der Verband auf ihn zukäme? Flick: „Die Vergangenheit und die Zukunft interessieren mich nicht. Ich lebe im Hier und Jetzt. Ich kümmere mich jetzt um mein Team und das Spiel gegen Werder Bremen. Spekulationen sind für mich kein Thema.“

Gibt es eine klare DFB-Absage von Flick, wie dem Liverpool-Trainer Jürgen Klopp? Flick: „Ich möchte mich dazu nicht äußern. Auf der einen Seite ist es so: Ich brauche kein Jahr Pause, wenn ich aufhören würde. Weil ich erst kurze Zeit in dem Amt bin. Jürgen macht das schon sehr viel länger. Ich hab alles dazu gesagt. Ich muss wirklich nicht so weit in die Zukunft gehen. Wir müssen uns auf das Hier konzentrieren. Alles andere ist nicht mein Thema.“ Ein klares Nein klingt anders: Flick eiert rum!

Kehrt Hansi Flick zum DFB zurück? Für den FC-Bayern-Coach derzeit kein Thema.

FC Bayern: Heißer Kandidat für Flick-Nachfolge ist bei mehreren Topklubs im Gespräch

Deutliche Worte fand in diesem Zusammenhang übrigens Julian Nagelsmann, dessen Name bereits als möglicher Flick-Nachfolger in München kolportiert wird, sollte Hansi der neue Jogi werden. Nagelsmann, der einen neuen Versuch auf Social Media wagt - empfände es als „respektlos“ sich an diesen Spekulationen zu beteiligen: „Ich weiß, wie das Fußball-Business funktioniert, ich war angeblich auch schon bei Tottenham, bei Real, Barcelona, bei mehreren Klubs im Gespräch. Dort sind überall erfolgreiche Trainer im Amt, die auch Vertrag haben, genau wie ich.“ Daher sei weder „Nerven noch Schmeicheln“ das richtige Wort. „Es hat einfach keine große Relevanz“, sagte er.

Trotzdem ist es kein Geheimnis, dass die Arbeit von Nagelsmann in München mit großem Interesse verfolgt wird – auch von den Bossen um Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Sportvorstand Hasan Salihamidzic. Das teilweise angespannte Verhältnis zu Salihamidzic empfindet Flick übrigens als normal, wie er berichtete: „Auch in einer Partnerschaft kann es immer mal wieder zu Unstimmigkeiten kommen. Brazzo und ich versuchen die Dinge so zu gestalten, dass wir uns beide einbringen. Es ist eine ganz normale Zusammenarbeit, bei der nicht immer Einigkeit herrscht. Ich sehe nichts, was uns in der Zusammenarbeit stören könnte.“

Außer vielleicht der Deutsche Fußball-Bund.

Rubriklistenbild: © Fotostand/imago-images

Auch interessant

Kommentare