1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Salihamidzic spricht über Bayern-Transferpläne im Winter: „Werden uns die WM sehr genau anschauen“

Erstellt:

Von: Marius Epp

Kommentare

Muss der FC Bayern im Winter personell nachlegen? Sportvorstand Hasan Salihamidzic bezieht Stellung.

München - Die letzten Bundesliga-Spiele haben gezeigt: Dem FC Bayern fehlt es an Kaltschnäuzigkeit und Konsequenz vor dem gegnerischen Tor. Die Forderungen nach einem Ersatz für Robert Lewandowski werden automatisch lauter, wenn der Rekordmeister nur auf Platz fünf der Bundesliga-Tabelle steht.

Trainer Julian Nagelsmann und sein Team haben beim Wiesn-Heimspiel gegen Bayer Leverkusen und in den folgenden Partien Gelegenheit, diese Diskussionen abzumildern. Doch intern dürfte die Frage ziemlich sicher auf den Tisch kommen: Braucht der FC Bayern Verstärkung im Winter?

Wird der FC Bayern in der Winterpause aktiv? Salihamidzic lässt Hintertürchen offen

Sportvorstand Hasan Salihamidzic gab zum ersten Mal einen Einblick in die Transferpläne der Münchner. „Ich bin nicht der größte Freund von Transfers im Januar, weil ich die Planungen für eine Saison normalerweise im Sommer abgeschlossen habe“, betonte er im vereinsinternen Magazin „51“.

Hasan Salihamidzic ist kein Freund von Winter-Transfers.
Hasan Salihamidzic ist kein Freund von Winter-Transfers. © Sven Hoppe/dpa

Doch ausschließen will er Wintertransfers nicht. „Natürlich werden wir die WM sehr genau verfolgen. An große Transfers glaube ich nicht - ich hoffe vor allem, dass unsere Spieler gesund und verletzungsfrei durchs Turnier kommen“, sagte Brazzo. Verpflichtungen à la Harry Kane sind also unwahrscheinlich.

Bayern-Transfers im Winter? Gerüchte um Havertz

Das ist keine Überraschung - mit einer Transfer-Ansage würde man den Bayern-Profis nicht gerade den Rücken stärken, viele sind ohnehin schon formschwach. Auch in der Länderspielpause konnten die meisten Nationalspieler kein Selbstvertrauen tanken.

Zuletzt gab es Gerüchte um ein Bayern-Interesse an Kai Havertz. Ein englischer Journalist behauptete sogar, der FC Chelsea warte auf ein Angebot aus München für den Nationalspieler. Ein Spieler seines Kalibers wäre allerdings so ein „großer Transfer“. Kommt Sadio Mané wieder in Form, dürften diese Spekulationen wieder abflauen.

Vor Kurzem äußerte sich auch Salihamidzic zu dessen Krise - und erinnerte sich an seinen eigenen Wechsel. (epp)

Auch interessant

Kommentare