Bayern-Macher nimmt kein Blatt vor den Mund

Uli Hoeneß: Seine Meinung zu Merkel, Papst und Co.

+
Gerechtigkeitsfanatiker Uli Hoeneß hat zu vielem eine Meinung und teilt diese auch gerne mit, wenn er dazu befragt wird.

München - Uli Hoeneß ist Gerechtigkeitsfanatiker und jemand, der dazu kein Blatt vor den Mund nimmt. Der Bayern-Präsident äußert sich regelmäßig zu Themen weit über den Fußball hinaus. Sehen Sie hier eine Auswahl:

Uli Hoeneß: Seine Meinung zu Merkel, Papst, Obama und Co.

Bayern-Präsident Uli Hoeneß schaut gerne über den Tellerrand hinaus und äußert sich immer öfters zu Bereichen, die nichts mit Fußball zu tun haben. Wir haben die Themen, die nichts mit dem FC Bayern oder dem Fußballgeschehen zu tun haben, zu denen Hoeneß aber eine öffentliche Meinung vertritt, für Sie zusammengestellt: © Sampics
... über die Transaktionssteuer: "Ich bin für die Transaktionssteuer. Es kann einfach nicht sein, dass mit Spekulationen auf Öl und Lebensmittel Geld verdient wird und jede Krankenschwester mehr tut für die Volkswirtschaft als unsere Banker." © Sampics
... über Christian Udes Kandidatur als bayerischer Ministerpräsident: "Ich bin mir sicher, dass Christian Ude es als Seehofer-Herausforderer schafft, die SPD in Bayern unter 20 Prozent zu bekommen.“ © Sampics
... über Kanzler-Kanidat Peer Steinbrück: "Wer gegen Angela Merkel verliert, ist mir ziemlich egal." © Sampics
... über sein soziales Engagement: "Wenn du in der Sonne stehst, so wie ich, dann musst du der Gesellschaft etwas zurückgeben. Wenn jemand um Hilfe ruft, muss jemand wie ich, der es sich leisten kann, da sein." © Sampics
... über die Bezahlung von Politikern: „Frau Merkel ist Chefin von einem 80-Millionen-Mitarbeiter-Unternehmen und bekommt 300 000 Euro. Das ist ein Bruchteil dessen, was ein 18-jähriger Fußball-Fuzzi verdient. Das ist doch ein Witz." © Sampics
... über das Krisengerede: „Es gibt in Deutschland keine Krise. In sechs Monaten (also etwa im April 2013) wird die Weltwirtschaft boomen wie noch nie. Merkel und Schäuble sind die Garanten für das, was da kommen wird." © Sampics
... über den Papst: "Ich sehe den Papst nicht als Popstar. Ich sehe ihn als relativ weltfremd. Er ist ein Problem für die Kirche. Vielleicht sollte man mal über eine Altersbegrenzung nachdenken." © Sampics
... über US-Präsident Barack Obama (im April 2012): "Ursprünglich war er natürlich der große Hoffnungsträger der Amerikaner, weil er heiße Eisen angepackt hat. Inzwischen ist es so, dass die ganzen Republikaner ihn weghaben wollen. Wider besseren Wissens das Land lieber in die ´Scheiße´ fahren wollen, damit sie ihn weghaben, obwohl viele Ideen, die er hat – Gesundheitsreform zu machen, die Amerikaner alle gut zu versichern – das sind viele gute Ansätze." © Sampics
... über Sigmar Gabriel: "Mit dem Verlierer kann ich nicht viel anfangen." © Sampics
... über Wirtschaftsminister Philipp Rösler: "Der kann im nächsten Jahr (2013) höchstens beim FC Bayern als Arzt in der Presseabteilung anfangen, weil er dann nicht mehr Bundes-Wirtschaftsminister sein wird." © Sampics
... über Oskar Lafontaine: "Der Lafontaine hat ein Schloss im Saarland stehen, dagegen ist mein Haus am Tegernsee sozialer Wohnungsbau." © Sampics
... über Bänker: „Ich würde mich freuen, wenn diese Leute endlich mal wieder schlaflose Nächte wegen ihrer Kunden und nicht wegen ihrer Boni haben.“ © Sampics
... über die Vermögenssteuer: "Wir haben eine prosperierende Wirtschaft wie noch nie. Aber der Staat und die Wirtschaft müssen endlich lernen, wie Unternehmen zu arbeiten – und die Ausgaben zu reduzieren. Es kann nicht sein, dass wir immer noch und immer mehr Schulden machen. Die Ausgaben müssen gekürzt werden. Am Ende nutzt die Vermögensteuer doch gar nichts, dann gehen die Unternehmer nach Österreich oder in die Schweiz. Wir müssen die Unternehmer hier halten.“ © Sampics
... über eine Reichensteuer: "Über eine Reichensteuer, beispielsweise für Fußball-Millionäre: „Unsere Spieler spielen eine Halbzeit fürs Finanzamt. Deshalb spielen sie manchmal auch eine Halbzeit schlecht. Unsere Spieler zahlen 50 Prozent Steuer. Aber wir kommen nicht weiter, wenn wir 60 oder 70 Prozent verlangen. Unsere Spieler, aber auch ein Dr. Winterkorn von Audi tragen viel mehr für das Bruttosozialprodukt bei.“ © Sampics
... über die nächsten Bundestagswahlen: „Wenn eine Große Koalition nicht zu verhindern wäre, wäre mir eine Kombination Angela Merkel/Hannelore Kraft ganz recht.“ © M.I.S.
... über das Verhalten der Münchner Staatsanwaltschaft, kurz nachdem Breno wegen Verdachts der Brandstiftung festgenommen wurde: „Was die Münchener Staatsanwaltschaft macht, ist eine absolute Katastrophe! Einen Haftbefehl zu erlassen gegen einen jungen Mann, der am Boden ist, der völlig fertig ist! Mit der albernen Begründung einer Verdunklungsgefahr – der kann gar kein Deutsch! Gute Nacht, Deutschland, wenn das unser Land ist.“ © M.I.S.
... über das Breno-Urteil: „Ich weiß nicht, ob man hier differenzieren muss zwischen einem Maurer, der seinen Beruf weiter ausüben kann, wenn er wieder rauskommt, und einem jungen Fußballspieler – der absolut nichts anderes kann als Fußball spielen. Wenn man dem damit seinen Beruf für alle Zeiten wegnimmt, dann ist das aus meiner Sicht für dieses Vergehen, sollte es stattgefunden haben, was für mich überhaupt nicht bewiesen ist, absolut nicht nachvollziehbar.“ © M.I.S.
... über Lebensmittel: "Ich kann das nicht verstehen, wenn gewisse Menschen immer behaupten, das mit den Lebensmitteln sei so schlimm wie noch nie. Ich behaupte, dass die Lebensmittel früher meist schlechter waren als heute. Ich stamme aus einer Metzgerei. Ich weiß, wie früher Wurst gemacht wurde und wie wir sie heute in Nürnberg machen. Wir sind ständig unter Kontrolle. Und das ist ja auch gut so. Die Leute, die tatsächlich schlechtes Fleisch verkaufen, müssen an den Pranger gestellt und bestraft werden. Das steht außer Frage. Aber eins ist klar: Wenn Sie ein Kilo Käse für drei Euro kaufen wollen, dann können Sie nicht die Qualität erwarten, die ein Kilo Käse für 9,80 Euro hat." © M.I.S.
... über das Rauchverbot: "Was wir in Bayern damit wieder angestellt haben, das darf doch nicht wahr sein. Das sage ich, obwohl ich selbst nur alle vier bis sechs Wochen mal eine Zigarre rauche. Diese Intoleranz, dieses Entweder-ganz-oder gar-nicht – das gefällt mir gar nicht. Franz Josef Strauß würde sagen: Ihr habt sie doch nicht mehr alle." © M.I.S.
... über das Buch von Thilo Sarrazin: "Ich halte es für ein Unding, dass ein Vorstand der Bundesbank so ein Buch schreibt und damit Geld verdient. Ich unterstelle ihm nämlich, dass es ihm gar nicht darum ging, die Welt zu verbessern, nein, er wollte damit Geld verdienen. Wenn dieses Buch ihm so wichtig war, hätte er zuvor als Bundesbankvorstand zurücktreten müssen. Oder er hätte von vornherein sagen müssen: Alles, was ich damit verdiene, spende ich für einen guten Zweck." © M.I.S.
... über Franck Ribéry, der in Verdacht stand, mit einer minderjährigen Prostituierten Sex gehabt zu haben: "Ribéry hat nichts, nichts gemacht, was verboten ist, absolut. Oder hätte er die Dame fragen sollen, wie alt sie ist?" © M.I.S.

Auch interessant

Meistgelesen

Prügel-Skandal um Franck Ribéry: Gab es noch einen Vorfall?
Prügel-Skandal um Franck Ribéry: Gab es noch einen Vorfall?
Hätte er überhaupt spielen dürfen? Hummels macht zwei „eklatante Fehler“ und gibt Erklärung ab
Hätte er überhaupt spielen dürfen? Hummels macht zwei „eklatante Fehler“ und gibt Erklärung ab
Bundesliga: So endete Borussia Dortmund gegen FC Bayern München
Bundesliga: So endete Borussia Dortmund gegen FC Bayern München
Ticker: 2:0! Zylla und Zirkzee schießen Bayern gegen Athen zum Sieg
Ticker: 2:0! Zylla und Zirkzee schießen Bayern gegen Athen zum Sieg

Kommentare