1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

FC Bayern vor 25-Millionen-Transfer? Brazzo beschäftigt sich „intensiv“ mit Super-Knipser

Erstellt:

Von: Florian Schimak

Kommentare

Hasan Salihamidzic (l.) hat offenbar ein Auge auf Adam Hlozek geworfen.
Hasan Salihamidzic (l.) hat offenbar ein Auge auf Adam Hlozek geworfen. © Sven Simon/CTK Photo/IMAGO

Der FC Bayern München beobachtet angeblich einen jungen Tschechen „intensiv“. Allerdings gibt es bei dieser Personalie ein Problem, denn auch der BVB ist dran.

München - Der FC Bayern hat aktuell den weltbesten Spieler in seinen Reihen, das wurde kürzlich von der FIFA noch einmal bestätigt, indem Robert Lewandowski abermals zum Weltfußballer gekürt wurde. Insofern könnte die Bayern eigentlich zufrieden in die Zukunft blicken, wäre da nicht die Tatsache, dass Lewy bereits 33 Jahre ist.

Zwar beweist der Pole Spieltag für Spieltag, dass er nicht einmal im Ansatz seine Leistungsfähigkeit einbüßt, dennoch müssen sich die FCB-Bosse langsam aber sicher Gedanken über die Zeit nach Lewy machen. Daher ist nun angeblich ein junger Tscheche in den Fokus des Rekordmeisters gerückt.

FC Bayern München vor Transfer? Brazzo beschäftigt sich „intensiv“ mit Tschechen-Knipser

Sein Name: Adam Hlozek, 19 Jahre und bei Sparta Prag unter Vertrag. Der großgewachsene Angreifer ist der jüngste Torschütze in der tschechischen Liga und sicherte sich in seinem ersten Profi-Jahr mit 15 Treffern direkt die Torjägerkanone in der Fortuna Liga. Wie die Bild berichtet, soll sich Hasan Salihamidzic „intensiv“ mit Hlozek beschäftigen.

Der Vertrag des Youngsters in Prag läuft noch bis 2024, weshalb die Bayern um die 25 Millionen auf den Tisch legen müssten, um Hlozek an die Isar zu locken. Ein möglicher Transfer würde durchaus Sinn ergeben, denn so könnte der Tschechen-Knipser in aller Ruhe hinter Lewandowski als dessen Nachfolger aufgebaut werden - ohne großen Druck.

Video: Lewandowski nach erneuter Weltfußballer-Wahl - „Dank geht an die Mannschaft“

FC Bayern an Hlozek interessiert? Auch der BVB hat den Stürmer wohl auf der Liste

Das große Problem an der Geschichte: Auch Borussia Dortmund hat Hlozek schon längst auf dem Zettel und würde ihn bei einem möglichen Abgang* von Erling Haaland verpflichten. Ein großes Faustpfand für den BVB ist, dass der Sportdirektor von Sparta Prag eine besondere schwarz-gelbe Vergangenheit hat. Tomas Rosicky wechselte einst selbst von Prag zum BVB und trug 189 Mal das Dortmunder Trikot.

Vermutlich dürfte der BVB Hlozek auch die bessere sportliche Perspektive aufbieten, sollte Haaland den Klub im kommenden Sommer verlassen. Beim FC Bayern steht ein Ende der Lewandowski-Ära noch in den Sternen, was durchaus eine Rolle in der Entscheidung des jungen Angreifers spielen könnte. Zudem läuft der Vertrag des aktuellen Lewy-Backups Eric Maxim Choupo-Moting auch noch bis 2023.

Man darf also gespannt sein, für wen sich Hlozek entscheiden würde, sollten beide deutschen Top-Teams Ernst machen. Am Samstag ist der FC Bayern bei Hertha BSC in Berlin gefordert. Dort kann der Rekordmeister seinen Spitzenplatz vor der zweiwöchigen Bundesligapause festigen. (smk) *ruhr24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare