Derzeit ohne Verein

Vom Hoffnungsträger zum Problemfall: Ex-FCB-Talent Dale Jennings

+
Gut im Futter: Das ehemalige FCB-Talent Dale Jennings hat ein paar Kilo zu viel auf den Rippen und ist im Moment vereinslos.

FC Bayern München II - Im Haifischbecken Profi-Fußball ist schon die eine oder andere Karriere anders verlaufen als es sich der jeweilige Protagonist wahrscheinlich gewünscht hat. Dieses Schicksal ereilt nun auch ein ehemaliges Super-Talent des Rekordmeisters.

Im Sommer 2011 überwies der FC Bayern stolze 600.000 Euro an die Tranmere Rovers nach England, um deren Sturm-Juwel Dale Jennings nach München zu lotsen. Der damals 18-Jährige kam mit der Empfehlung von sechs Treffern und fünf Vorlagen in der League One ( Anm. d. Red.: 3. Liga) in die Landeshauptstadt und sollte in der zweiten Mannschaft des FCB zum nächsten großen Stürmer-Star aufgebaut werden.

Jennings: "Ich habe es nicht ernst genug genommen"

Doch die Liaison zwischen Jennings und den Bajuwaren schien von Beginn an unter keinem guten Stern zu stehen. Der britische Lebemann nahm es mit der Ernährung nicht so genau und ließ auch in puncto Trainingsfleiß die angebrachte Einstellung vermissen. "Ich war nicht professionell genug. Ich habe das nicht so ernst genommen, wie ich das hätte tun müssen", zeigt sich der mittlerweile 23 Jahre alte Sturmtank gegenüber der Daily Mail selbstkritisch. 

Mit der neuen Heimat konnte sich das damalige Talent nur sehr schwer identifizieren. "Ich hatte davor nie selbst gekocht, nie meine Wäsche gewaschen. Es war hart, einfach so ins kalte Wasser geworfen zu werden", beschreibt er seine Zeit in München. "Ich habe immer auf das Vereinsemblem geschaut und mir dabei gedacht: 'Was mache ich hier eigentlich?"

So brachte es Jennings in zwei Jahren beim FC Bayern auf 36 Einsätze im Reserve-Team und erzielte dabei lediglich zwei mickrige Treffer. Natürlich zu wenig, um die hohen Erwartungen an der Säbener Straße zu erfüllen. Deshalb ging es für ihn 2013 nach einer Ablösezahlung von rund 300.000 Euro zurück auf die Insel zum FC Barnsley.

Karriere am Tiefpunkt

Seither befindet sich der Fußball-Profi in einer kontinuierlichen Abwärtsspirale. Denn auch hier sollte er sein Glück nicht finden und wurde nach nur einem halben Jahr weiter an den MK Dons verliehen. Nach einigen internen Querelen und - wohl berechtigten - Vorwürfen, er sei übergewichtig und unfit, wurde sein Vertrag beim englischen Zweitligisten im Februar aufgelöst und Jennings steht zur Zeit ohne gültiges Arbeitspapier und Verein vor dem Nichts.

Mit seiner Frau erwartet Jennings bald sein zweites Kind und ist sich seiner Verantwortung als Vater durchaus bewusst. So betont das einstige Riesen-Talent, dass es weiter Gas geben werde, um wieder als Profi Fuß zu fassen. "Ich muss meiner Familie und den Menschen, die für mich da waren, etwas zurückgeben. Also muss ich arbeiten und dahin kommen, wo ich sein sollte", gibt er sich kämpferisch. Den Glauben an eine positive Wende hat Jennings jedenfalls noch nicht aufgegeben: "Ich glaube nicht, dass im Fußball irgendetwas unmöglich ist", sagt er im Brustton der Überzeugung und verweist auf den steilen und plötzlichen Aufstieg Jamie Vardys' von Premier-League-Spitzenreiter Leicester City.

 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts
Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Kommentare