Hoeneß schützt Ribéry und warnt Top-Clubs

München - Uli Hoeneß nimmt Franck Ribéry demonstrativ in Schutz - dafür richtet er eine klare Warnung an Top-Clubs wie Real Madrid.

Der Manager des FC Bayern riet der europäischen Konkurrenz dringend davon ab, Top-Star Ribéry im kommenden Jahr womöglich mit Hilfe des Paragraphen 17 des FIFA -Transfer-Statuts preisgünstig zu verpflichten. "Bis jetzt hat keiner der großen Vereine jemals den Paragraphen 17 gezogen. Und wenn irgendeiner der Großen versucht, ihn zu ziehen, dann ist die Hölle los. Das würde ich keinem Verein der Welt raten", erklärte der Manager des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Dienstag .

Der Spielplan der Bayern zum Durchklicken

Der Spielplan der Bayern zum Durchklicken
Schweres Auftakt-Programm für Bayerns neuen Trainer Louis van Gaal. Den gesamten Spielplan des FC Bayern sehen Sie hier in unserer Fotostrecke zum Durchklicken. © dpa
Der Spielplan der Bayern zum Durchklicken
1. Spieltag: Hopp, hopp zum Aufgalopp! Der FC Bayern muss zu 1899 Hoffenheim reisen. Am vorletzten Spieltag der vergangenen Saison reichte es nur zu einem 2:2. © dpa
Der Spielplan der Bayern zum Durchklicken
2. Spieltag: Das erste Heimspiel, der erste Schlager. Der Rekordmeister empfängt den SV Werder Bremen - da war doch was... 5:2 siegten die Norddeutschen in der abgelaufenen Spielzeit in der Arena. Es gilt Revanche zu üben. © dpa
Der Spielplan der Bayern zum Durchklicken
3. Spieltag: Auf dem Papier ist die Sache klar, doch in der Praxis wird es schwer. Der Rekordmeister muss zum Freudenhaus der Liga, zum Aufsteiger FSV Mainz 05. © dpa
Der Spielplan der Bayern zum Durchklicken
4. Spieltag: 1:5 in Wolfsburg verloren, der VfL holte die Schale... das dürefte genügend Motivation für die Bayern sein. Der Deutsche Meister VfL Wolfsburg kommt in die Arena. © dpa
Der Spielplan der Bayern zum Durchklicken
5. Spieltag: Ein alter Klassiker vor mehr als 80 000 Fans - der FCB reist zu Borussia Dortmund. Heiße Atmosphäre auf den Rängen und auf dem Platz sind sicher. © dpa
Der Spielplan der Bayern zum Durchklicken
6. Spieltag: Derby zur Wiesn-Zeit - ein Wahnsinn. Der 1. FC Nürnberg gibt sich die Ehre in der Arena. Das wird ein Wochenende, an dem München Kopf stehen wird. © dpa
Der Spielplan der Bayern zum Durchklicken
7. Spieltag: Ab in den hohen Norden zum Hamburger SV. Allerdings gab es dort in den letzten Jahren nicht immer viel zu holen für die Bayern. Zuletzt unterlag man mit 0:1. © dpa
Der Spielplan der Bayern zum Durchklicken
8. Spieltag: Zweites Wiesn-Heimspiel und die Jecken kommen - mit Lukas Podolski. Wie wird der Ex-Bayer und sein 1. FC Köln in München empfangen werden? © dpa
Der Spielplan der Bayern zum Durchklicken
9. Spieltag: Es geht zum Zweitliga-Meister in den Breisgau. Bayern gastiert beim SC Freiburg. © dpa
Der Spielplan der Bayern zum Durchklicken
10. Spieltag: Während die Löwen beim FSV Frankfurt antreten, empfängt der FC Bayern parallel den Lokalrivalen, die Eintracht. © dpa
Der Spielplan der Bayern zum Durchklicken
11. Spieltag: Südschlager ist angesagt! Der Rekordmeister muss zum VfB Stuttgart reisen. Ein besonderes Spiel v.a. für Mario Gomez. Erwechselte bekanntlich für 30 Millionen vom VfB zum FCB. © dpa
Der Spielplan der Bayern zum Durchklicken
12. Spieltag: Wiedersehen macht Freude. Der Ex-Bayern-Trainer und amtierende Meistertrainer Felix Magath kommt mit seinem FC Schalke 04 in die Arena. S04 gewann zuletzt in München mit 1:0, das will Magath wiederholen. © dpa
Der Spielplan der Bayern zum Durchklicken
13. Spieltag: Bayer gegen Bayer - oder van Gaal gegen seinen Vorgänger Heynckes. Ein Duell mit ganz viel Spannung. © dpa
Der Spielplan der Bayern zum Durchklicken
14. Spieltag: Die Elf von van Gaal muss in Hannover antreten. Auch hier tat sich der Rekordmeister oft schwer, allerdings müssen hier natürlich die Punkte eingefahren werden. © dpa
Der Spielplan der Bayern zum Durchklicken
15. Spieltag: Ebenfalls gewonnen werden sollte gegen den Ex-Verein von Alexander Baumjohann, Borussia Mönchengladbach. Die Borussia kommt nach München. © dpa
Der Spielplan der Bayern zum Durchklicken
16. Spieltag: Drei Punkte sind fest eingeplant beim Duell im Ruhrpott gegen den VfL Bochum. © dpa
Der Spielplan der Bayern zum Durchklicken
17. Spieltag: Letztes Spiel des Jahres, es geht in der Arena gegen Hertha BSC Berlin. Schafft der Rekordmeister den Sprung an die Tabellenspitze, um dort zu überwintern? © dpa

Hoeneß äußerte am Rande eines Termins im Münchner Rathaus kein böses Wort über den erneut verletzten Ribéry, sondern betonte, dass man mit dem von Real umworbenen Mittelfeldspieler überhaupt keine Probleme habe. "Es ist von ihm in keiner Weise etwas gemacht worden, was nicht korrekt ist", erklärte der Manager. Der Bayern-Vorstand selbst hat stets versichert, den französischen Nationalspieler behalten zu wollen und nur bei einer irrwitzigen Ablösesumme einen Transfer zu erwägen. "Wir sind diejenigen, die etwas entscheiden", betonte Hoeneß: "Wir lassen uns von keinem Menschen der Welt unter Druck setzen. Deshalb habe ich die ganze Hektik nicht verstanden."

Aufgrund von Artikel 17 könnte Ribéry die Bayern 2010 nach drei Jahren Vertragserfüllung ein Jahr vor Vertragsende in Richtung Ausland verlassen. Und das zu einer Summe, die wohl unter den von Bayern 2007 an Olympique Marseille bezahlten 25 Millionen Euro liegen würde. Bis jetzt habe es im Einvernehmen der Großclubs "gut geklappt, dass keiner den Paragraphen gezogen hat", kommentierte Hoeneß und schloss: "Und ich gehe davon aus, dass das auch in Zukunft so ist."

Die aktuelle Transferbörse des FC Bayern: Wer könnte kommen, wer gehen?

01_hoeness_sampics
Ist die Kaderplanung abgeschlossen? Die Antwort: ein klares Jein! Uli Hoeneß sagte Ende Juni der tz: „Manchmal bin ich selbst überrascht, weil uns etwas einfällt, mit dem wir gar nicht gerechnet haben…“ Explizit hat er Mitte Juli gegenüber der tz ausgeschlossen, noch fürs Tor und für die Innenverteidigung einen Spieler zu holen. Aber vielleicht überrascht er sich und uns ja auch auf diesen Positionen noch. Was könnte den Bayern einfallen? Sehen Sie hier, an wem die Bayern derzeit konkretes Interesse haben und was noch spekuliert wird. © sampics
Tim Borowski
Tim Borowski: Fix: Der Mittelfeldspieler kehrt zu Werder Bremen zurück. Uli Hoeneß und Klaus Allofs haben sich auf den Wechsel geeinigt. „Er stellt einen Wert für uns dar“, hatte Werder-Trainer Thomas Schaaf gesagt. Louis van Gaals Wertschätzung schien wohl geringer zu sein - deswegen war der Wechsel die logische Folge. © dpa
lucio
Lucio: Mit dem Wechsel des Brasilianers zu Inter Mailand endet bei den Bayern fast eine kleine Ära. Der 31-Jährige spielte seit 2004 bei den Bayern, soll aber beim neuen Bayern-Trainer Louis van Gaal keine wichtige Rolle gespielt haben. Daher der Wechsel zu Inter, wo Lucio einen Drei-Jahres-Vertrag unterschrieb. © sampics
Alvaro Arbeloa: Der Rechtsverteidiger vom FC Liverpool liebäugelt mit einer Rückkehr in seine spanische Heimat zu Real Madrid. Da die Verhandlungen zuletzt jedoch ins Stocken gerieten, beschäftigt sich der 26-Jährige mit Alternativen. Eine davon soll der FC Bayern sein. © Getty
Nicolas Burdisso: Der 28-jährige Argentinier spielt rechter Verteidiger - eine Position, auf der die Bayern bekanntlich ja noch nach Verstärkung suchen. © dpa
Marcus Berg: Die schwedische Zeitung „Aftonbladet“ zitierte Bayerns Jugendtrainer Björn Andersson mit folgenden Worten: "Wir sind der Meinung, dass er interessant ist. Er visiert das Ziel immer an, eine gute Qualität. Marcus ist ein Spieler, dem wir folgen und dem viele folgen." Ganz recht. Der HSV nahm nämlich frühzeitig die Fährte auf und verpflichtete den Schweden letztlich für knapp zehn Millionen Euro. © dpa
José Bosingwa (l.): Aus dem Wechsel des Portugiesen zu den Bayern wird nichts: Chelsea will den Klassemann nicht hergeben. Bosingwa war Wunschkandidat der Bayern. © dpa
Keirrison
Keirrison: Einem Medienbericht zufolge soll Giovane Elber das Mega-Sturmtalent (Mitte) von Sociedade Esportiva Palmeiras beobachtet haben. Auch sein Berater soll Anfang des Jahres den Spieler in Verbindung mit dem FC Bayern gebracht haben. Wie es nun aber aussieht, wechselt der Gaucho zum FC Barcelona. Allerdings wollen die Katalanen den Stürmer gleich wieder verleihen. Vielleicht greifen die Bayern dann zu? © AP
Marek Hamsik: Kaka (links im Bild) ist ja leider schon vom Markt, doch der Brasilianer (für 65 Millionen Euro von Milan zu Real Madrid) wäre ohnehin nicht zu bezahlen gewesen. Günstiger wäre da schon Marek Hamsik. Der Slowake vom SSC Neapel ist einer der besten Mittelfeldspieler der Serie A. Allerdings wird der Marktwert des 21-Jährigen auch auf stolze 15 Millionen Euro beziffert. © dpa
Goran Pandev: Bereits seit gut zwei Jahren wird der Stürmer von Lazio Rom mit den Bayern in Verbindung gebracht. Doch eigentlich liegen die Dinge ja klar: Bayern hat nach der Verpflichtung von Mario Gomez genügend Stürmer und Pandev steht angeblich vor einem Wechsel zu Juventus Turin. Nun sagt aber sein Berater: "Der FC Bayern ist der einzige Verein, der ein konkretes Interesse an meinem Klienten zeigt." Alles nur Preistreiberei? © 
Juri Schirkow: Endgültig fix: Der Russe wechselt nicht zu Bayern, sondern zum FC Chelsea. © dpa
Manuel Neuer: Er war der Wunschkandidat der Bayern für die Torwartposition, doch der Schalker kommt nicht nach München. „Wir fahren nicht nach Gelsenkirchen und verhandeln auch nicht mehr. Das Thema Neuer ist erledigt. Und es gibt auch keinen Alternativkandidaten. Wir gehen mit Jörg Butt und Michael Rensing in die Saison“, sagte Uli Hoeneß zur tz. © dpa
Josip Simunic: Spekulationen aus Kroatien zufolge waren die Bayern an dem 31-Jährigen von Hertha BSC Berlin interessiert. Doch Hoffenheim war schneller und schnappte sich den Verteidiger für 7 Millionen Euro. © dpa
Pedro Geromel: Der Brasilianer mit italienischen Wurzeln (rechts) spielte in Diensten des 1. FC Köln seine erste Bundesliga-Saison. Und was für eine! Auf Anhieb entwickelte er sich zu einem der stärksten Innenverteidiger der Liga. Angeblich sollen sich die Bayern schon nach dem 23-Jährigen erkundigt haben. Und der Draht nach Köln ist ja nach dem Podolski-Wechsel ohnehin noch heiß. Eine Verpflichtung würde in Frage kommen, wenn etwa Daniel van Buyten die Bayern verlassen sollte. Allerdings hat Geromel unlängst in Köln bis 2014 verlängert. © dpa
Simone Perrotta: Angeblich sollen die Bayern ihre Fühler nach dem offensiven Mittelfeldspieler des AS Rom ausgestreckt haben. Gegen eine Verpflichtung sprechen allerdings zwei Dinge: Erstens ist Perrotta immerhin bereits 31 Jahre alt, zweitens ist seine Position durch Bastian Schweinsteiger und Hamit Altintop bereits doppelt besetzt. © dpa
Wesley Sneijder
Wesley Sneijder: Der Mittelfeldmann, der zentral und links eingesetzt werden kann, steht derzeit noch bei Real Mad­rid unter Vertrag. „Ich habe gehört, dass Sneij­der im Gespräch ist“, bestätigt Philipp Lahm gegenüber der tz, „er wäre ein Topspieler“. Der 24-Jährige hat einen Vertrag bis 2012, sein Marktwert wird von transfermarkt.de auf 26 Millionen Euro beziffert. Sneijder selbst sagt aber, dass er lieber bei Real bleiben möchte. © dpa
Eidur Gudjohnsen
Eidur Gudjohnsen: Der Isländer hat angekündigt, den FC Barcelona im Sommer verlassen zu wollen. Möglicherweise könnte „Guddy“, gemeinsam mit Aliaksandr Hleb, mit Franck Ribéry verrechnet werden. Gudjohnsen ist im Offensivbereich flexibel einsetzbar, ein klassischer Allrounder. © AP
Dario Srna: Der Kroate schien einer der Top-Kandidaten für den Außenverteidiger-Posten zu sein. Er kann auch im rechten Mittelfeld agieren und schüttelt starke Standars aus dem Fuß. Hoeneß sagte zunächst: „Er ist ein Spieler, mit dem wir uns beschäftigen. Ob wir ihn uns schlussendlich leisten können, wird die Zukunft zeigen.“ Inzwi schen ist das Interesse offenbar abgekühlt. Jüngste Nachfragen beantwortete Hoeneß mit einer Gegenfrage: „Nach vorne ist er gut, aber hinten?“ Christian Nerlinger sagte zur tz: „Srna ist kein Thema“. © dpa
Tranquillo Barnetta
Tranquillo Barnetta: Der Schweizer in Leverkusener Diensten ist wechselwillig und soll nach britisischen Medienberichten von den Bayern beobachtet werden. Aber wäre er überhaupt stark genug für den Rekordmeister? In der abgelaufenen Saison pendelte er beim Werksclub zwischen Klasse- und Schwächephasen - und mit Alexander Baumjohann haben die Bayern schon einen ähnlichen Spielertyp verpflichtet. Eine Verpflichtung scheint also eher unwahrscheinlich. © dpa
Edin Dzeko: Der Wolfsburger Goalgetter sei „intern bei uns schon diskutiert worden“, verriet Beckenbauer. Realistischer scheint jedoch ein Transfer zum AC Mailand. Die Italiener wollen den Bosnier unbedingt haben. © dpa
Arjen Robben: Das wäre ein Transfer-Hammer! Da Real Madrid offenbar ohne den Niederländer plant, ranken sich die Gerüchte um einen Abschied des Dribbelkünstlers. Wären die Bayern für den Star eine Option? Die Frage ist wohl eher, ob die Bayern ernshaftes Interesse haben. Robben ist zwar ein internationaler Spitzenspieler, ist allerdings auch ziemlich verletzungsanfällig. © dpa
Stephan Lichtsteiner
Stephan Lichtsteiner (links): Nach englischen Medienberichten sollen die Bayern an dem schweizerischen Nationalspieler interessiert sein. Hat Ottmar Hitzfeld etwa einen Tipp gegeben? Lichtsteiner ist bei Lazio Rom Leistungsträger und Publikumsliebling. Er kann entweder im Mittelfeld spielen oder auf der Rechtsverteidiger-Position, wo die Bayern eine Verstärkung suchen. Der 25-Jährige ist Champions-League-erfahren, aufstrebend und hätte genau das richtige Alter für den Job. © dpa
Rafael van der Vaart: Nachdem es mit Diego ja nicht geklappt hat, gäbe es da ja noch einen Rafael van der Vaart. Angeblich will Real Madrid den Holländer loswerden. Vielleicht schlagen da ja die Bayern zu? © dpa
John Heitinga
John Heitinga (r.): Vielleicht haben es die Bayern aber auch eher auf van der Vaarts Nationalelf-Kollegen abgesehen? Am 2. Juni wurde Sören Lerby an der Säbener Straße gesichtet. Der Ex-Bayern-Trainer ist heute Berater. Unter anderem von Wesley Sneijder und Abwehr-Ass Heitinga. © dpa
Urby Emanuelson: Der neue Trainer Louis van Gaal hat gerne niederländische Landsleute um sich (bei Barcelona spielten unter seiner Regie zeitweise acht Holländer), deshalb könnte Urby Emanuelson von Ajax Amsterdam ein Thema sein. Der Linksverteidiger ist 22 Jahre alt und gilt als einer der besten Abwehrspieler in Holland. © dpa
Aly Cissokho (l.): Der 21-jährige Linksverteidiger vom FC Porto wäre eine weitere Alternative für die linke Abwehrseite gewesen. Sein Wechsel zum AC Mailand galt bereits als fix, scheiterte jedoch wegen Zahnproblemen (!) des Franzosen. Jetzt geht Cissokho nach Lyon. © dpa
Antonio Valencia: Der 24-jährige Flügelspieler wird Wigan Athletic verlassen. Sein Ziel heißt aber nicht FC Bayern, sondern Manchester United. © AP
Fabio Grosso: Der nächste Italiener im Dunstkreis des FC Bayern. Möglicherweise besteht Interesse am Linksverteidiger von Olympique Lyon. © dpa
Mathieu Valbuena
Mathieu Valbuena: Französischen Medienberichten zufolge sollen Bayern-Scouts den nur 1,63 Meter großen Dribbler (l.) von Olympique Marseille beobachtet haben. Der Mittelfeldspieler ist ein ähnlicher Typ wie Ribéry und könnte den Superstar entweder bei einem Weggang ersetzen - oder mit ihm eine Offensiv-"Zange" bilden. © dpa
Alexander Hleb: Auch der Dribbler ist bei den Bayern nach wie vor ein Thema. Allerdings auch bei Hlebs Ex-Club VfB Stuttgart. Der Weißrusse beteuert aber, seinen derzeitigen Verein FC Barcelona trotz weniger Einsätze nicht verlassen zu wollen: "Barca ist ein Weltclub, ich will hierbleiben", so Hleb. © dpa
Michel Bastos: Nach Informationen der französischen L’Equipe stand der brasilianischer Mittelfeldspieler vom OSC Lille ganz oben auf der Wunschliste der Münchner. Die Bayern sollen für Linksfuß Bastos zwölf Millionen Euro geboten, Lille die Offerte als zu niedrig abgelehnt haben. „Ich werde bleiben“, versprach Bastos Ende Mai den Fans. Am Ende kam doch alles anders: Mitte Juli wechselte Bastos für rund 18 Millionen Euro nach Lyon. © 
fanni
Rod Fanni (r.): Wie "France Football" berichtet, sollen die Bayern den Franzosen von Stade Rennes mehrfach beobachtet haben. Er könnte Willy Sagnol und Massimo Oddo auf der Rechtsverteidiger-Position ersetzen. Seine Stärken hat der zweimalige Nationalspieler eher in der Defensive. Sein Vertrag läuft bis Juni 2011, es wäre also eine Ablöse fällig. © dpa
hernanes
Hernanes (l.): Den Brasilianer hat Zé Roberto als seinen Nachfolger vorgeschlagen, falls er selbst den FC Bayern verlassen sollte. Am 26. März 2008 feierte er sein Debüt in der brasilianischen Nationalmannschaft. Zé Roberto beschreibt ihn als "jung, stark, beidfüßig". © dpa
06_pogrebnyak
Pavel Pogrebnyak (links): Noch einer von Zenit St. Petersburg. Der Name tauchte im Herbst auf, der Russe soll sogar erste Gespräche bestätigt haben. Inzwischen ist es aber ruhiger geworden - und als Podolski-Ersatz ist steht ja Ivica Olic bereits fest. © dpa
toro
Vassilis Torosidis (m.): Nach griechischen Medienberichten soll der FC Bayern den griechischen Defensivmann beobachten. Am stärksten ist der Nationalspieler auf der Rechtsverteidiger-Position. Für ihn wären wohl rund fünf Millionen Euro Ablöse fällig. © dpa
07_tou_
Jeremy Toulalan (vorn): Von einem konkreten Interesse der Bayern ist nichts bekannt, aber den Franzosen hat ein wichtiger Angestellter des Rekordmeisters empfohlen: Franck Ribéry höchstpersönlich. "Jeremy Toulalan wäre einer, der uns vor allem international wirklich helfen würde", so der Franzose zu "L'Équipe". © dpa
08_gour
Yoann Gourcuff (vorn): Noch einer, den Franck Ribéry auf seinem persönlichen Wunschzettel hat. An der Seite des zentralen Mittelfeldspielers ist Franck Ribéry zuletzt in der Nationalmannschaft zu Hochform aufgelaufen. Ob die Bayern-Bosse auf die Tipps ihres Mittelfeldmanns hören? Schlecht allerdings: Gorcouff hat seinen Vertrag kürzlich bis 2013 verlängert. © dpa
09_frey
Sébastien Frey: Noch eine Empfehlung von Franck Ribéry. Der Bayern-Star hat den Verantwortlichen in einem ZDF-Interview Torwart Sébastien Frey nahe gelegt. Den Keeper vom AC Florenz kennen die Bayern bereits aus der Champions-League-Gruppenphase. Auf diesem Foto trifft Miroslav Klose gegen Frey. Doch der Franzose sei bei den Bayern „überhaupt kein Thema“, beteuerte Uli Hoeneß. © dpa
malouda
Florent Malouda: Der Daily-Star in England meldete kurz vorm Jahreswechsel, Bayern hätte über acht Millionen Euro für Chelseas Star geboten. Kaum vorstellbar, dass Chelsea den Franzosen für diesen Betrag ziehen lässt. Außerdem hat der Franzose seinen Vertrag bei den „Blues“ jetzt um vier Jahre bis 2014 verlängert. © dpa
boruc
Artur Boruc: Auch bei den Bayern im Gespräch: Celtic Glasgows Keeper Artur Boruc. Der polnische Nationaltorhüter war schon vor einem Jahr als Kahn-Nachfolger im Gespräch, die Bayern schenkten aber Michael Rensing das Vertrauen... © dpa
Transferbörse
Marco Wölfli: Was das "Reichenhaller Tagblatt" berichtet, scheint zunächst unwahrscheinlich: Der FC Bayern soll an Marco Wölfli (26), seines Zeichens zweiter Nationaltorwart der Schweiz, interessiert sein. Da Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld den Keeper (rechts) von Young Boys Bern aber bestens kennt, wäre es durchaus denkbar, dass er an Uli Hoeneß eine Empfehlung abgegeben hat. © dpa
kameni
Carlos Kameni: Ebenfalls ein Name, der in der Gerüchteküche auftauchte. Der Nationaltorwart Kameruns spielt bei Espanyol Barcelona und gilt seit Jahren als einer der besten Keeper in der Primera Division. Kameni verlängerte seinen Vertrag nach zähen Verhandlungen aber um vier Jahre und bleibt in Katalonien. © dpa
Transferboerse
Diego Benaglio: Wie die Bild berichtete, sollen die Bayern vor der Saison zehn Millionen Euro für den Wolfsburg-Keeper geboten haben. Der Schweizer zählt zu den Top-Torhütern der Bundesliga. © dpa
Transferbörse
René Adler: Der beste deutsche Torhüter spielte immer wieder lange Jahre in München - insofern ist auch René Adler ein Kandidat. Allerdings: „Den kriegst du nicht, Leverkusen hat den Bayer-Konzern im Rücken“, sagte Manager Uli Hoeneß zur tz. Andererseits: Im DSF-Doppelpass hat Ex-Spieler Thomas Strunz die Vermutung angestellt, das Werben um Manuel Neuer sei nur ein Ablenkungsmanöver, während an einer Lösung mit Adler gebastelt wird. © dpa
mcgeady
Aiden McGeady: Schottische Medien melden ein Bayern-Interesse am irischen Nationalspieler Aiden McGeady (22) von Celtic Glasgow. Karl-Heinz Rummenigge hat diese Meldungen allerdings dementiert. © dpa
10_rafinha
Rafinha: Gerüchten zufolge soll der FC Bayern am kleinen Brasilianer von Schalke 04 dran sein. Als einer der ligaweit besten Außenverteidiger ist er natürlich im Fokus, schließlich herrscht auf dieser Position beim Rekordmeister Bedarf. © dpa
Arda Turan: Bekommt Hamit Altintop bald einen Landsmann als Teamkollegen? Angeblich soll der FC Bayern am türkischen Supertalent Arda Turan (links) interessiert sein. Aber: In seinem Vertrag bei Galatasaray Istanbul soll eine Ablöse von 20 Millionen Euro verankert sein. © dpa
Francois Clerc: Wird der FC Bayern auf der Suche nach einem Sagnol-Nachfolger in Frankreich fündig? Francois Clerc (Olympique Lyon; rechts) kann beide Außenbahnen beackern und steht nach französischen Medienberichten unter Beobachtung der Bayern-Scouts. © dpa
Mouhamadou Dabo: Auch er ist ein Kandidat. Der Rechtsverteidiger spielt beim AS St. Etienne, sein Vertrag läuft dort bis 2010. © dpa
Guillaume Hoarau: Laut "Ouest France" sollen die Bayern Interesse an dem Mann von Paris St. Germain haben. Der 1,91-Meter-Hüne (links) ist gelernter Mittelstürmer. © AP
Transferbörse
Rasmus Elm: Der "Kicker" berichtete von einem Interesse der Bayern am schwedischen Jung-Nationalspieler (hinten) von Kalmar FF, den auch Hoffenheim auf dem Zettel haben soll. Der offensive Mittelfeldmann (21) weist großes Talent auf, dürfte es allerdings schwer haben, sich auf Anhieb durchzusetzen. Insofern scheint ein Transfer eher unwahrscheinlich. © AP
Luca Toni
Luca Toni: Der Gomez-Deal ist in trockenen Tüchern. Ob die Bayern wirklich mit Gomez, Klose, Toni, Olic und Müller in die Saison gehen oder noch ein Angreifer abgegeben wird, scheint unklar. Erster Kandidat für einen Abgang wäre wohl Luca Toni, der in der abgelaufenen Saison etwas schwächelte. Der AC Mailand soll über eine Verpflichtung nachdenken. Auch der FC Barcelona, der AC Florenz, Inter Mailand und die Tottenham Hotspurs sollen sich in die Interessentenliste eingetragen haben. Toni aber sagt: „Ich halte dem FC Bayern die Treue“. © dpa
16_bommel_sam
Mark van Bommel: Überraschende Wende im Vertragspoker - der Holländer bleibt noch ein Jahr an Bord. Eigentlich hatte er eine längere Laufzeit angepeilt. Dafür sollen ihm die Bayern finanziell entgegengekommen sein. © sampics
Martin Demichelis: Micho bleibt! Die Vertragsverlängerung ist in trockenen Tüchern, Demichelis verstärkt bis 2012 die Bayern-Defensive © sampics
lell
Christian Lell: In einem Interview mit dem "kicker" hat der Außenverteidiger mit einem Wechsel gedroht: "Wenn ich hier keine Wertschätzung bekommen sollte, bin ich mir sicher, dass ich sie in der großen Fußballwelt anderswo bekomme. Ich habe meinen Vertrag nicht bis 2011 verlängert, um mich wieder hinten anszustellen. Ich habe Ziele, die ich nur erreichen kann, wenn ich kontinuierlich spiele." © dpa
19_buyten_sam
Daniel van Buyten: Wenn er spielen darf, zahlt es der Belgier meist mit guten Leistungen zurück. Doch das darf er viel zu selten. "Ich will klare Worte. Entweder der Verein braucht mich oder nicht. Ich will eine faire Chance“, so der Belgier. Olympique Marseille soll interessiert sein. © sampics
Sosa
José Ernesto Sosa: Ihm mangelt es beim FC Bayern vor allem an Spielpraxis, obwohl er gegen Ende der Saison vermehrt zum Einsatz kam. Angeblich soll Christoph Daum den Argentinier am liebsten als Einstandsgeschenk zu Fenerbahce Istanbul mitbringen, das berichtet die türkische Zeitung „Maraton“. Doch Sosa will um seinen Platz kämpfen. © fishing4
Breno
Breno: Das Millionen-Talent kommt einfach nicht zum Zug. Jetzt will Breno weg. „Wir reden mit dem Verein. Ich denke, ich werde für ein Jahr ausgeliehen“, erklärt der Brasilianer der tz: „Mein Manager sucht nach einem Bundesliga-Verein. Die zweite Option wäre Holland. Mein Berater hat Gespräche mit AZ Alkmaar und dem PSV Eindhoven geführt.“ © sampics
Michael Rensing: Sein Abgang schien unvermeidlich, doch nun spricht eininges dafür, dass Michael Rensing bei den Bayern eine zweite Chance erhält. Zunächst allerdings wohl nur als Ersatzkeeper. © Sampics
Andreas Ottl: Im defensiven Mittelfeld dürfte in der kommenden Saison für Andi Ottl kein Platz sein. Angeblich sollen Eintracht Frankfurt und der 1. FC Nürnberg am 24-Jährigen interessiert sein. Doch Ottl sagte der tz: „Nein, ich habe nicht an Abschied gedacht. In allen Wettbewerben zusammen bin ich zuletzt beim FC Bayern auch immer annähernd auf 30 Spiele gekommen, viel mehr könnte ich in Frankfurt und Nürnberg auch nicht machen. “ © Sampics
Hamit Altintop
Hamit Altintop: Nach einem türkischen Medienbericht soll Galatasaray das Brüderpaar Hamit und Halil Altintop im Doppelpack verpflichten wollen. Dafür sollen sie den Bayern ein Vorkaufsrecht am türkischen Mega-Talent Arda Turan anbieten. Doch Hamit Altintop hat im Gespräch mit der tz allen Gerüchten ein Ende bereitet: „"Alles Quatsch!", so Altintop. "Ich bin zu 100% mit meinen Gedanken bei Bayern und werde definitiv nicht wechseln. Ich fühle mich sehr wohl bei Bayern und freue mich schon auf die neue Saison in München." © dpa
18_kroos_sam_1
Toni Kroos: Ein Leihgeschäft hatten die Bayern-Verantwortlichen lange kategorisch ausgeschlossen. Letztlich stimmten sie ihm aber doch zu. Toni Kroos spielt auf Leihbasis bis zum 30. Juni 2010 für Bayer Leverkusen und wird dort auch die nächste Saison bestreiten. © sampics
17_ribery_sampics
Franck Ribéry: Seine Zukunft ist ein Buch mit sieben Siegeln. Ein klares Bekenntnis zumk FC Bayern ließ der Franzose gegenüber der tz vermissen. "Man muss jetzt einfach abwarten und falls es ein Angebot gibt sich unterhalten. Aber ich will jetzt nichts Falsches sagen“, so Ribéry. Das letzte Wort war das bestimmt noch nicht. © sampics
hummels
Mats Hummels: Der zunächst zu Borusssia Dortmund ausgeliehene Innenverteidiger Mats Hummels wird nicht zu den Bayern zurückkehren. Anfang Februar hat der BVB das Abwehrtalent fest verpflichtet. © dpa
Georg Niedermeier (r.): Der Verteidiger ist bis 2010 an den VfB Stuttgart ausgeliehen. Nun haben die Schwaben erklärt, das Talent fest an sich binden zu wollen. Wie reagieren die Bayern? Lässt der Rekordmeister nach Mats Hummels das nächste große Abwehrtalent ziehen? © dpa
13_poldi
Lukas Podolski: Die Hängepartie ist beendet! Für geschätzte 10 Millionen Euro kehrt Lukas Podolski zum 1. FC Köln zurück. Er ist der erste namhafte Abgang für die nächste Saison. Podolski bekommt seinen Wunsch erfüllt, die Bayern eine volle Kasse. Und alle Beteiligten scheinen glücklich, dass es geklappt hat. © dpa
20_oddo
Massimo Oddo: Der Italiener war nur für ein Jahr vom AC Mailand ausgeliehen. Am letzten Spieltag wurde er verabschiedet. Oddo konnte die Erwartungen nicht erfüllen. © dpa
12_sagnol_sam
Willy Sagnol: Die Befürchtungen haben sich bestätigt. Seine Achillessehne zwingt den Publikumsliebling dazu, seine Laufbahn zu beenden. Nach monatelangem Hoffen kam das Karriere-Aus im Januar. © sampics
15_ze_1
Zé Roberto: Der Brasilianer verlässt den FC Bayern! Zé wollte einen Zweijahresvertrag, die Bayern boten ihm nur einen. Zé zur tz: „Ich denke, meine körperliche Verfassung und die gezeigte Leistung der letzten Saison, lassen erkennen, dass ich problemlos zwei Jahre hätte weiterspielen können. Doch der Verein hat seine Gründe – und die gilt es genauso zu akzeptieren und zu respektieren und das tue ich.“ Jetzt freut sich der Hamburger SV über die Dienste des Bayern-Sympathie- und Leistungsträgers. © dpa
04_gomez
Mario Gomez (links): Sein Wechsel zu den Bayern ist perfekt. Angeblich hatte der Schwabe eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag, die ihn für 30 Millionen Euro für den FC Bayern freigibt. Die Bayern zogen diese. © dpa
Edson Braafheid
Edson Braafheid (l.): Der Linksverteidiger kommt von Twente Enschede und ist damit der erste holländische Neuzugang von Trainer Louis van Gaal. Der 26-Jährige kann links wie auch zentral verteidigen und kostet ca. zwei Millionen Euro Ablöse. Vertrag bis 2013.  © dpa
Danijel Pranjic: Neuester Transfer-Coup der Bayern: Die Verpflichtung des Kroaten Danijel Pranjic. Der 27-Jährige kommt vom SC Heerenveen und gilt als Wunschspieler von Trainer Louis van Gaal. Kostenpunkt: Etwa zehn Millionen Euro. © dpa
02_olic
Ivica Olic (rechts): Der treffsichere HSV-Offensivmann soll Lukas Podolski als Stürmer ersetzen. Der kampfstarke Kroate kommt im Sommer zum Nulltarif. © dpa
03_baumjohann
Alexander Baumjohann: Der Mönchengladbacher kommt an die Säbener Straße. Anfang Februar unterschrieb er einen Dreijahresvertrag. Obwohl viele Fans skeptisch sind: Er will sich im Stile eines Hamit Altintops durchsetzen und kommt voller Motivation nach München. © dpa
Andreas Görlitz
Andreas Görlitz: Der Rechtsverteidiger (l.) ist bis Saisonende an den Karlsruher SC ausgeliehen, soll dann aber wieder zu den Bayern zurückkehren. Auf der Außenverteidiger-Position klemmt's bekanntlich etwas. © dpa
03_timo
Anatolij Timoschtschuk: Der Super-Sechser wechselt zum 1. Juli 2009 zum FC Bayern München. Die Bayern lassen sich seine Dienste eine Ablöse in zweistelliger Millionenhöhe kosten. © dpa

Dass die Transfer-Spekulationen um Ribéry womöglich bis zum Schließen des Transferfensters am 31. August anhalten werden, sei "überhaupt kein Problem", behauptete Hoeneß. Dass der 26-Jährige wegen der aktuellen Knie-Blessur in der Vorbereitung erneut zurückgeworfen wird, kommentierte der Manager ebenfalls gelassen: "Das sind ja Kleinigkeiten und keine schweren Verletzungen, die grundsätzlich Probleme bereiten. Franck ist ein Spieler, der relativ schnell fit wird nach Verletzungen. Deswegen bin ich da nicht unruhig."

Hoeneß geht davon aus, dass alle Akteure im noch übergroßen Kader am Donnerstag mit ins Trainingslager nach Donaueschingen reisen, darunter neben Ribéry auch die Nachzügler Luca Toni und Lucio. Die angeblichen Umstimmigkeiten mit dem Brasilianer, der bei einem Angebot den Verein womöglich verlassen könnte, wies Hoeneß deutlich zurück: "Weder Herr van Gaal noch Herr Rummenigge noch ich haben zu dem Thema Lucio je etwas gesagt. Es ist überhaupt nichts dran an der Geschichte", erklärte Hoeneß.

Der Wunsch von Trainer Louis van Gaal nach einem kleineren Kader lässt sich momentan über Spielerverkäufe nicht regeln. "Sollen wir die Spieler zum Teufel jagen?", sagte Hoeneß und verwies auf gültige Verträge von Profis wie Tim Borowski. "Wenn die Spieler nicht auf uns zukommen, um zu gehen, werden sie bleiben." Im Fall Borowski wartet der Manager auf ein Signal aus Bremen . "Wenn Werder Bremen an Tim Borowski Interesse hat, sage ich zu Herrn Allofs , er soll sich ins Flugzeug setzen und zu uns kommen. Dann setzen wir uns zusammen."

Von Klaus Bergmann, dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Falls der Wechsel von Leroy Sané nicht klappt: Hat der FC Bayern schon einen Ersatz gefunden?
Falls der Wechsel von Leroy Sané nicht klappt: Hat der FC Bayern schon einen Ersatz gefunden?
Mauricio Pochettino: Neuer Trainer beim FC Bayern? Würfel offenbar gefallen 
Mauricio Pochettino: Neuer Trainer beim FC Bayern? Würfel offenbar gefallen 
„Die Chemie hat nicht mehr gestimmt“ - Kovac-Aus lässt Hernandez kalt 
„Die Chemie hat nicht mehr gestimmt“ - Kovac-Aus lässt Hernandez kalt 
Wer wird Bayern-Trainer? Hansi Flick schwärmt von einem Kandidaten
Wer wird Bayern-Trainer? Hansi Flick schwärmt von einem Kandidaten

Kommentare