1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Hat Hoeneß Reus nicht wirklich gewollt?

Erstellt:

Kommentare

null
Marco Reus wechselt zum BVB © Getty

München - Ottmar Hitzfeld sieht den FC Bayern in der Bundesliga weiter ganz vorne und nennt dafür einen ganz entscheidenden Faktor. Außerdem glaubt er, dass Uli Hoeneß Marco Reus nicht wirklich gewollt hat.

„Ich glaube, dass Borussia Dortmund jetzt und in Zukunft der größte Konkurrent des FC Bayern ist“, sagte Hitzfeld im Interview mit dem Sport-Nachrichtensender Sky Sport News HD. „Einen Machtwechsel kann ich mir aber nicht vorstellen. Bayern hat das größere Budget und noch viel mehr Möglichkeiten.“

Hitzfeld zum Wechsel von Marco Reus zum deutschen Meister nach Dortmund: „Er ist noch jung und hat noch viele Optionen. Ich glaube nicht, dass Uli Hoeneß sich ärgert. Wenn er ihn wirklich gewollt hätte, dann hätte Bayern ihn geholt. Die Frage ist, ob Götze im Sommer bleibt, oder Reus schon der Götze-Ersatz ist. Wenn Götze bleibt, dann hat Borussia Dortmund eine fantastische Mannschaft.“

Korbsammler FC Bayern: Diese Spieler wollten nicht nach München

Auch im Vertragspoker um Jefferson Farfan von DFB-Pokalsieger Schalke 04 hat Hitzfeld eine Meinung. „Farfan hat einen Charakter, über den man streiten kann. Das Star-Gehabe gefällt mir nicht. Für einen Verein ist es wichtig, dass man da Alternativen hat und rechtzeitig adäquaten Ersatz beschafft“, so der 62-Jährige.

Das Ende von Hitzfelds Trainerkarriere scheint derweil absehbar: „2014 bin ich 65. Ich weiß nicht, ob ich dann noch weitermache oder aufhöre. Ich glaube, dass es meine letzte WM sein würde. Auch Vereinstrainer zu sein, kann ich mir momentan nicht mehr vorstellen.

Auch interessant

Kommentare