Keine Vertragsgespräche geplant

Jerome Boateng soll Bayern plötzlich doch verlassen - Top-Klub meldet Interesse an

Der FC Bayern steht in der Abwehr personell vor einer unsicheren Zukunft. Der Vertrag von David Alaba wird nicht verlängert. Und auch Jerome Boateng wird wohl wechseln - müssen.

  • Jerome Boateng hatte beim FC Bayern eigentlich schon keine Zukunft mehr
  • Zuletzt wurde vermutet, dass der WM-Held von 2014 wohl doch bleiben könnte
  • Doch nun gibt es eine erneute Wende - und bereits Interessenten an ihm.
  • Mit unserem brandneuen FC-Bayern-Newsletter verpassen Sie nichts, was sich in der Welt des Triple-Siegers tut. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.

Update vom 15. November, 14.04 Uhr: Vor wenigen Tagen kamen Gerüchte auf, wonach der FC Bayern den auslaufenden Vertrag von Jerome Boateng nicht verlängern werde. Der Weltmeister von 2014 müsste sich dann einen neuen Verein suchen. Nachdem es bereits erste Spekulationen um ein Interesse aus der Premier League gegeben hatte (siehe Update vom 12. November), soll sich nun auch der AC Mailand mit Boateng beschäftigen.

Wie das Portal milanlive.it berichtet, wolle Paolo Maldini, technischer Direktor der Rossoneri, mehr Erfahrung in die Hintermannschaft Milans holen. Den 32-jährigen Boateng habe man als oberstes Transferziel ausgemacht. Offenbar rechnet sich der aktuelle Tabellenführer der Serie A auch gute Chancen aus, den Innenverteidiger für sich zu gewinnen.

Einerseits gehe man davon aus, sich für die Champions League zu qualifizieren und somit sportliche Anreize zu schaffen. Andererseits hofft man auf ein gutes Wort Kevin-Prince Boatengs. Der Bruder von Jerome war von 2010 bis 2013 für Milan aktiv und hatte in der Modehauptstadt eine erfolgreiche Zeit. Falls Boateng Interesse an einem Wechsel nach Mailand hätte, gäbe es in der Familie zumindest einen vertrauten Ansprechpartner.

Bekommt Milan bald den nächsten Boateng? Kevin-Prince kickte bereits für die Rossoneri.

FC Bayern: Boateng-Hammer! Er soll plötzlich weg - Jetzt folgt seine überraschende Reaktion

Update vom 13. November, 18.42 Uhr: Jerome Boateng (32) wundert sich über die Berichte über seinen angeblich beschlossenen Abschied bei Bayern München reagiert. „Auf mich ist keiner zugekommen, mit mir hat keiner gesprochen, ich wusste nichts davon, ich war überrascht“, sagte der Weltmeister der „Süddeutschen Zeitung“.

Jerome Boateng (von links), David Alaba und Javi Martinez während eines Fotoshootings einer Brauerei.

Boateng sagte, er spüre vielmehr „Wertschätzung vom Trainer und in der Mannschaft, den Rest wird man sehen“, führte der Weltmeister von 2014 aus. Sport Bild hatte am Donnerstag berichtet, dass der Triple-Gewinner den auslaufenden Vertrag von Boateng nicht verlängern wolle und stattdessen weiter an einer Verpflichtung des französischen Nationalspielers Dayot Upamecano (22) von RB Leipzig interessiert sei.

Jerome Boateng soll Bayern plötzlich doch verlassen - nächstes unschöne Detail durchgesickert

Update vom 12. November, 19.20 Uhr: Es könnte das nächste unschöne Kapitel in der Geschichte über Jerome Boateng und den FC Bayern werden. Nach Bild-Informationen will der Verein den 2021 auslaufenden Vertrag mit dem Verteidiger nicht verlängern (siehe Update vom 12. November, 12.35 Uhr). Der Spieler selbst weiß aber offenbar noch nichts von der Entscheidung. Das geht aus einem Bericht von Spox hervor. Demnach sind Boateng und sein Berater von dem Bild-Bericht sehr überrascht. Der Spieler selbst würde seinen Vertrag demnach gerne verlängern. Er fühle sich unter Trainer Hansi Flick wohl beim FCB. Weiter schreibt das Portal, dass Boateng auch weiterhin mit seinem Gehalt von knapp zwölf Millionen Euro zufrieden gewesen wäre.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Work 🔥💥

Ein Beitrag geteilt von Jérôme Boateng (@jeromeboateng) am

Update vom 12. November, 12.35 Uhr: Bei den Bayern werden derzeit die Weichen für die kommenden Jahre gestellt, mit einigen Stars möchte man nun vorzeitig verlängern. Einer der Wackelkandidaten ist Jerome Boateng. Anfang des Monats ließ Damir Smoljan von der Berater-Agentur Lian Sports, die Boateng vertritt, mit einigen Aussagen zu seinem Klienten aufhorchen.

Der Weltmeister fühle sich „unglaublich wohl“ in München, man sei darum „offen für Vertragsgespräche“, wurde Smoljan von Sport1 zitiert. Nun könnte der Plan der Beraterfirma jedoch nach hinten los gehen.

FC Bayern: Entscheidung um Jerome Boateng gefallen - trotz starker Leistungen

Wie die Bild erfahren haben möchte, soll die Vereinsführung der Münchner einen Entschluss getroffen haben, wonach das im Sommer 2021 auslaufende Arbeitspapier des Ex-Nationalspielers nicht verlängert werden soll. Somit werden dem Bericht zufolge keine Gespräche zwischen Boateng und dem FC Bayern stattfinden.

Trotz starker Leistungen und seinem großen Beitrag zu den fünf Titeln im phänomenalen Jahr 2020, darunter die Champions League, wird sich Boateng wohl oder übel eine neue Herausforderung suchen müssen. Auch in dieser Saison wurde er beispielsweise beim 6:2-Sieg in Salzburg von Hansi Flick ausdrücklich gelobt. Laut Bild, sollen einige Vereine bereits in Verbindung mit dem 32-Jährigen gebracht werden.

Nach neun Jahren beim FC Bayern könnte Boateng zurück in die Premier League wechseln, der FC Arsenal hatte im Sommer ein Auge auf den Verteidiger geworfen. Doch auch der Lokalrivale aus Nord-London Tottenham Hotspur scheint interessiert zu sein, Trainer Jose Mourinho soll den erfahrenen Innenverteidiger schon länger beobachten. Auch dem FC Chelsea wird Interesse nachgesagt.

Auch ein Wechsel auf einen anderen Kontinent ist für Boateng durchaus denkbar. „Ich lerne gerne Neues kennen und muss nicht immer am selben Ort sein“, meinte er im Oktober gegenüber dem Kicker und fügte hinzu: „USA, Asien oder auch ein anderes europäisches Land, man wird sehen.“ Die Entscheidung der Bayern-Bosse dürfte vielen Fans nicht gefallen, da Boateng als verdienter Bayern-Profi ein ähnlich stiller Abgang wie David Alaba droht.

FC Bayern: Unklare Zukunft von Jerome Boateng - Vertrags-Verlängerung in München möglich?

Erstmeldung von 4. November: München - Es ist eine durchaus kuriose Situation. In den vergangenen zwei Jahren stand Jerome Boateng während des geöffneten Transferfensters jedes Mal kurz vor einem Abschied. Mal war PSG am Innenverteidiger dran, dann stand er kurz vor einem Wechsel zu Juventus Turin. Am Ende blieb Boateng aber immer.

Nun schien der Abschied des 32-Jährigen im kommenden Sommer aber festzustehen, denn Boatengs Vertrag läuft 2021 aus und bislang machte keiner der Beteiligten Anstalten, diesen zu verlängern. Doch nun lassen Aussagen vom Boateng-Berater aufhorchen!

„Wir sind offen für Vertragsgespräche“, sagte Damir Smoljan von Lian Sports bei Sport1: „Die Zukunft ist spannend. Wir freuen uns, wenn wir die Gespräche mit Bayern führen.“ Gut möglich, dass der FC Bayern dies in den kommenden Wochen auch macht. Denn die Bosse wollen Planungssicherheit.

FC Bayern: Verlängert ein FCB-Star nun doch? „Freuen uns, Gespräche mit Bayern zu führen“

Deshalb wurde auch das Vertragsangebot für David Alaba nach langen Hickhack zurückgezogen - und die Tür von Sportvorstand Hasan Salihamidzic am Dienstag endgültig geschlossen. Boateng verhielt sich meist loyal gegenüber dem FC Bayern.

Unter Trainer Hansi Flick fand Boateng wieder zurück zu alter Stärke und war ein Garant dafür, dass der FC Bayern in Lissabon den CL-Titel holte und am Ende das Triple perfekt machte. Erst am Dienstag belohnte sich der Weltmeister von 2014 für seine starken Leistungen in den vergangenen Monaten mit dem wichtigen 3:2-Treffer beim Sieg in Salzburg.

Ein Verbleib von Boateng an der Säbener Straße ist aktuell gar nicht so abwegig. Zumal sein Berater betont: „Jerome fühlt sich unglaublich wohl hier. Die Mannschaft ist unglaublich fokussiert und professionell. All das passt zu Jerome.“ Bei den Bossen kommt gut an, dass Boateng seine Rolle im Team akzeptiert.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Yesssssaa 🔥

Ein Beitrag geteilt von Jérôme Boateng (@jeromeboateng) am

Als Ersatz für den lange verletzten Niklas Süle überzeugte der Routinier in den vergangenen Monaten und war auch in der bisherigen Saison zur Stelle, wenn er gebraucht wurde. Rein sportlich würde also wenig gegen eine Weiterbeschäftigung von Boateng beim FC Bayern sprechen. (smk)

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa

Auch interessant

Kommentare