Hoeneß: „Paragraf 17 ist ein Witz“

+
Uli Hoeneß will den umstrittenen Paragrafen 17 ändern.

München - Der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München will den möglichen vorzeitigen Abschied von Franck Ribéry im kommenden Jahr verhindern und deshalb den umstrittenen Paragrafen 17 der FIFA -Transferstatuten ändern lassen.

“Der Paragraf 17 in der jetzigen Form ist ein Witz“, sagte Manager Uli Hoeneß der “Sport Bild“ online. Die Bayern haben bereits Vorschläge ausgearbeitet. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge will beim Weltverband FIFA vorstellig werden und diese Angelegenheit mit FIFA -Präsident Sepp Blatter besprechen. Der Paragraf 17 ermöglicht Spielern einen internationalen Vereinswechsel vor Ablauf der Vertragszeit.

Der Passus würde beispielsweise Franck Rib éry ermöglichen, ein Jahr vor seinem Vertragsende (2011) bei den Bayern die Münchner vorzeitig zu verlassen. Der von Real Madrid umworbene Franzose könnte dann für eine geringe Entschädigung wechseln, was für die Bayern ein Millionenverlust bedeuten würde.

Ein Kompromiss könnte laut Hoeneß so aussehen, dass “die Regelung nur für Spieler, die 20 Prozent der Spiele gemacht haben beziehungsweise nicht mehr als 200 000 Euro verdienen, angewendet kann.“ Danach könnten nur Profis, die wegen Verletzungen oder mangelnder Spielpraxis keine Zukunft mehr bei ihren Clubs haben, ihren Vertrag vorzeitig kündigen.

“So war es ja auch beim ursprünglichen Fall Webster vorgesehen. Das auf Spieler wie Cristiano Ronaldo , Franck Rib éry oder Kaka zu übertragen, nur damit sie statt X Millionen nun Y verdienen, kann nicht angehen“, sagte Hoeneß und betonte, dass der Paragraf 17 für einen Spieler wie Ribery nicht gelten dürfe.

Schon vor Wochen hatte Hoeneß im Zuge des Transfer-Theaters um Ribéry die europäischen Top-Clubs davor gewarnt, den Franzosen im kommenden Jahr womöglich mit Hilfe des Paragrafen 17 preisgünstig zu verpflichten. “Bis jetzt hat keiner der großen Vereine jemals den Paragrafen 17 gezogen. Und wenn irgendeiner der Großen versucht, ihn zu ziehen, dann ist die Hölle los. Das würde ich keinem Verein der Welt raten“, hatte der Bayern-Manager gesagt.

Die FIFA hatte seinerzeit erklärt, dass mit einer schnellen Änderungen des Paragrafen 17 nicht zu rechnen sei. Der Weltverband diskutiere eine Lösung, die aber nicht von heute auf morgen möglich sei, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt macht Jerome Boateng Ernst! Abschied vom FC Bayern? Pläne offenbar durchgesickert
Jetzt macht Jerome Boateng Ernst! Abschied vom FC Bayern? Pläne offenbar durchgesickert
Anders als Barca oder Real: So kämpft Bayern um die Top-Talente Europas
Anders als Barca oder Real: So kämpft Bayern um die Top-Talente Europas
FC Bayern vor Transfer-Hammer? Dänen-Legende: „Passt wie Arsch auf Eimer!“
FC Bayern vor Transfer-Hammer? Dänen-Legende: „Passt wie Arsch auf Eimer!“
Korb für den FC Bayern? Begehrter Bundesliga-Star denkt an Wechsel ins Ausland
Korb für den FC Bayern? Begehrter Bundesliga-Star denkt an Wechsel ins Ausland

Kommentare