Die Gedankenspiele des Bundestrainers

Wegen Jogi! Diese beiden Bayern-Stars sollen bei Löw fremdgehen

+
Joshua Kimmich (l.) tut es bereits, nun könnt auch Leon Goretzka im DFB-Team bald eine neue Position spielen.

Wenn es nach Joachim Löw geht, könnten Leon Goretzka und Joshua Kimmich bald fremdgehen - und zwar positionstechnisch. So hat der Bundestrainer taktisch einen interessanten Plan.

München - Am kommenden Samstag (8. Juni) und dem darauffolgenden Dienstag muss die DFB-Elf zum Abschluss der Saison 2018/19 noch einmal in der EM-Qualifikation ran. 

In Borrisow gegen Weißrussland und drei Tage später in Mainz gegen Estland soll der zum Anfang des Jahres begonnene Umbruch der deutschen Nationalmannschaft weiter vollzogen werden. Nicht mit dabei ist der Bundestrainer selbst, der sich nach einer Sportverletzung noch schonen muss

Nach dem katastrophalen Abschneiden und dem historischen Vorrunden-Aus bei der WM 2018 in Russland hat Joachim Löw altgediente Leistungsträger wie Mats Hummels oder Thomas Müller aussortiert und somit jungen Talenten die Chance gegeben, um sich zu entwickeln. 

Ein wichtiger Bestandteil der neuen DFB-Generation ist dabei Joshua Kimmich, das hebt der Bundestrainer in den vielen Interviews immer wieder hervor. Dabei spielt Kimmich beim FC Bayern eine ganz andere Position als im DFB-Team. 

Joachim Löw: Bundestrainer mit neuen Positionen für Leon Goretzka und Joshua Kimmich

Bei den Bayern ist er als Rechtsverteidiger gesetzt und völlig unumstritten. In der Nationalmannschaft hingegen kommt der 24-Jährige auf der Sechs zum Einsatz - und wird das auch zukünftig tun. 

„Joshua Kimmich sehe ich dauerhaft im Zentrum“, so Löw im großen kicker-Interview: „Seine Giftigkeit, Aggressivität und defensive Denkweise haben uns vorher vielleicht etwas gefehlt. Gerade gegen starke Mannschaften tut uns solch ein Spieler auf der Sechser-Position schon gut.“ 

Weiter führt Löw aus: „Außerdem ist er fußballerisch auch sehr gut, er findet auch unter Druck immer spielerische Lösungen.“

Doch Kimmich könnte nicht der einzige Bayern-Star sein, den Löw zum Fremdgehen zwingt. Auch Leon Goretzka kann er sich in einer anderen Postion als im Verein, wo er meist auf der Doppelsechs oder der Acht zum Einsatz kommt, vorstellen. 

So traut der Bundestrainer dem 24-Jährigen die Rolle des Rechtsverteidigers in der Fünferkette zu. „Goretzka beispielsweise könnte von seiner spielerischen und fußballerischen Klasse auf der rechten Seite viel bewegen“, so Löw, der allerdings auch einschränkt: „Aber da hätte ich ein besseres Gefühl, wenn ich das als Vereinstrainer mit ihm jeden Tag trainieren könnte. So viel Zeit hat man in der Nationalmannschaft leider nicht.“

Joachim Löw: Ein Wink mit dem Zaunpfahl an Bayern-Coach Kovac?

Vielleicht ein Rat an FCB-Coach Niko Kovac? Der hatte Goretzka vergangenen Herbst als Linksverteidiger getestet. Das ging beim 1:1 gegen den FC Augsburg in die Hose. Anschließend stoppte Kovac die Rotation und das Experiment war beendet. 

Ob Kovac in seinem zweiten Bayern-Jahr taktisch und personell mehr wagt? Trotz des Doubles ist der Coach an der Säbener Straße nicht unumstritten. Man darf also gespannt sein...

Deutschland empfängt Estland in der EM-Qualifikation erneut ohne Bundestrainer Joachim Löw. Wir berichten im Live-Ticker.

fs

Auch interessant

Meistgelesen

Empfindsames Thema: Beckenbauer-Sohn erzählt über Gesundheitszustand des „Kaisers“
Empfindsames Thema: Beckenbauer-Sohn erzählt über Gesundheitszustand des „Kaisers“
Philippe Coutinho verrät Detail über Bayern-Transfer: „Das war für mich das Wichtigste“
Philippe Coutinho verrät Detail über Bayern-Transfer: „Das war für mich das Wichtigste“
Timo Werner: Kommt es doch noch zum Transfer? Ex-Bayern-Star mit klarer Vermutung
Timo Werner: Kommt es doch noch zum Transfer? Ex-Bayern-Star mit klarer Vermutung
RB Leipzig dauerhaft Titelrivale des FC Bayern? Nagelsmann stellt klare These auf
RB Leipzig dauerhaft Titelrivale des FC Bayern? Nagelsmann stellt klare These auf

Kommentare