Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab

Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab

Kolumbianer liefert gegen Leipzig Gala ab

James im Exklusiv-Interview: „Ich bin in München glücklich“

+
Brachte die Roten gegen Leipzig auf die Siegerstraße: James Rodriguez traf im Topspiel zum 1:0.

Beim Sieg über RB Leipzig zählte James nicht nur wegen seines Treffers zu den stärksten Spielern. Im Interview spricht der Bayern-Star über seine Eingewöhnung und den Trainerwechsel.

München - Die meisten Torschüsse (6), die meisten Flanken (4), die meisten Sprints (63), von seinem Tor gegen Leipzig ganz zu schweigen. Sieht so aus, als wäre James angekommen beim FCB. Dass Töchterchen Salomé (4) den Treffer in der Arena live miterlebte, rundete den perfekten James-Tag ab. Im tz-Interview verrät der 26-Jährige, was ihn in der neuen Heimat aber weiterhin noch etwas kalt lässt…

James, Glückwunsch zum zweiten Tor im FCB-Trikot!

James: Vielen Dank! Es war ein tolles Gefühl, zum ersten Mal vor unseren Fans in der Allianz Arena zu treffen. Ich glaube, dass es alles in allem eine gute Partie für uns war. Wir haben uns gegen Leipzig einige gute Möglichkeiten herausgespielt und die drei Punkte gerieten nach unserer Führung nie mehr wirklich in Gefahr.

Lassen Sie uns über Ihre Person sprechen. Es wurde viel über Ihre Anpassung in München gesprochen. Wie geht es Ihnen nach rund zwei Monaten beim FC Bayern?

James: Vor dem Pokalspiel in Leipzig hatte ich ein paar kleinere Probleme am Rücken, aber jetzt geht es mir schon wieder gut. Ich versuche jeden Tag im Training Vollgas zu geben, um mich dann auch in den Spielen zeigen zu können. Natürlich muss ich mich an den neuen Lebensstil hier in München erst noch gewöhnen, aber das klappt von Tag zu Tag immer besser. Ich fühle mich wohl hier.

Endlich wichtig: „Fantasievoller“ James Rodríguez drängt sich auf

In einigen Medien war von Anpassungsproblemen die Rede. Klären Sie uns auf!

James: Natürlich ist es ein komplett neues Leben für mich hier. Auch den Stil, der hier bei Bayern gespielt und gepflegt wird, muss ich erst noch verinnerlichen. Das klappt nicht von heute auf morgen, von der Kälte in Deutschland ganz zu schweigen (lacht). Ich glaube aber, dass es letzten Endes auch hier allein um den Fußball geht, und der ist Gott sei Dank auf der ganzen Welt gleich. Ich mache das, was ich liebe, daher bin ich auch hier in München rundum glücklich. Gerade Spiele wie das von heute, bei dem geklappt hat, was ich mir vorgenommen habe, geben mir die nötige Kraft für das, was noch kommt.

Jupp Heynckes redet ebenfalls in den höchsten Tönen von Ihnen. Wie ist das Verhältnis zum neuen Trainer, der ja auch ausgezeichnet Spanisch spricht?

James: Sehr gut. Er ist ein sehr erfahrener Trainer, der eine außergewöhnliche Ruhe und Gelassenheit ausstrahlt. Er hat vieles erlebt, das merkt man. Bei ihm ist es wie bei allen anderen Trainern, die ich in meiner Karriere bislang erleben durfte: Ich versuche, alles aufzusaugen, von ihm zu lernen und als Spieler unter ihm zu reifen. Dass er Spanisch spricht, erleichtert das Ganze natürlich ungemein.

Bayern selbstkritisch: „Wir spielen schlecht mit einem Mann mehr“

Hat Sie die Entlassung von Carlo Ancelotti traurig gestimmt? Immerhin wechselten Sie auf seinen Wunsch von Real Madrid zum FC Bayern.

James: So etwas freut niemanden, aber leider Gottes ist der Fußball nun mal so schnelllebig. Wir alle, die wir uns in der Welt des Fußballs bewegen, müssen das in Kauf nehmen. Man muss immer damit rechnen, dass sich gewisse Dinge auf einen Schlag ändern können. Ich kann nur sagen, dass ich Carlo sehr dankbar bin für alles, was ich unter ihm lernen konnte.

Bayern besiegt RB auch in der Liga - einer bekommt die Note 1

In was für einer Rolle sieht Sie Heynckes? Gegen Leipzig waren Sie sowohl links als auch im Zentrum zu sehen.

James: Ich glaube nicht, dass sich unter dem neuen Trainer viel ändern wird. Ich sollte auf der linken Außenbahn spielen, bei vielen Aktionen zog es mich in die Mitte, so konnte ich gefährlich werden.

Und dass trotz der niedrigen Temperaturen in München. Als Kolumbianer dürften Sie ja anderes gewohnt sein...

James: Sie sagen es, aber ich habe mich in weiser Voraussicht schon gut ausgerüstet für den Winter. Eine Jacke alleine war mir zu wenig, deswegen habe ich mir gleich mal ein paar zugelegt. Es ist wirklich sehr kalt hier, aber das macht mir überhaupt nichts aus. Ich sehe meine Zeit in München als komplett neues Leben, und dazu gehört es eben auch, neue Dinge kennenzulernen. Langsam, aber sicher finde ich auch Gefallen daran.

Perfekte Woche für die Bayern - Probleme aber in der Offensive

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Meistgelesen

So kommen Sie noch an Tickets für den FC Bayern
So kommen Sie noch an Tickets für den FC Bayern
Transfergerücht: Bayern an Napoli-Superstar dran
Transfergerücht: Bayern an Napoli-Superstar dran
Klare Ansage im Kampf um Goretzka: Bayern bekommt Konkurrenz aus Italien
Klare Ansage im Kampf um Goretzka: Bayern bekommt Konkurrenz aus Italien
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler sind beim FC Bayern München im Gespräch?
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler sind beim FC Bayern München im Gespräch?

Kommentare