tz-Kolumne

Heinrich heute: Neues vom FC Unersättlich

+
(Eigentlich) nicht zu stoppen: der FC Bayern.

München - tz-Kolumnist Jörg Heinrich betrachtet in der Rubrik "Heinrich heute" die Sportwelt. Diesmal erklärt er, wie die DFL den FC Bayern stoppen könnte.

Die DFL hat endlich einen Weg gefunden, den FC Unersättlich zu stoppen. Man will die Bayern müde spielen. Bereits am Samstag, 72 Stunden nach Wolfsburg, muss der Meister in Frankfurt ran. Künftig sollen die Münchner auch donnerstags Bundesliga spielen – am liebsten nach der Champions League am Mittwoch. Die Spieler werden dann vom Flughafen direkt zur Allianz Arena gekarrt, liegt ja eh in der Nähe. Bis zum 15.30-Uhr-Spiel am Samstag ist frei. Wenn Sammer weiter jammert, lässt sich aber auch noch ein Freitagabendspiel einschieben. Nächste Eskalationsstufe: Der FCB muss gleichzeitig in Dortmund und in Leverkusen ran. Die eine Hälfte des Kaders kickt unter Pep, die andere wird von Gerland betreut. Zudem soll Bayern die Anstoßzeiten künftig erst sehr kurzfristig erfahren. Dienstag, 15 Uhr, rein in die Klamotten, 17 Uhr Heimspiel gegen den VfB!

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts
Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Kommentare