1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Bayern-Star patzt gegen Dortmund - Nagelsmann nimmt ihn in Schutz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Philipp Kessler

Kommentare

Der FC Bayern München hat einen dramatischen Klassiker gegen Borussia Dortmund gewonnen. Julian Nagelsmann klärte nach der Partie über einige Szenen auf.

München - Ganz Deutschland spricht über den dritten Piks im Kampf gegen Corona. Die Bayern haben ihren Booster schon bekommen – und zwar am Samstag in Dortmund! Die Münchner gewannen das Top-Duell in der Bundesliga beim BVB vor pandemiebedingt nur 15.000 Zuschauern mit 3:2, liegen nun vier Punkte vor dem Zweitplatzierten.

Drei wichtige Punkte, die den deutschen Rekordmeister näher in Richtung zehnter Schale in Folge bugsieren. „Am Ende haben wir verdient gewonnen. Natürlich ist nichts entschieden, aber es waren wichtige Punkte“, bilanzierte Julian Nagelsmann (34) stolz. Der Trainer war fast die gesamte Partie über aktiv an der Seitenlinie, gab seiner Mannschaft lautstark Tipps und Anweisungen. Mit Schlusspfiff schrie er seine Freude heraus, lag Sportvorstand Hasan Salihamidzic (44) nach 100 spannenden Spielminuten jubelnd in den Armen.

FC Bayern München gewinnt Klassiker gegen den BVB - Lewandowski stark, Upamecano patzt

Die Münchner kamen schlecht in den deutschen Klassiker, lagen schon früh aufgrund eines Gegentors von Julian Brandt (25) mit 0:1 (5.) zurück. Ein Weckruf für den FC Bayern, der danach viele Chancen kreierte und dank Treffern von Robert Lewandowski (33) in der 9. und Kingsley Coman (25) in der 44. Minute das Spiel drehte.

„Natürlich war Dortmund gefährlich in den Umschaltsituationen, aber mit Ausnahme von einem Abschluss haben wir das im Griff gehabt. Deswegen müssen wir zur Halbzeit höher führen“, fand Nagelsmann, dessen Team auch in der zweiten Halbzeit keinen guten Start erwischte. Vor dem 2:2 (47.) durch BVB-Superstar Erling Haaland (21) sah Dayot Upamecano (23) nicht gut aus.

Julian Nagelsmann über den Upamecano-Fehler gegen Dortmund: „Eklige Höhe“

Nagelsmann nahm seinen Innenverteidiger aber in Schutz. „Ich finde, Upa hat trotzdem ein gutes Spiel gemacht. Die Situation ist unglücklich, aber sehr schwer. Wenn du im Tempo auf den zweiten Pfosten sprinten musst und dann springt der Ball kurz vorher auf – der hat auch eine eklige Höhe, eine Brustwarzen-Höhe. Da gibt es kein Körperteil, das den Ball gut klären kann“, erklärte der Landsberger, der mit der Defensivleistung der Bayern und den vielen „hohen Ballgewinnen“ über weite Strecken zufrieden war.

Bei beiden Gegentoren habe aber die Abstimmung zwischen zwei Positionen nicht gestimmt: „Man darf nicht vergessen, dass der Gegner auch was kann und viele Tore schießt. Genauso wie wir.“

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann sah einen dramatischen Klassiker.
Bayern-Trainer Julian Nagelsmann sah einen dramatischen Klassiker. © Revierfoto / Imago

Zielsicher zeigte sich in Dortmund vor allem wieder einer: Superknipser Lewandowski. Der Pole verwertete den umstrittenen Handelfmeter zum 3:2-Siegtor in der 78. Minute. Sein 26. Treffer im 25. Spiel gegen seinen Ex-Klub. Und sein 118. Tor in einem Auswärtsspiel in der Bundesliga. Damit zog er am bisherigen Rekordhalter Klaus Fischer vorbei.

BVB-Fans provozieren Bayern-Star Lewandowski mit „Messi“-Rufen

Die Provokationen der Dortmund-Fans, die ihn ihn mit Sprechhören für Lionel Messi (34/Paris Saint-Germain), der bei der Ballon-d’Or-Wahl am vergangenen Montag vor ihm landete, ärgern wollten, machten ihm nichts aus. „Das alles hat ihn eher angestachelt“, bewertete Nagelsmann die Motivations-Spritze der etwas anderen Art. „Es war kein perfektes Spiel“, sagte Lewandowski. „Am Ende zählt aber nur, dass wir einen verdienten Sieg eingefahren haben.“

Am Mittwoch (21 Uhr, Sky) trifft der FC Bayern in der Champions League zu Hause vor leeren Rängen auf den FC Barcelona. Den Münchnern ist im letzten Vorrundenspiel der Gruppensieg nicht mehr zu nehmen. Die Katalanen hingegen, die am Samstag in der Liga mit 0:1 gegen Real Betis verloren haben, können noch von Benfica Lissabon, das auf Dynamo Kiew trifft, von Platz zwei verdrängt werden.

Auch interessant

Kommentare