Der Präsident äußert sich

Hoeneß: Deutliche Worte zur Causa Wagner

+
Uli Hoeneß hält die Reaktion von Sandro Wagner für übertrieben.

Bayern-Präsident hat sich erstmals zur Reaktion Sandro Wagners auf seine Nicht-Berücksichtigung für den WM-Kader geäußert. Zudem gibt er dem Stürmer einen Ratschlag. 

München - Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hält die bissige Reaktion von Sandro Wagner nach dessen Nicht-Nominierung für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland (14. Juni bis 15. Juli) für übertrieben. "Das hat mich schon ein bisschen überrascht, so böse hätte er jetzt nicht unbedingt reagieren müssen", sagte Hoeneß im Sky-Interview am Freitag vor dem Abflug zum Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt. Wagner, sagte Hoeneß, solle "jetzt schön in den Urlaub fahren, sich gut vorbereiten und seine Zukunft beim FC Bayern sehen".

Auch interessant: Das ist Lewandowskis Plan für die Zukunft 

Wagner kann Löws Entscheidung nicht nachvollziehen

Wagner (30) hatte nach nur acht Länderspielen seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt, nachdem Bundestrainer Joachim Löw ihn nicht in den vorläufigen 27er-Kader berufen hatte. "Für mich ist klar, dass ich mit meiner Art, immer offen, ehrlich und direkt Dinge anzusprechen, anscheinend nicht mit dem Trainerteam zusammenpasse", sagte er der Bild-Zeitung. Er könne Löws Entscheidung nicht ernst nehmen.

sid

Er tritt zurück!

Auch interessant

Meistgelesen

Verliert Pep Guardiola ein Mega-Talent? Bayern plant wohl Millionen-Angebot
Verliert Pep Guardiola ein Mega-Talent? Bayern plant wohl Millionen-Angebot
Stimmen zum Sieg gegen Hoffenheim: „Respekt ist gut, doch das ging in Richtung Angst“
Stimmen zum Sieg gegen Hoffenheim: „Respekt ist gut, doch das ging in Richtung Angst“
Beleidigter Boateng nach Schlusspfiff? Sammer versteht Aktion: „Der hat so eine Krawatte“
Beleidigter Boateng nach Schlusspfiff? Sammer versteht Aktion: „Der hat so eine Krawatte“
Neuer in der Hinrunde mit ungewohnten Schwächen: Salihamidzic lobt ihn aber in höchsten Tönen
Neuer in der Hinrunde mit ungewohnten Schwächen: Salihamidzic lobt ihn aber in höchsten Tönen

Kommentare