tz-Kolumne

Heinrich heute: Der Schweinigate-Skandal

+
Bastian Schweinsteiger (l.) mit Kevin Großkreutz.

München - tz-Kolumnist Jörg Heinrich betrachtet in der Rubrik "Heinrich heute" die Sportwelt. Diesmal beschäftigt er sich mit dem Schweinigate-Skandal.

Es herrscht wieder Frieden. Bastian Schweinsteiger ist zu Großkreutze gekrochen und hat sich für eine ­misslungene Gesangseinlage entschuldigt, die den Müttern der BVB-Spieler eine amouröse Gewerbetätigkeit unterstellte. Das gehört sich nicht, und damit ist Schweinigate hoffentlich ­erledigt. Was uns auffällt: Das ­Beleidigen und sich Entschuldigen ist ­irrsinnig ­kompliziert ­geworden. Wir fassen ­zusammen: Das ­Video machte auf ­YouTube die Runde. Schweini hat sich dann auf Facebook entschuldigt. Und Großkreutz hat das „Sorry“ auf ­Instagram akzeptiert, ­nachdem die ­Wogen auf Twitter ­hochgingen. Früher hat man sich ganz entspannt auf der Straße beleidigt, ­„Oida, bist du a schiacha Hund!“, dafür oane auf d’Bappn kriagt, und a Ruah war. Heute ist das Ganze ein multimedialer Prozess. Nennst Du jemand Depp, brauchst Du dafür ne App.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Heftiger Arroganz-Vorwurf: CSU-Stadtrat schießt gegen Lustlos-Bayern
Heftiger Arroganz-Vorwurf: CSU-Stadtrat schießt gegen Lustlos-Bayern
„Das ist keiner für Bayern“ - Matthäus rät zum Verkauf eines wichtigen Spielers
„Das ist keiner für Bayern“ - Matthäus rät zum Verkauf eines wichtigen Spielers
Frankfurt nach Pokal-Coup: „Haben die Bayern aus dem Stadion geschossen“ 
Frankfurt nach Pokal-Coup: „Haben die Bayern aus dem Stadion geschossen“ 
TSG-Herzstück zu Bayern? Darum könnte die Ablösesumme ungewöhnlich hoch sein
TSG-Herzstück zu Bayern? Darum könnte die Ablösesumme ungewöhnlich hoch sein

Kommentare