tz-Kolumne

Heinrich heute: FC Bayern Buxtehude

München - tz-Kolumnist Jörg Heinrich betrachtet in der Rubrik "Heinrich heute" die Sportwelt. Diesmal schreibt er über das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP.

Das unselige Freihandelsabkommen TTIP sorgt dafür, dass regionale Herkunftsbezeichnungen den Bach runtergehen. Münchner Bier kann künftig auch aus Alabama kommen, und die CSU schaut tatenlos zu. Motto: „Ich war noch niemals in New York, aber mein Original Münchner Leberkäs kommt von dort.“ Auch der Sport ist von dieser Verbrauchertäuschung betroffen. Denn auch die Herkunftsbezeichnung „Bayern“ für landestypische Fußballspezialitäten entfällt mit TTIP. Künftig kann jeder überall einen „FC Bayern“ gründen, also zum Beispiel einen „FC Bayern Erkenschwick“ oder einen „FC Bayern Hamburg“. Okay, auch wir in München dürfen dann fremde Herkunftsbezeichnungen verwenden, für den „SV Hansa Harlaching“ oder den „TSV Schwarzwald Schwabing“. Aber wer will das schon? Wir sind entsetzt und sagen Nein zum „FC Bayern Buxtehude“!

Jörg Heinrich

Zehn Gründe, den FCB zu lieben - und ihn zu hassen

Zehn Gründe, den FCB zu lieben - und ihn zu hassen

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Janik Haberer: „Heynckes  wird Mannschaft das Bayern-Gen einimpfen“
Janik Haberer: „Heynckes  wird Mannschaft das Bayern-Gen einimpfen“

Kommentare