Spaßiger Instagram-Post

Schulden eingefordert: Bernat entlarvt FCB-Kollegen

+
Juan Bernat (2.v.r.) im Kreise der Verdächtigen.

Finanzielle Sorgen plagen die Akteure aus dem Aufgebot des FC Bayern eher selten. Juan Bernat hat nun aufgedeckt, welcher der Stars dennoch ab und an vergisst, seine Rechnungen zu begleichen. 

München - Mit einem spaßigen Instagram-Post hat Bernat seinen Landsmann Thiago Alcántara als Schuldner entlarvt. Was war geschehen? Offenbar hatte der Mittelfeldmann kürzlich eine Bestellung im Fanshop des Rekordmeisters in Auftrag gegeben, diese jedoch nach Abholung nicht beglichen. Mitarbeiter hatten daraufhin auf Thiagos Windschutzscheibe eine Zahlungsaufforderung hinterlassen. Bernat reagierte geistesgegenwärtig und machte die nachlässige Zahlungsmoral des Edeltechnikers öffentlich.

Thiago ist da offenbar etwas entfallen...

„Sei nicht langsam, bezahle, was du schuldest“, gab der aufmerksame Eintreiber seinem Landsmann mit auf den Weg. Ob Thiago den fälligen Betrag mittlerweile beglichen hat, ist nicht überliefert. Bei künftigen Bestellungen dürften die Mitarbeiter des Fanshops aber ganz genau hinschauen.

Der FC Bayern hat vor den Wochen der Wahrheit den Spaß also nicht verloren. Doch nicht immer geht es an der Säbener Straße so lustig zu. Am Donnerstag waren zwei Stars im Training aneinander geraten, nun hat Thomas Müller über die Spielweise eines Teamkollegen geklagt.

Der Rekordmeister gastiert am Samstagabend beim Hamburger SV. Wir berichten im Live-Ticker.

lks

Auch interessant

Meistgelesen

Bastian Schweinsteiger kehrt an die Säbener Straße zurück
Bastian Schweinsteiger kehrt an die Säbener Straße zurück
Goodbye Bayern? Fortsetzung von Lewys Transfer-Soap kündigt sich an
Goodbye Bayern? Fortsetzung von Lewys Transfer-Soap kündigt sich an
Ein Star aus dem Bayern-Mittelfeld darf noch gehen - Sanches ist es nicht
Ein Star aus dem Bayern-Mittelfeld darf noch gehen - Sanches ist es nicht
Nach Hoeneß-Kritik an Özil: Bayern-Präsident als „Nachtreter“ bezeichnet
Nach Hoeneß-Kritik an Özil: Bayern-Präsident als „Nachtreter“ bezeichnet

Kommentare