Befragung zu Kataloniens Unabhängigkeit

Hier stimmt Guardiola in Barcelona ab

+
Pep Guardiola gibt seine Stimme ab.

Barcelona - Trainer Pep Guardiola von Bayern München hat sein Engagement für die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien fortgesetzt und am Sonntag bei der Volksbefragung in seiner Heimat teilgenommen.

Guardiola, der nach dem 4:0 seiner Mannschaft bei Eintracht Frankfurt nach Spanien gereist war, gab seine Stimme an seiner früheren Wirkungsstätte in Barcelona ab.

Pep Guardiola mit dem Umschlag.

„Das hier heute ist ein wichtiger Schritt. Ich bin begeistert, hier sein zu können, um abzustimmen. Es war nicht einfach, aber wir sind hier“, sagte Guardiola danach. Die Politiker müssten jetzt auf die Mehrheit hören, ergänzte der 43-Jährige. Nach der Abstimmung stattete Guardiola, der auf seiner Reise von seinem Assistenten Manel Estiarte begleitet wurde, seinen Eltern einen Besuch ab.

Die Volksbefragung ist rechtlich nicht bindend, nachdem das spanische Verfassungsgericht ein ursprünglich geplantes Unabhängigkeitsreferendum untersagt hatte. Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte zuvor erklärt, unter seiner Regierung werde es keine Abspaltung der vergleichsweise wohlhabenden Region geben. Die Abstimmung werde „keinerlei Effekt haben“, betonte Rajoy. Guardiola dagegen macht sich seit Jahren für die Loslösung Kataloniens von Spanien stark.

sid

Auch interessant

Meistgelesen

Sollte James zu Real zurückkehren: Holt der FC Bayern einen PSG-Star?
Sollte James zu Real zurückkehren: Holt der FC Bayern einen PSG-Star?
So drückt der FC Bayern seinem Star im WM-Finale die Daumen
So drückt der FC Bayern seinem Star im WM-Finale die Daumen
Konkurrenz für Bayern? Englischer Topklub lockt Rebic wohl mit stattlicher Summe
Konkurrenz für Bayern? Englischer Topklub lockt Rebic wohl mit stattlicher Summe
Kovac und „Robbery“: Trainerwechsel könnte die Bayern-Legenden ausbremsen
Kovac und „Robbery“: Trainerwechsel könnte die Bayern-Legenden ausbremsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.