Nachricht auf Instagram

Abschied von Juve-Fans? Riesen-Wirbel um Vidal-Post

+
Abschiedsworte für die Juve-Fans? Ja, aber nicht von Arturo Vidal. 

München – Am Samstagmittag meldet sich der vom FC Bayern umgarnte Arturo Vidal aus dem Urlaub. Der Chilene wendet sich an die Fans von Juventus. Doch was steckt wirklich dahinter?

Arturo Vidal weilt nach dem Erfolg bei der Copa America noch im Urlaub. Dennoch hält der kleine Chilene von Juventus Turin die Fußball-Welt auf Trab, seit der FC Bayern München öffentlich um seine Dienste buhlt. Am Samstag sorgte ein Instagram-Post mit Abschieds-Worten an die Juve-Fans für Riesen-Wirbel. „Vielen Dank. Es waren die besten Jahre meiner Karriere. Ihr, Fans, wart immer besonders gut zu mir. Ich werde euch sehr vermissen, danke für alles“, war zu lesen in dem Eintrag des Accounts „vidalofficial“.

Doch wer daraus schlussfolgerte, dass der Mega-Transfer in trockenen Tüchern sei, sah sich wenig später getäuscht. Denn wie Sport1 berichtet, lautet der offizielle Account von Vidal „king23vidal“. Also hat sich anscheinend ein (FCB?-)Fan den Scherz erlaubt und die vermeintlichen Dankesworte verfasst.

Der Wechsel des früheren Leverkuseners dürfte unabhängig vom Instagram-Wirrwarr nur noch eine Frage der Zeit sein. Vidal soll schon in den nächsten Tagen zum Medizin-Check nach München reisen. Gibt es keine Probleme mit seinem immer wieder lädierten Knie, steht einem Fünfjahresvertrag dann nichts mehr im Weg. Für den 28-Jährigen soll der FCB 38 Millionen Euro Ablöse zahlen, pro Saison würde Vidal 6,5 Millionen Euro verdienen.

Sie ist die Frau an Vidals Seite

Auch interessant

Meistgelesen

Bayern-Bosse: "Jetzt geht's los auf dem Transfermarkt"
Bayern-Bosse: "Jetzt geht's los auf dem Transfermarkt"
Diese fünf Baustellen warten auf den FC Bayern im Sommer
Diese fünf Baustellen warten auf den FC Bayern im Sommer
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
Kroos über Bayern-Rückkehr: „Wird nicht passieren“
Kroos über Bayern-Rückkehr: „Wird nicht passieren“

Kommentare