tz-Kolumne

Heinrich heute: Ancelotti und die Gutrede

+
Carlo Ancelotti.

München - tz-Kolumnist Jörg Heinrich betrachtet in der Rubrik "Heinrich heute" die Sportwelt. Diesmal schreibt er über Giovanni Trapattoni und Carlo Ancelotti.

Noch 93 Tage bis Carlo Ancelotti, und die Vorfreude steigt täglich. Am 1. Juli löst der beste Trainer der Welt beim FC Bayern den besten Trainer der Welt ab. Und Giovanni Trapattoni, der große alte Mister aus Italien, macht uns Lust auf Carletto. Er verspricht im Sport1-Interview: „Ancelotti ist einer wie Trapattoni. Ihr werdet ihn lieben!“ Nun fragen sich viele Fans: Wird auch Ancelotti eine legendäre Wutrede halten? Die Antwort lautet: nein! Der FCB ist heute viel zu stark für Wutreden. Aber wir können uns auf eine fulminante Gutrede freuen. Die geht dann so: „In diese Spiel es waren elf Spieler, die waren stark wie eine Flasche voll!“ Und weiter: „Lahm isse nie verletzt. Kann sich was erlauben, Lahm.“ Ancelottis begeistertes Fazit: „Ich bin nie müde Vater diese Spieler.“ Und am Ende, triumphal: „Ich habe nix fertig. Habe gerade erst angefangen.“

Jörg Heinrich

auch interessant

Meistgelesen

Jetzt probt Carlo den Verletzungsernstfall
Jetzt probt Carlo den Verletzungsernstfall
Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Lewandowski: „Was wir machen, ist ein kleines Geheimnis“
Lewandowski: „Was wir machen, ist ein kleines Geheimnis“

Kommentare