„Hat verdammt weh getan“

Boateng kehrt in die Bundesliga zurück und lässt sich umgehend Klub-Logo tätowieren

Hertha BSC hat keine einfache Saison hinter sich. Mit Fredi Bobic als neuer sportlicher Boss soll nun wieder Ruhe einkehren. Eine spektakuläre Rückholaktion soll nun helfen.

Update vom 24. Juni, 14.05 Uhr: Am Mittwochabend verkündete Hertha BSC den Transfer eines alten Bundesliga-Haudegens, der bereits in England, Spanien und Italien auf höchstem Niveau spielte. Mit der Verpflichtung von Kevin-Prince Boateng holten die Berliner einen ehemaligen Jugendspieler des Vereins zurück in dessen Geburtsstadt. Der Halbbruder des langjährigen Bayern-Profis Jerome bewies nun, dass es ihm ernst ist mit der Alten Dame. Und ließ sich das Vereinslogo auf die Brust stechen.

Boateng vor Bundesliga-Wechsel: Tattoo nach Vertragsabschluss - Kevin-Prince meint es ernst mit der Hertha

Der 34-Jährige, dessen Körper mit Tattoos übersät ist, fand ausgerechnet am Solarplexus eine freie Stelle, um sich die Hertha-Fahne auf seine Haut tätowieren zu lassen. Anschließend posteten Spieler und Verein die Bilder in den sozialen Medien sowie auf der Vereinshomepage. „Das hat verdammt weh getan, aber ist einfach ein Symbol meiner Verbundenheit zu Hertha“, meinte Boateng einen Tag nach seinem Wechsel.

Das Tattoo zeige, „dass dieser Verein und diese Stadt mein Zuhause sind“, so der ehemalige Spieler des FC Barcelona und des AC Mailand. Mit neun Jahren wechselte er 1996 zur Hertha, wo seine Karriere begann. Erst 2007 wechselte er für fast acht Millionen Euro Ablöse nach England. Der Vertag des in Wedding aufgewachsenen Offensivspielers bei den Hauptstädtern gilt allerdings nur bis Sommer 2022. Boateng ist trotzdem voller Vorfreude und meint: „Ich werde das wohl erst glauben, wenn ich auf dem Trainingsplatz stehe und später unser Trikot endlich wieder überstreife“.

Boateng vor Bundesliga-Wechsel: Transfer des erfahrenen 34-Jährigen nun offiziell

Update vom 23. Juni, 18.45 Uhr: In den vergangenen Tagen wurde über eine Rückkehr von Kevin-Prince Boateng zu seinem Jugendverein Hertha BSC spekuliert, nun ist der Wechsel offiziell verkündet worden. Der Bundesligist, der in der vergangenen Saison trotz hoher Investitionen nur auf Rang 14 landete, gab den Transfer am Mittwoch bekannt. Der gebürtige Berliner, der den Verein 2007 für 7,9 Millionen Euro in Richtung Tottenham verließ, unterschrieb einen Vertrag bis 2022.

Boateng vor Bundesliga-Wechsel: Fredi Bobic holt Prince zur Hertha - beide kennen sich aus Frankfurt

Boateng kehrte zeitweise in die Bundesliga zurück, spielte zwischen seinen Auslandsstationen für den BVB, Schalke 04 und Eintracht Frankfurt. „Hertha BSC ist nicht irgendein Klub für mich. Ich bin hier, um etwas zurückzugeben. Ich bin in all den Jahren viel rumgekommen und habe viel lernen können, aber all das, meine ganze Karriere, habe ich diesem Verein zu verdanken“, meinte der 34-Jährige, der zuletzt beim Berlusconi-Klub Monza in Italiens zweiter Liga unter Vertrag stand. Doch auch große Klubs stehen in der Vita des ghanaischen Ex-Nationalspielers, darunter der AC Mailand, der FC Barcelona oder Besiktas Istanbul. Auch aufgrund seiner internationalen Erfahrung steht er der ARD während der Europameisterschaft als Experte zur Verfügung.

Nun holte ihn Herthas neuer Sportgeschäftsführer Fredi Bobic, der Boateng aus gemeinsamen Zeiten in Frankfurt kennt, an die Spree. Bei der Eintracht hatte man gemeinsam im Finale gegen den FC Bayern 2018 den DFB-Pokal geholt. Wie der Kicker schreibt, soll die Hertha auch eine Verpflichtung seines Halbbruders Jerome erwägen, dieser Transfer scheint allerdings zu teuer zu sein. Der langjährige Bayern-Star wird wohl ins Ausland wechseln.

Boateng vor Bundesliga-Wechsel? „Big City Club“ will mit großen Namen zurück ins internationale Geschäft

München/Berlin - Wenn früher alles besser war, dann muss es damals wirklich gut gewesen sein. Nun ja, im Sinne von Hertha BSC stimmt die Aussage dann wohl eher nicht. Denn Anfang der 2000er kämpfte die Alte Dame noch um die Champions League - und genau da wollte der selbsternannte „Big City Club“ in den vergangenen Jahren auch wieder hin.

Am Ende war man in der abgelaufenen Saison aber ähnlich weit entfernt von der Königsklasse wie der FC Schalke 04 vom Klassenerhalt. Die Alte Dame sicherte sich erst kurz vor Schluss und mit einem erheblichen Kraftakt den Klassenverbleib, trotz der horrenden Transferausgaben im Sommer.

Nun soll alles wieder besser werden, weshalb Fredi Bobic als neuer sportlicher Geschäftsführer in die Hauptstadt geholt wurde. Vom ehemaligen Eintracht-Boss erhofft man sich in Sachen Transfers ein glücklicheres Händchen als das von Vorgänger Michael Preetz. Ein erste spektakulärer Deal soll dabei bald über die Bühne gehen!

Spektakulärer Deal? Boateng vor Rückkehr zu Hertha BSC - Transfer nimmt konkrete Formen an

Kevin-Prince Boateng könnte ab er der kommenden Spielzeit wieder das Trikot von Hertha BSC tragen. Wie der kicker berichtet, sei einen „Finalisierung in Sichtweite“. Der Offensivspieler wurde bei der Hertha ausgebildet und lief von 1996 bis 2007 für die Alte Dame auf, ehe er zunächst zu Tottenham Hotspur ging und anschließend unter anderem bei AC Milan und beim FC Barcelona unter Vertrag stand.

Zuletzt lief der 34-Jährige, der bei der Fußball-Europameisterschaft als Experte bei der ARD tätig ist, für den AC Monza auf. Boateng würde ablösefrei an die Spree kommen. Dort soll er als erfahrener Leader die Hertha wieder in die Spur bringen. Ursprünglich plante man in Berlin gar einen doppelten Coup: Denn auch Jerome Boateng sollte angeblich zur Hertha gelockt werden! Doch den Innenverteidiger zieht es eher ins Ausland.

Video: Schweinsteiger kritisiert Löw! Boateng besser als alle EM-Verteidiger im DFB-Kader

Der Vertrag von Jerome Boateng wurde beim FC Bayern nach zehn Jahren nicht mehr verlängert, obwohl er unter Hansi Flick wieder zu alter Stärke gefunden hatte und ein Garant für den Triple-Sieg 2020 war. Zudem wurde der Innenverteidiger nicht von Bundestrainer Joachim Löw für EM-Kader berücksichtigt. Auch der jüngere der Boateng-Brüder spielte bis 2007 bei der Hertha. (smk)

Rubriklistenbild: © Imago-Images/HJS

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare