Weltmeister wieder gefragt

Jerome Boateng: Irre Wende im Vertrags-Poker - Bayern-Star feiert nach neun Jahren endlich seine Premiere

Jerome Boateng hat sich im Spiel gegen Salzburg von seiner besten Seite gezeigt.
+
Jerome Boateng hat sich im Spiel gegen Salzburg von seiner besten Seite gezeigt.

Hat Jerome Boateng mit seinem Auftritt gegen Salzburg die Bayern-Bosse von einer Vertragsverlängerung überzeugt? Sein Anteil am Sieg war jedenfalls entscheidend. 

  • Jerome Boateng schoss gegen Salzburg das wichtige 3:2.
  • Mit dem Tor gelang ihm eine Premiere im Bayern-Trikot.
  • Mit unserem brandneuen FC-Bayern-Newsletter verpassen Sie nichts, was sich in der Welt des Triple-Siegers tut. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.

München/Salzburg - Der Montag vor dem Spiel in Salzburg hatte beim FC Bayern komplett im Zeichen zweier Innenverteidiger gestanden. Zum einen waren da die Turbulenzen um die vorerst gescheiterte Vertragsverlängerung von David Alaba, zum anderen der positive Corona-Test bei Niklas Süle. Beim 6:2 in der Mozartstadt schaffte es dann ein anderer Abwehrmann in die Schlagzeilen: Jerome Boateng.

FC Bayern: Boatengs Tor hat den „Weg zum Erfolg geebnet“

Minute 79 lief im Salzburger Dauerregen, als sich der 32-Jährige nach einer Ecke von Joshua Kimmich in die Luft schraubte und zum Münchner 3:2 einnickte. In einer Phase, in der der Champions-League-Titelverteidiger bedenklich wackelte, sagte Boateng mit seinem Tor gewissermaßen: „Hallo, ich bin auch noch da.“ Hansi Flick überraschte das weniger, er beobachtet seit langem, dass sich sein Verteidiger auf dem richtigen Weg befindet. „Wir sind alle froh, dass er in den letzten Monaten an sich gearbeitet und vieles aufgeholt hat“, meinte der Bayern-Trainer. „Er hat uns heute den Weg für den klaren Erfolg geebnet. Sein Tor war ganz wichtig.“

Und eine echte Seltenheit noch dazu. Boateng hatte vor dem Gastspiel in Salzburg tatsächlich noch nie auswärts für den Rekordmeister getroffen – in über neun Jahren. Sein letzter Treffer für die Bayern datierte aus dem Januar 2018. Boateng meinte: „Wir haben am Ende noch eine Schippe draufgelegt, die Salzburger wurden ein bisschen müde. Das haben wir ausgenutzt.“

FC Bayern: Im Spiel gegen Dortmund muss noch eine Schippe drauf gepackt werden

Zur ganzen Wahrheit gehört, dass Boateng und Nebenmann Alaba einige Male gehörig ins Schwimmen gerieten gegen die österreichische Bullen-Offensive. Boateng legte mit einer Grätsche unglücklich das 0:1 auf (4.) und kam beim zweiten Salzburger Treffer gegen Masaya Okugawa zu spät (66.). Derartige Nachlässigkeiten dürften im Bundesliga-Gipfel gegen Borussia Dortmund weitreichendere Konsequenzen haben.

Vielleicht nutzt Boateng das BVB-Spiel ja für Werbung in eigener Sache. Auch der Vertrag des 32-Jährigen läuft im kommenden Sommer aus. Eine Verlängerung hat beim FCB keinerlei Priorität, die Tendenz geht (noch) klar in Richtung Abschied – deutlich geräuschloser als bei Alaba allerdings. Der Gedanke, den zuverlässigen Routinier zu halten, klingt gerade angesichts des nahenden Alaba-Abschieds aber durchaus charmant. Berater Damir Smoljan sagte Sport1: „Jerome fühlt sich unglaublich wohl. Wir sind offen für Vertragsgespräche.“ Ob die Bayern-Bosse das auch sind?

Auch interessant

Kommentare