Freies Fest!

Hoeneß: Darum darf er Weihnachten heim

+
Susi und Uli Hoeneß feiern das Fest zusammen.

München - Uli Hoeneß darf Weihnachten daheim in seiner Villa in Bad Wiessee übernachten. Justizminister Winfried Bausback erklärt die Rechtslage.

Aktuell sitzt Uli Hoeneß noch in der JVA Landsberg ein. Einige Male hatte er bereits Hafturlaub und fuhr tagsüber nach Hause. An Heiligabend darf Hoeneß nun zum ersten Mal in seiner Villa in Bad Wiessee übernachten. Im Freistaat geschieht das - im bundesweiten Vergleich - nur selten! Denn nur Bayern und Sachsen gewähren ihren Häftlingen keine Weihnachtsamnestie. Diese Regelung erlaubt, dass Häftlinge vor den Feiertagen entlassen werden.

Dennoch gibt es laut Justizminister Winfried Bausback (CSU) auch im bayerischen Strafvollzug die Möglichkeit, dass Gefangene Weihnachten im Kreise ihrer Familie feiern – diese Regelung gelte aber nur für „geeignete Gefangene“. Ihnen kann „zu Weihnachten Ausgang oder Urlaub gewährt werden“, sofern keine Flucht- oder Missbrauchsgefahr bestehe. Und: „Von diesen Möglichkeiten machen unsere bayerischen Justizvollzuganstalten in geeigneten Fällen auch großzügig Gebrauch.“ Dadurch konnten im vergangenen Jahr 773 Gefangene zuhause Weihnachten feiern (2012: 635 Gefangene).

Am 5. Januar wird Uli Hoeneß 63 Jahre alt – und wohl Freigänger. Geplant ist, dass er dann beim FC Bayern in der Jugendabteilung arbeitet.

A. Thieme

Steuer-Affäre Hoeneß - eine Chronologie

Steuer-Affäre Hoeneß - eine Chronologie

Auch interessant

Meistgelesen

So kommen Sie noch an Tickets für den FC Bayern
So kommen Sie noch an Tickets für den FC Bayern
FCB sucht Flügelflitzer: Weltmeister empfiehlt Talent aus der Bundesliga
FCB sucht Flügelflitzer: Weltmeister empfiehlt Talent aus der Bundesliga
Klare Ansage: „Goretzka zu Bayern? Ein Name, der durchgespielt werden muss!“
Klare Ansage: „Goretzka zu Bayern? Ein Name, der durchgespielt werden muss!“
Gnabry-Leihe zu Hoffenheim: „Vielleicht wird sie verlängert“
Gnabry-Leihe zu Hoffenheim: „Vielleicht wird sie verlängert“

Kommentare