Präsident vertraut dem Ur-Bayern

Hoeneß verrät: Das war der Knackpunkt in Müllers Vita

+
Thomas Müller beim Wiesn-Besuch des FC Bayern München. 

Jetzt hat Jupp Heynckes wieder das Sagen an der Säbener Straße. Und der 72-Jährige baut mehr denn je auf Ur-Bayer Müller. 

Vor rund zwei Monaten machte Thomas Müller seinem Ärger über Trainer Carlo Ancelotti Luft, sorgte damit für ein erstes Beben beim FC Bayern. Seine Aussage nach dem Bremen-Spiel: „Ich weiß nicht genau, welche Qualitäten der Trainer sehen will. Aber meine sind scheinbar nicht hundertprozentig gefragt.“ Diese Worte dürften so etwas wie der Anfang vom Ende für Ancelotti gewesen sein. Jetzt hat Jupp Heynckes wieder das Sagen an der Säbener Straße. Und der 72-Jährige baut mehr denn je auf Ur-Bayer Müller. 

Heynckes über seinen Kapitän: „Er ist ein ganz, ganz großer Spieler. Thomas kann sich vom Intellekt her und von dem, was er bisher geleistet hat, als Führungsspieler hervortun.“ Das tut dem Raumdeuter gut! Und auch Uli Hoeneß dürfte die Entwicklung in der Causa Müller gefallen. Denn der FCB-Präsident weiß um die Bedeutung seines Offensivmannes. Bei einer Talkrunde in Ingolstadt sagte er: „Der Thomas ist von den Bayern nicht wegzudenken, er ist ein Teil unseres Mia-san-mia-Gefühls. Du brauchst einen wie ihn.“ 

Nach der regelmäßigen Ausbootung unter Ancelotti war bereits über einen Abschied von Müller spekuliert worden. Das Thema dürfte sich durch die Heynckes-Rückkehr – vorerst – erledigt haben. Und Hoeneß will noch mehr! Wenn es nach dem Präsidenten geht, dann schnappt sich Müller zukünftig auch wieder die Elfmeter. Er habe dem Spieler kürzlich bei Wiener Schnitzel und Bratkartoffeln Mut zugesprochen. Hoeneß zu Müller: „Du musst wieder schießen!“ Seit Oktober 2016 hat sich der Vizekapitän nicht mehr an den Elfmeterpunkt gewagt, damals war er im DFB-Pokal an Augsburgs Marwin Hitz gescheitert. Das größere Problem war laut Hoeneß aber ein Fehlschuss gegen Atlético Madrid in der Champions League. „Da hat es einen Knackpunkt in seiner Vita gegeben, seither klappt es nicht mehr so“, meinte der Präsident. Der neue Elferschütze des FCB ist Robert Lewandowski – und der Pole ist eiskalt vom Punkt. 

Hoeneß fordert Elfer-Mut von Thomas Müller

In der laufenden Saison hat er bereits vier Strafstöße des Rekordmeisters verwandelt. Insgesamt kommt er in seiner Karriere auf 34 verwandelte Elfmeter bei 37 Versuchen, eine Quote von 92 Prozent. Der Vergleich: Müller traf nur bei 26 von 33 Anläufen (79 Prozent). Die Forderung von Hoeneß verwundert beim Blick auf die nackten Zahlen. Außerdem dürfte eine Elfmeter-Diskussion nicht unbedingt das sein, was der FC Bayern in der aktuellen Lage braucht. Bei CL-Gegner Paris Saint-Germain sorgte eine ähnliche Situation vor Kurzem noch für einen Mega-Krach zwischen den Superstars Neymar und Edinson Cavani. 

Das könnte Sie auch interessieren: Jupp! Jupp! Hurra? Heynckes will schon Samstag gegen Freiburg feiern.

Lesen Sie ab 15 Uhr unseren Live-Ticker: Erstes Bayern-Spiel unter Heynckes gegen den SC Freiburg.

Jonas Austermann

Unsere besten Geschichten zum FC Bayern posten wir auch auf unserer Facebook-Seite „FC Bayern News“.

Auch interessant

Meistgelesen

Verlängerung der Gnabry-Leihe nach Hoffenheim? Rummenigge spricht Klartext
Verlängerung der Gnabry-Leihe nach Hoffenheim? Rummenigge spricht Klartext
Draxler an die Säbener Straße? Diesen Rat hat Effenberg
Draxler an die Säbener Straße? Diesen Rat hat Effenberg
Transfergerücht: Spurs-Star Dele Alli schwärmt vom FC Bayern
Transfergerücht: Spurs-Star Dele Alli schwärmt vom FC Bayern
Sky-Experte Erik Meijer über PSG: „Das ist ihre DNA: Tor, Tor, Tor“
Sky-Experte Erik Meijer über PSG: „Das ist ihre DNA: Tor, Tor, Tor“

Kommentare