Nullnummer in Memmingen

"Keine gute Leistung": Bayern-Amateure lassen Löwen ziehen

Finstere Mienen bei den Bayern-Amateuren: Mit dem erneuten Punktverlust verlieren sie viel Boden auf die Münchner Löwen. FOTO: Leifer

Die kleinen Bayern bleiben gegen den abstiegsbedrohten FC Memmingen ohne Treffer und lassen damit zwei Punkte im Allgäu liegen. FCB-Coach Tim Walter ist enttäuscht, spricht von zu wenig Tempo und fehlender Tiefe.

Nach der Niederlage gegen die Zweitvertretung des 1. FC Nürnberg (1:3) waren die Bayern-Youngster noch gegen Bayreuth auf Wiedergutmachung aus und überzeugten mit einem 5:0-Kantersieg gegen die SpVgg Bayreuth. Am vergangenen Sonntag zeigten sie sich jedoch deutlich zahnloser. In Memmingen schnappten sie sich zwar die größeren Spielanteile, aber für den Dreier fehlte der letzte Biss. 

Das Heft des Handelns lag weitestgehend bei der Walter-Elf. Die Schwaben setzten in ihrem Heimspiel auf eine stabile Defensive und überließen den Bayern die Spielgestaltung. Trotzdem funktionierten die Nadelstiche der Memminger, die durch schnelle Konter häufig gefährlich werden konnten. 

Auch die Amteure aus der Landeshauptstadt hatten ihre Möglichkeit zum goldenen Tor. Die größte Chance vergab Kwasi Wriedt, der in der 60. Minute am Pfosten scheiterte. Im ersten Durchgang hatte Milos Pantovic eine Hereingabe von Derrick Köhn über die Linie gedrückt, doch die Murmel war schon vor der Flanke im Aus. 

Erst nach der Pause entwickelte sich die Partie zu einem aufregenden Fußballspiel. Beide Teams glaubten an ihre Chance und wollten das Tor des Tages. Keine zehn Minuten nach Wiederanpfiff war der ins Bayern-Tor zurückgekehrte Christian Früchtl eigentlich schon geschlagen, aber Routinier Nicolas Feldhahn kratze Furkan Kirciceks Versuch noch von der Linie. Auf der Gegenseite eröffnete Niklas Dorsch nur drei Minuten danach das Feuer und forderte FCM-Schlussmann Martin Gruber mit einem tückischen Flatterball.

Im weiteren Spielverlauf blieben Großchancen im Sechzehner Mangelware. Beide Teams konnten fast ausschließlich durch Standards oder Distanzschüsse Gefahr entwickeln. 

Neun Minuten vor Schluss musste Bayern-Rechtsverteidiger Derrick Köhn mit der Ampelkarte vom Platz. Für die Schwaben zu wenig Zeit in Überzahl um noch zum Torerflog zu kommen. Den Schlusspunkt setzte Fast-Torschütze Pantovic mit einem sehenswerten Freistoß. der nur knapp über den Querbalken segelte. 

Alles in allem kein guter Tag für die Bayern-Amateure, die auf zwei Ebenen mit dem Spiel unzufrieden sein müssen. Nicht nur, dass die eigene Leistung nicht unbedingt den hohen Erwartungen an der Säbener Straße entsprach, mit dem erneuten Punktverlust wächst der Abstand zu den Münchner Löwen auf elf Punkte an. 

Bayern-Coach Tim Walter äußerte sich auf fcbayern.com zum Spiel, ein Statement zum mittlerweile fast entschiedenen Meisterrennen war nicht dabei. Walter gesteht allerdings: "Es war keine gute Leistung von uns. Wir haben zu selten Tempo in unser Spiel bekommen, zu wenig Läufe in die Tiefe und Positionswechsel gemacht."

Der eine Zähler hilft beiden Mannschaften nicht wirklich weiter. Während der FCM auf dem vorletzten Rang bleibt, können die Schwaben mit dem Punkt gegen eine Topmannschaft höchstwahrscheinlich aber besser leben, als der FC Bayern mit der Nullnummer bei einem Abstiegskandidaten.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Havertz-Hammer! Korb für den FC Bayern? Es liegt offenbar an den Spielern
Havertz-Hammer! Korb für den FC Bayern? Es liegt offenbar an den Spielern
FC Bayern lockt Skandinavien-Juwel von Ibrahimovic-Klub - doch auch die Engländer sind schon an ihm dran
FC Bayern lockt Skandinavien-Juwel von Ibrahimovic-Klub - doch auch die Engländer sind schon an ihm dran
3. Liga: Unsere zehn Top-Talente aus Oberbayern
3. Liga: Unsere zehn Top-Talente aus Oberbayern
Hoeneß: „Wichtig, nach vorne zu schauen und positiv zu denken“
Hoeneß: „Wichtig, nach vorne zu schauen und positiv zu denken“

Kommentare