Warum sich Müller und Badstuber anbrüllten

München/Basel - Nach der Schlappe in Basel wurde es laut in der Bayern-Kabine. Jetzt sind auch die Beteiligten bekannt: Angeblich haben sich Thomas Müller und Holger Badstuber angebrüllt.

Dass es in Basel einen Bayern-Kabinenzoff gab, hatte Toni Kroos schon nicht gerade dementiert (wir berichteten). "Das ist ja in der Kabine gewesen", so der Mittelfeldmann, "deswegen glaube ich, ist es auch besser, wenn es auch da bleibt."

Inzwischen hat auch Jupp Heynckes den Streit bestätigt. "Es gab eine Meinungsverschiedenheit zwischen zwei Spielern", so der Trainer zur Bild. "Das ist aber vollkommen in Ordnung."

Namen nannte er keine. Doch laut Bild waren es Holger Badstuber und Thomas Müller, die sich lautstark gezofft haben. Ausgerechnet die beiden 22-Jährigen, die sich schon seit der Bayern-Jugend kennen. 

Presseschlagzeilen: "Bayern droht das Albtraum-Szenario"

20minuten © 
Basellandschaftliche Zeitung © 
Basler Zeitung © 
Bild.de © 
Blick.ch © 
Berliner Zeitung © 
Eurosport.de © 
Express © 
Faz.net © 
Financial Times Deutschland © 
Focus-online © 
Frankfurter Rundschau © 
Goal.com © 
Hamburger Abendblatt © 
Kicker.de © 
Luzerner Zeitung © 
Hamburger Morgenpost © 
n-tv © 
NZZ © 
Schaffhauser Nachrichten © 
Solothurner Zeitung © 
Spiegel-online © 
Sport1 © 
Spox © 
Stern.de © 
Sueddeutsche.de © 
Thuner Tagblatt © 
Welt.de © 
Zeit © 
Zürcher Oberländer © 
AS.com: "Basel ist Überraschungssieger und schlägt die Bayern" © 
La Gazzetta dellos Sport: "Basel immer unglaublicher" © 
Marca: "Basel hat einen Lauf" © 
Holger Badstuber (l.) und Thomas Müller (Archivfoto)

Ursache der Auseinandersetzung: Jacques Zoua (21) durfte vor dem Gegentor in aller Ruhe am Strafraum entlangtänzeln. Die Bayern-Spieler hielten Sicherheitsabstand und schauten staunend den Dribbelkünsten zu. Zoua passte zu Valentin Stocker - und der Stürmer schoss durch Manuel Neuers Beine hindurch ein. Schon stand es 0:1. Und die Kabinen-Brüllerei war Badstubers und Müllers Art und Weise, das Gegentor aufzuarbeiten.

Dass es nun etwas lauter wird, dürfte Heynckes nicht ganz unrecht sein. Denn lieb würden die Bayern wohl nur noch tiefer in die Krise rutschen. "Reizpunkte" lautet das Stichwort. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte in seiner Bankett-Rede betont: "Ihr müsst bös' werden. Ich kann euch nur eines sagen: Es hat keinen Sinn, jetzt auf den Platz zu gehen und zu glauben, die Dinge werden sich von selbst regulieren. Das wird nicht der Fall sein. (...) Ihr müsst jetzt aggressiv spielen und ihr müsst die alte Sepp-Herberger-Weisheit 'einer für alle, alle für einen' wieder aus dem Hut zaubern. Und am Sonntag geht's los, meine Herren!"

Heynckes setzt auch auf klare, eindringliche Worte: Wie unser Video oben zeigt, richtete er am Donnerstag eine Ansprache ans Team. Ob's fruchtet? Schalke kommt am Sonntag nach dem Europa-League-Sieg gegen Pilsen mit frischem Selbstbewusstsein nach München. Und das ist genau das, was den Roten im Moment fehlt ...

al.

Wurfgeschosse in Stadien: Bierbecher, Sellerie, eine Katze und Dildos

1.4.2011: Beim Spiel St. Pauli gegen den FC Schalke 04 wurde Schiedsrichter-Assistent Thorsten Schiffner von einem Bierbecher getroffen. Das Spiel wurde abgebrochen. Hier sehen Sie weitere Geschosse, die auf Spielfelder jeglicher Sportarten geworfen wurden. Einige davon sind sehr skurril - aber gefährlich sind die meisten allemal. Also: Bitte nicht nachmachen! © Getty
Thorsten Schiffner war nicht der erste Schiedsrichter-Assistent, der von einem Becher getroffen wurde. 2006 streckte Kai Voss beim DFB-Pokal-Spiel zwischen Stuttgarter Kickers und Hertha BSC ein Bierbecher nieder. © getty
Deutschlands Torhüter bei der Weltmeisterschaft 1974 wurde von einem Gymnasiasten 1971 mit einem Messer beworfen. Er wurde aber - zum Glück - nicht getroffen. © dpa
Ein Motorroller im Stadion (hier mit Uli Hoeneß am Steuer) ist schon ungewöhnlich. Erst recht beim Mailänder Derby 2001: Dort versuchten Stadionbesucher einen Roller von der Tribüne zu werfen. © getty
Frank Baumann (M.) erwischte es während eines Bundesligaspiels. Er wurde im November 2008 von einem Handy-Akku getroffen. © getty
Im Carling-Cup-Finale 2007 zwischen dem FC Chelsea und dem FC Arsenal flog Sellerie von den Rängen. Arsenals Fabregas kann es nicht verstehen. Die Fans des FC Chelsea sangen bei fast jedem Spiel ein nicht jugendfreies Lied, in dem auch das Gemüse vorkommt. © getty
Beim UEFA-Cup-Spiel zwischen NEC Nijmegen und dem HSV traf Schiedsrichter Darko Ceferin ein undefiniertes Wurfgeschoss am Kopf. Das Spiel musste unterbrochen werden. © getty
Anders Frisk wurde beim Champions-League-Spiel zwischen AS Rom und Dynamo Kiew von einem Wurfgeschoss getroffen und musste mit einer Platzwunde vom Platz. © getty
Oliver Kahn traf am 12. April 2000 in Freiburg ein Golfball. Blutüberströmt musste er von Uli Hoeneß zurückgehalten werden, da er völlig außer sich war. © ap
FC Liverpool - AFC Sunderland im Oktober 2009: Ein großer roter Strandball wurde aufs Spielfeld geworfen. Dort landete er im Liverpooler Strafraum, wo der Ball einen Schuss unhaltbar für José Reina abfälschte. Das Spiel endete 0:1.  © getty
Halbfinale UEFA-Cup: Hamburger SV gegen Werder Bremen: Stand 1:2 für Bremen. Diese Papierkugel lenkte einen Ball entscheidend zur Ecke ab, die prompt das 1:3 für die Werderaner brachte. Trotz des Anschlusstreffers drei Minuten vor Schluss schied Hamburg aus. © dpa
Auch Toilettenpapier fliegt regelmäßig auf den Rasen. Hier beim Spiel FC Bayern gegen den 1. FC Nürnberg. Raphael Schäfer, Torhüter des "Clubs", zeigte sich aber unbeeindruckt. © getty
Im Carling-Cup-Halbfinale gegen den Ortsrivalen ManU wurde Craig Bellamy 2010 von einer Münze am Kopf getroffen. Eine heranfliegende Bierflasche flog knapp an ihm vorbei. © getty
Mailänder Derby 2005: Im Champions-League-Viertelfinale wurde AC Milans Torhüter Dida von Leuchtraketen getroffen und sank zu Boden. Das Spiel wurde abgebrochen. © dpa
Neben Leuchtraketen und einer Rumflasche warfen Zuschauer 2006 auch eine Katze auf das Spielfeld: Geschehen beim Derby zwischen Real Betis und FC Sevilla. © dpa
Viele Ratten wurden bei den Florida Panthers ab 1992 aufs Spielfeld geworfen. Grund: Scott Mellanby tötete eine Ratte in der Kabine mit dem Stock und traf danach zwei Mal. 1996 wurde diese Sitte verboten. © dpa
Super-League-Spiel zwischen Luzern und Basel am 7.November 2010: Fans des FC Basel warfen Tennisbälle auf das Spielfeld. Damit sollte gegen die frühe Anstoßzeit der Partie protestiert werden, welche auf Druck des Schweizer Fernsehens und wegen des Finals der Swiss Indoors in Basel vorverlegt wurde. © dpa
Ein Schweinekopf flog im Camp Nou beim "Clasico" zwischen Real Madrid und FC Barcelona aufs Spielfeld. Damit wollten die Fans von Barca ihre Meinung zum Wechsel von Luis Figo von Barcelona zu Real zeigen. © dpa
Stadionsitze sind, besonders in Südamerika, beliebte Wurfgeschosse. Allerdings auch in Europa kommt es vor, dass Sitze aufs Spielfeld fliegen, so auch 2000 beim Spiel Sevilla gegen Atletico Madrid. © dpa
Paul hatte Glück, in einem Aquarium zu leben. In der NHL wurden bei Siegen der Detroit Red Wings Tintenfische regelmäßig aufs Eis geworfen. Das hatte Tradition, da 1952 ein Besitzer eines Fischlokals immer ein Oktopus aufs Feld warf, der für die Play-offs einen Sieg bescheren sollte. Das schwerste Tier wog 25 Kilo. © dpa
Zahlreiche Dildos flogen im Oktober 2008 im Spiel zwischen AIK Stockholm gegen Leksand aufs Eis. Die Fans des Stockholmer Eishockey-Klubs zeigten damit ihren Unmut über Jan Huokko, der sich zum Jahresanfang einen Sexskandal leistete. © dpa

Rubriklistenbild: © M.I.S.

Auch interessant

Meistgelesen

Bastian Schweinsteiger wird Filmstar: Til Schweiger dreht Doku über den Weltmeister
Bastian Schweinsteiger wird Filmstar: Til Schweiger dreht Doku über den Weltmeister
FC Bayern München: Transfer-News und aktuelle Gerüchte 2020
FC Bayern München: Transfer-News und aktuelle Gerüchte 2020
3. Liga: FC Bayern verteidigt Tabellenspitze auch ohne Torjäger Wriedt
3. Liga: FC Bayern verteidigt Tabellenspitze auch ohne Torjäger Wriedt
Thomas Müller: Über den Merkur CUP hin zur Bayern-Legende
Thomas Müller: Über den Merkur CUP hin zur Bayern-Legende

Kommentare