Transfergerücht

Serie-A-Klub heiß auf Costa: Verlässt der Brasilianer die Bayern?

Bayern München - Juventus Turin
+
Noch jubeln sie gemeinsam: Douglas Costa (links) und Thomas Müller (rechts) - hier gegen Juve.

München - Bleibt Douglas Costa in München oder geht er? Diese Frage treibt die Fans des FC Bayern um. Jetzt kommt Bewegung in die Personalie - weil ein Champions-League-Kontrahent ernst zu machen scheint.

Update vom 8. Mai 2017: Juventus Turin steht nach dem deutlichen Hinspiel-Erfolg über den AS Monaco kurz vor dem Einzug ins Finale. Wir sagen Ihnen, wie Sie das Halbfinal-Rückspiel in der Champions League live im TV und Live-Stream sehen können. 

Eine Personalie treibt die Fans des FC Bayern dieser Tage um: Flügelflitzer Douglas Costa. Die Verantwortlichen des Rekordmeisters scheinen sich nicht so recht entscheiden zu können: den Brasilianer behalten oder abgeben?

Jetzt scheint Bewegung in die Causa Costa zu kommen - weil ein echtes Fußball-Schwergewicht die Fühler nach dem 26-Jährigen ausgestreckt haben soll. Wie die italienische Gazzetta dello Sport berichtet, will Champions-League-Viertelfinalist Juventus Turin Costa verpflichten. Der italienische Rekordmeister ist schon länger am Bayern-Star interessiert und offenbar bereit eine Ablösesumme zwischen 30 und 35 Millionen Euro für ihn zu blechen.

Warum zaudern die Bayern-Bosse?

Die Personalie Costa ist eine, die nicht so einfach zu erklären ist. Der Brasilianer kam 2015 für 30 Millionen von Schachtjor Donezk (Ukraine) an die Säbener Straße - und überzeugte. Vor allem seine Sprints die Linie entlang, seine technischen Kabinettstückchen und seine linke Klebe verzückten die Fans des Rekordmeisters.

Problem: Nach einem starken ersten Halbjahr baute Costa ab - und sucht seither seine Form. Für die Bayern-Verantwortlichen ist das deswegen verzwickt, weil sie eigentlich fest mit Costa als Nachfolger für die so langsam in die Jahre kommenden Arjen Robben und Franck Ribéry planten. Jetzt zaudern nicht wenige mit dem Brasilianer und fragen, ob er wirklich der richtige Mann auf der Bayern-Außenbahn ist? 

Will Douglas Costa weg?

Obwohl seine Leistungsdaten (fünf Treffer, sechs Assists in 23 Partien) so schlecht nicht sind, wirkt Costa, als wäre er unzufrieden in München. Er liebäugelt mit einem Wechsel. „Ich spreche oft mit dem Klub. Wir reden über meine Situation, darüber, ob ich bleibe oder ob ich ein neues Team für mich finden muss, für das ich auflaufen kann", sagte Costa vor einigen Wochen der englischen Sun. „Ich bin nicht immer glücklich hier.“

Indiz dafür ist auch, dass Costa sich kürzlich einen Rüffel von Uli Hoeneß einhandelte. Der Vertrag des Brasilianers beim Rekordmeister läuft noch bis 2020.

Was läuft da mit Julian Brandt?

Costas Situation nicht einfacher macht dabei der Umstand, dass sich die Bayern-Bosse offenbar bereits um Ersatz umtun. Objekt der Begierde ist Leverkusen-Juwel Julian Brandt. Medienberichten zufolge soll der Transfer des 20-Jährigen sogar schon in trockenen Tüchern sein.

Ist dem so, stellt sich die Frage, ob die Bayern Costa überhaupt noch brauchen. Allerdings ruderte Brandts Vater und Berater in der Zwischenzeit schon zurück. Keine Frage: Der Brasilianer hat Talent - das hat er bereits gezeigt. Mit 26 Jahren ist er allerdings nicht mehr ganz jung und auf den großen internationalen Durchbruch wartet er noch. 

mae

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Kommentare