1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Hainer spricht offen über Angebot des FC Bayern: „Jetzt liegt es an ihm, es zu akzeptieren oder nicht“

Erstellt:

Von: Manuel Bonke

Kommentare

Präsident des FC Bayern München: Herbert Hainer.
Präsident des FC Bayern München: Herbert Hainer. © Poolfoto/imago-images

Die Personalplanungen beim FC Bayern schreiten weiter voran. Oder, wie der Fall Niklas Süle zeigt, auch nicht.

München - Der 2022 auslaufende Vertrag von Niklas Süle macht den FCB-Bossen zu schaffen, schließlich droht nach David Alaba nun der nächste ablösefreie Abgang. Grund genug für den Präsidenten, um in der Causa Tacheles zu reden.

FC Bayern: Süle liebäugelt schon länger mit einem Wechsel

„Wir haben Niklas Süle ein Angebot gemacht. Jetzt liegt es an ihm, es zu akzeptieren oder nicht zu akzeptieren“, stellte Herbert Hainer im Gespräch mit Sky Sport klar. „Natürlich muss das in einem bestimmten Zeitrahmen sein, weil wir uns dann auch dementsprechend aufstellen müssen. Ich kenne jetzt nicht das genaue Datum, aber das wird sicher in absehbarer Zeit sein, dass er sich bekennt oder sagt, was seine Wünsche sind. Und dann werden wir mit ihm sprechen.“ Fakt ist: Süle liebäugelt schon seit geraumer Zeit mit einem Wechsel in die Premier League, nun scheint auch der FC Barcelona Interesse am Nationalspieler zu haben.

FC Bayern: Weitere Stars stehen auf der To-do-Liste

Ebenfalls auf der To-do-Liste der Verantwortlichen: Manuel Neuer und Robert Lewandowski. Die Verträge der beiden Superstars enden zwar erst 2023, gerade mit Blick auf den Stellenwert der beiden Spieler wollen die Bosse hier schnellstmöglich Klarheit schaffen. „Neuer kann auf dem Niveau, auf dem er spielt, sicherlich noch einige Jahre spielen. Ich gehe fest davon aus, dass Neuer bei uns seine Karriere beendet“, erklärte Hainer über den Torwart und Kapitän der Mannschaft, was auch für den polnischen Ausnahmestürmer gelte.

Während der anhaltenden Wintertransferperiode sei derweil nichts zu erwarten. „Wir haben eine sehr, sehr starke Mannschaft, und ich sehe keinen Grund, warum wir im Winter noch mal was machen sollten“, unterstrich Hainer mit Blick auf die Arbeit von Sportvorstand Hasan Salihamidzic, den er auch gerne länger beim FCB sehen will. „Ich finde, er macht hervorragende Arbeit, gerade in den letzten Wochen mit den drei Verlängerungen von Joshua Kimmich, Leon Goretzka und Kingsley Coman.“ Die nächsten positiven Nachrichten sollen nicht auf sich warten lassen.

Auch interessant

Kommentare