Riesenlob, aber: „Klinsi muss aufpassen“

Kaiser: "Schweini ist wie verwandelt"

+
Schweini beim überschwänglichen Jubeln gestern. Wie er die Gegner vor seinem 2:0 aussteigen ließ und dann überlegt einnetzte, zeugte von Klasse und Selbstvertrauen.

Wow, das war ein 1-A-Ritterschlag! Franz Beckenbauer kam gestern Abend gar nicht mehr raus aus dem Schweinsteiger-Loben.

Der Kaiser sagte über Schweinis Tor beim 3:0 gegen Florenz: „Besser kann man’s gar nicht machen.“ Überhaupt sei Schweinsteiger sehr gereift: „Er ist schon das ganze Jahr wie verwandelt. Er hat möglicherweise ein Jahr gebraucht, um die Heldentaten der WM loszuwerden. Und ein Jahr ist er ein bisschen danebengelegen…“ Um jetzt umso mehr aufzutrumpfen. Schweini ackerte, glänzte – und als Klinsi ihn in der 65. Minute auswechselte, war das einfach nur, um ihn zu schonen. Ein Lächeln, ein Klaps, vielen Dank.

Glanzvoller Sieg des FC Bayern über Florenz: Die Einzelkritik und die Bilder des Spiels

Glanzvoller Sieg des FC Bayern über Florenz: Die Einzelkritik und die Bilder des Spiels © 
Michael Rensing: Rettete gegen Kuzmanovic in bester Kahn-Manier reaktionsschnell die Führung. Einziges Manko: Bei Flanken und weiten Bällen etwas wacklig. Note 2 © Fishing4
Massimo Oddo: Gegen die Landsleute mit seinem wohl schlechtesten Auftritt im Bayern-Trikot. Der Außenverteidiger ließ sich zu leicht austanzen, dazu mit zu vielen Fehlpässen. Note 5 © Fishing4
Lucio: Im Vorwärtsgang mit einigen Ballverlusten und Abspielfehlern, ansonsten aber souverän. Note 3 © Fishing4
Martin Demichelis: Einen Tick konzentrierter als sein Nebenmann Lucio, deshalb: Note 2 © dpa
Philipp Lahm: der Dauerläufer. Nach hinten ließ der Außenverteidiger nichts anbrennen, vorne ohne nennenswerte Aktionen. Note 3 © sampics
ab 45.: Lell: Gelungenes Comeback auf der linken Außenbahn.Note 3 © dpa
Bastian Schweinsteiger: Schweini ließ es krachen! Traf überlegt mit rechts zum 2:0. Der Nationalspieler bestätigte den Aufwärtstrend der letzten Wochen. Enorm viel unterwegs. Note 2 © dpa
ab 65.: Borowski: ohne Bewertung © sampics
Mark van Bommel: Der Kapitän bleibt an Bord – zurecht! Überlegter Taktgeber im Mittelfeld. Note 3 © dpa
Zé Roberto: Einmal mehr wurde klar: Der Torschütze zum 3:0 darf die Bayern nach der Saison einfach nicht verlassen! Note 2 © dpa
Franck Ribéry: Der Zug nach vorne ist da, die Sicherheit fehlt jedoch noch ein wenig. Aber Franck ist im Kommen. Note 3 © dpa
Luca Toni: Und wenn die Rippe noch so schmerzt – diesen Auftritt gegen die Ex-Kollegen ließ sich der Sturm-Beau nicht nehmen. Brannte vor Ehrgeiz, gab keinen Ball verloren. Note 3 © sampics
ab 57.: Podolski: Konnte gestern nicht wie in Karlsruhe auf sich aufmerksam machen. Note 4 © dpa
Miroslav Klose: Krisen-Klose ist jetzt endgültig wieder King-Klose. Nach dem Siegtor beim KSC legte der Angreifer in bester Torjäger-Manier den Führungstreffer gegen Florenz nach. In der Folge sehr agil und torgefährlich. Note 2 © sampics
Franck Ribery (vorne) von München kämpft mit Ricardo Montolivo von Florenz um den Ball. © dpa
Münchens Miroslav Klose (l) und Luca Toni (r) jubeln nach dem Tor zum 1:0 durch Klose. © dpa
Ze Roberto (r) von München mit Felipe Melo von Florenz. © dpa
Der Münchener Miroslav Klose jubelt über seinen Treffer zum 1:0. © dpa
Der Münchener Ze Roberto (l) mit Zdravko Kuzmanovic vom AC Florenz. © dpa
Miroslav Klose (l) mit Mario Alberto Santana. © dpa
Franck Ribery (l) mit Zdravko Kuzmanovic. © dpa
Bastian Schweinsteiger jubelt über sein Tor zum 2:0. © dpa
Münchens Trainer Jürgen Kllinsmann (r) jubelt mit Manager Uli Hoeneß und einem Betreuer nach dem Tor zum 2:0 durch Schweinsteiger. © dpa
Luca Toni (r) mit Dario Dainelli. © dpa
Luca Toni (2.v.l.), Bastian Schweinsteiger (vorne) und Miroslav Klose (2.v.r.) vom FC Bayern jubeln über das Tor zum 2:0. © dpa
Luca Toni (r) mit Riccardo Montolivo. © dpa
Franck Ribery (l) mit Felipe Melo. © dpa
Münchens Trainer Jürgen Klinsmann (l) bei der Auswechslung von Luca Toni. © dpa
Trainer Jürgen Klinsmann (r) vom FC Bayern bedankt sich bei Bastian Schweinsteiger bei dessen Auswechslung für seinen Einsatz. © dpa
Miroslav Klose (l) mit Dario Dainelli. © dpa
Zé Roberto vom FC Bayern freut sich über sein Tor zum 3:0-Endstand. © dpa
Münchens Trainer Jürgen Klinsmann jubelt nach dem Tor zum 3:0 durch Zé Roberto. © dpa
Es war ein Abend zum Jubeln für Jürgen Klinsmann. © sampics
Und auch Grund zum Lächeln gab es genug, sowohl für Klinsi, als auch für ... © sampics
... den Kaiser. Und für die Fans sowieso. © sampics

Aber auch der restliche Bayern-Angriff war gegen Florenz in glänzender Form. Die Stamm-Elf ist nach den vielen Klinsi-Experimenten endlich gefunden. Allerdings: Gerade jetzt meldet der Kaiser Rotations-Bedenken an – und zwar genau in der Gegenrichtung der bisherigen Kritik! Beckenbauer warnte gestern Abend: „Jürgen Klinsmann muss aufpassen. Die Belastungen der nächsten Wochen und Monate sind enorm. Da muss man aufpassen, dass die Reservisten nicht zu viel Abstand bekommen. Aber vielleicht erledigt sich das auch von selber, durch Verletzungen oder Ermüdungserscheinungen…“ Also Klartext: Klinsi darf nicht zu wenig rotieren!

Der Coach selber sagte einfach nur kühl: „Es spielt sich langsam ein.“ Und im Hinblick auf die unveränderte Startaufstellung: „Das haben die sich verdient, weil sie sehr hartnäckig an dem Ergebnis in Karlsruhe gearbeitet haben.“

Und an Einem führt bei Bayern sowieso kein Weg vorbei – an Luca Toni nämlich. Beckenbauer sagte auf die Frage, ob anstatt des Italieners nicht Lukas Podolski von Anfang an hätte spielen können: „Natürlich wäre das eine Möglichkeit gewesen. Aber Luca Toni bestimmt selber, ob er spielt oder nicht. Große Spieler bestimmen das selber, das ist Gesetz.“

Vorn ist also alles klar – aber hinten…? Da ist der Kaiser noch unzufrieden: „So schnell wird man diese Schludrigkeiten nicht ablegen. Man hat fünf Tore gegen Bremen bekommen und drei gegen Bochum. Die Bayern-Abwehr ist anfällig. Das war auch gegen Florenz nicht anders. Dass es in der Halbzeit 2:0 stand, war Glück. Das Glück des Tüchtigen!“

Auch Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge gab zu: „Man muss ganz offen sagen, dass wir in der einen oder anderen Szene auch Glück hatten…“ Aber: „Grundsätzlich war es ein sehr gutes Champions-League-Spiel – von uns und von Florenz.“

Beckenbauers Komplett-Analyse: „Dieses Spiel war gute Unterhaltung. Es war ein verdienter Sieg der Bayern – wenn auch in der Höhe ein bisschen zweifelhaft…“

Klinsi war glücklich: „Dieser Sieg war sehr, sehr wichtig für uns. Das gibt jetzt noch mehr Auftrieb für die kommenden Aufgaben. So wollen wir weitermachen.“

Komfort pur: Der Mannschaftsbus des FC Bayern - und wer wo sitzen darf

Komfort pur: Der Mannschaftsbus des FC Bayern - und wer wo sitzen darf © 
Das ist der neue Stolz des FC Bayern! © dpa
Außen das Bayern-Logo und innen größtmöglicher Komfort: Der neue Mannschaftsbus soll den FC Bayern noch sicherer und entspannter zu den Spielen bringen - damit sie sich auch bei Auswärtsauftritten fühlen wie zu Hause. © dpa
Uli Hoeneß gefällt das neue Gefährt so gut, ... © dpa
... dass er am liebsten gar nicht mehr aussteigen möchte. Doch auch die Busfahrer Michael Lauerbach (l) und Sandra König (M) möchten mal ran. © dpa
Der Vorstandsvorsitzende der MAN Nutzfahrzeuge Gruppe, Anton Weinmann (r.) ist merklich stolz auf sein Werk. © dpa
Der Reisebus ist Typ MAN Lions Coach L Supreme. © MAN
So sieht er ohne Bayern-Druck aus. © MAN
Und so im Bayern-"Trikot". Der Bus verfügt über verschiedene Sonderausstattungen. Zum Beispiel Ledersitze, Küche und einer Deckenbeleuchtung, die einem Sternenhimmel ähnelt. © MAN
Dank 480 PS unter der Haube dürfte das Team nie mehr zu spät zum Anpfiff kommen. Und mit den ganzen Multimedia­einrichtungen, wie zum Beispiel einem Premium-Soundsystem von Bang & Olufsen, vier 19 Zoll TFT-Bildschirmen, DVD-Anlage und W-LAN Vorbereitung wird den Profis auch nie langweilig. © MAN
So sieht der Bus von innen aus. Auch einen Sitzplan gibt es schon. Wir zeigen Ihnen in der Folge, wer wo Platz nehmen darf. © MAN
ERSTE REIHE LINKS: Christian Nerlinger (Platznummer 01) und Uli Hoeneß (02). Teammanager Christian Nerlinger (Foto) hat sich also nicht nur die Nummer 1, sondern auch einen echten Ehrenplatz ... © sampics
... neben Uli Hoeneß (02) ergattert. © sampics
ERSTE REIHE RECHTS: Martin Vasquez (03) kann sich auf dem Weg zu den Spielen mit seinem Chef ... © sampics
... Jürgen Klinsmann (04) noch über die Aufstellungen oder taktische Finessen unterhalten. © sampics
ZWEITE REIHE LINKS: Die niedrigste Nummer unter den Spielern hat sich der italienische Neuzugang Massimo Oddo (05) ergattert. Er nimmt neben ... © sampics
... Hamit Altintop (06) Platz. © dpa
ZWEITE REIHE RECHTS: Hier ist Platz für einen Teil von Klinsmanns Trainerstab: Scout Nick Theslof (07, Foto) und Fitnesscoach Marcelo Martins (08). © dpa
DRITTE REIHE LINKS: Der Sturm in einer gemeinsamen Sitzreihe. Luca Toni (09) hockt nicht nur seinem Landsmann Massimo Oddo gegenüber, sondern kann sich schon mal drauf einstellen, von seinem Nebensitzer ... © dpa
... Lukas Podolski (10) das eine oder andere Mal angejuxt zu werden. © dpa
DRITTE REIHE RECHTS: Hier sitzen die Mediziner: Fitnesscoach Oliver Schmidtlein (11, Foto) und Dr. Rüdiger Degwert (12) können sich auf den Busreisen über die Werte der Spieler unterhalten. © dpa
VIERTE REIHE LINKS: Der Hüne Daniel van Buyten (13) dürfte seine Kopflehne auf eine ganz andere Höhe einstellen als sein Sitznachbar, ... © sampics
... der deutlich kleinere Franck Ribéry (14). © dpa
FÜNFTE REIHE LINKS: Die Samba-Bank. Die Brasilianer Breno (15) und ... © dpa
... Lucio (16) können hier in aller Ruhe auf Portugiesisch plaudern. © dpa
FÜNFTE REIHE RECHTS: Die neue Nummer 1 im Bayern-Tor Michael Rensing (17) verbringt die Reisen ... © dpa
... neben Christian Lell (18). © dpa
Und das ist der hintere Teil des Busses. Wer dort hockt, sehen Sie in der Folge, mit den Platznummern jeweils in Klammern. © MAN
SECHSTE REIHE: Zwei Bayern-Routiniers nebeneinander. Martin Demichelis (19) und ... © dpa
... Willy Sagnol (20) können hier gemeinsam in alten Zeiten schwelgen. © dpa
SIEBTE REIHE LINKS: Bayern Kapitän Mark van Bommel (21) kümmert sich dort rührend um ... © dpa
... José Ernesto Sosa (22), der immer noch nicht so richtig Fuß gefasst hat beim FCB. © sampics
SIEBTE REIHE RECHTS. Die beiden bayerischen Buben Philipp Lahm (23) ... © sampics
... und Andreas Ottl (24) teilen sich eine Sitzreihe. © sampics
ACHTE REIHE LINKS: Hier sitzt die Nationalelf! Miroslav Klose (25) ... © sampics
... und Tim Borowski (26) kennen sich aus dem DFB-Team schon eine halbe Ewigkeit. "Weißt Du noch, Miro, die WM 2006 ...?" © dpa
Erfahrungsaustausch im Mittelfeld - Zé Roberto (27) kann mit seiner Routine dem ... © dpa
... Juwel des FC Bayern, Toni Kroos (28), sicher noch einige Tipps geben. © dpa
Die Lümmel von der letzten Bank sitzen hier. Wobei es eigentlich nur einer ist. Der jeweilige Ersatztorwart Thomas Kraft (auf dem Foto ganz rechts) oder Hans-Jörg Butt (ganz links) sitzt auf Platz Nummer 29 und spielt den Aufpasser ... © dpa
... für Bastian Schweinsteiger. Ob die Platzeinteiler nach alter Lehrermanier vorgegangen sind und den oft etwas überdrehten Schweini absichtlich ganz in die Ecke gesetzt haben? © dpa
Hier noch einmal der Sitzplan im Überblick, falls Sie die Nummern nachschlagen möchten: Der vordere Teil des Busses... © MAN
... und der hintere Teil. © dpa

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Wirbel um Job beim FC Bayern: Star-Trainer mit neuer Aufgabe
Nach Wirbel um Job beim FC Bayern: Star-Trainer mit neuer Aufgabe
FCB vs. DFB! Salihamidzic mit besonderer Aktion - Kommt es jetzt zur großen Aussprache?
FCB vs. DFB! Salihamidzic mit besonderer Aktion - Kommt es jetzt zur großen Aussprache?
Nach Kreuzbandriss von Niklas Süle: Schock-Prognose für FC Bayern und Jogi Löw
Nach Kreuzbandriss von Niklas Süle: Schock-Prognose für FC Bayern und Jogi Löw
Uli Hoeneß mokiert sich über Zweitligisten - Vereine reagieren ungeniert
Uli Hoeneß mokiert sich über Zweitligisten - Vereine reagieren ungeniert

Kommentare