Kohler kritisiert Nationalspieler

"Götze gefällt mir in München gar nicht"

+
Mario Götze habe in Dortmund besser gespielt als jetzt in München - meint Ex-Profi Jürgen Kohler.

München - Weltmeister Jürgen Kohler missfällt die Entwicklung von Mario Götze beim FC Bayern. In Dortmund sei er ein besserer Spieler gewesen, meint der Experte.

Von einem Formtief zu reden, wäre sicherlich übertrieben. Doch Fakt ist auch, dass Mario Götze beim FC Bayern derzeit nicht an seine gute Hinrunde anknüpfen kann. Dennoch sind einige Experten nach wie vor nicht überzeugt vom 22-Jährigen. Weltmeister und Ex-BVB-Abwehrspieler Jürgen Kohler hat sich jetzt kritisch zu der Entwicklung des WM-Final-Torschützen geäußert. "Ich muss ganz offen sagen: Mario Götze gefällt mir in München gar nicht", schreibt er in seiner kicker-Kolumne: "Seine Torquote mag stimmen, aber mir fehlt seine Spielfreude, mir fehlen die herausragenden Aktionen. Für mich war er in Dortmund ein besserer Spieler."

Als mögliche Erklärung führt Kohler die Drucksituation beim Rekordmeister an. "Da wirst du ja schon an den Baum gehängt, wenn du einmal Zweiter bist", meint er. "Mit dieser Haltung, die du ab dem ersten Tag eingetrichtert kriegst, musst du erst mal zurechtkommen. Vielleicht wirkt er deshalb nicht so frei."

Anders sieht es für Kohler bei Robert Lewandowski aus, der ebenfalls von Dortmund nach München wechselte. Ihn halte er "weiterhin für einen der Top-3-Stürmer in Europa", sagt er. "Seine Qualitäten sind gewaltig, deswegen sollte er die Ruhe behalten, wenn er mal nicht spielt. Aber auch er muss in jedem Training zeigen: Ohne mich geht hier gar nichts."

tz

auch interessant

Meistgelesen

Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“
Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“
Badstuber nach Schalke? Daran hakt es noch
Badstuber nach Schalke? Daran hakt es noch
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß

Kommentare