“Fast wie Papa und Sohn“

Arjens Mr. Right: Kimmich gleicht Robbens Schwäche aus

+
Joshua Kimmich und Arjen Robben haben auch neben dem Platz zueinander gefunden.

Arjen Robben hat zwar einen gefürchteten linken Schlappen, mit dem rechten sorgt der Flügelflitzer aber nur ganz selten für Gefahr. Robbens Lösung: Er leiht sich gewissermaßen den rechten Fuß seines Hintermanns.

München - Bis zum Sommer war das beim FC Bayern Philipp Lahm, dessen Karriereende Arjen sehr nah ging – sportlich und menschlich. Zehn Monate später sind alle Sorgen vergessen. Denn: Im Eiltempo hat sich Joshua Kimmich zum Lahm-Erben aufgeschwungen – und Robben hat seinen rechten Fuß zurück!

Im Mai 2017 hatte Robben im tz-Interview noch gesagt: „Acht Jahre lang habe ich mit Philipp zusammen auf der rechten Seite gespielt. Zwischen uns herrscht auf dem Platz ein blindes Verständnis, wir haben sehr gut miteinander harmoniert.“ Und mit einem Lacher: „Ich verliere meinen rechten Fuß!“

Am Samstag nach dem 6:0 gegen den HSV strahlte der 34-jährige Holländer. Ein Grund dafür war natürlich der eigene Treffer zum 4:0. Richtig Spaß hatte Robben aber auch beim 2:0 durch Robert Lewandowski. Was war passiert? Dribbling Robben, Flanke Kimmich, Kopfballtor Lewy. Der Flügelflitzer dazu: „Ich habe den Ball am Fuß, versuche etwas zu kreieren oder ich gehe selber. Dieses Mal habe ich Joshua den Ball gegeben, er flankt, ein Kontakt. So einfach kann Fußball sein.“

Robben und Kimmich: „Fast wie Papa und Sohn“

Der rechte Fuß ist also zurück? Robben: „Ja, das ist so. Das hat man heute ein paar Mal gesehen, auch beim zweiten Tor durch Lewy.“

Die acht gemeinsamen Jahre mit Lahm ähnelten einer eingespielten Ehe. Geht der 34-Jährige jetzt mit Jungspund Kimmich (23) fremd? Der Holländer verrät augenzwinkernd: „Jetzt ist es fast wie Papa und Sohn. Vielleicht muss ich ihm noch ein bisschen was beibringen.“

Auf der rechten Seite eine Bank: Joshua Kimmich ist ein würdiger Lahm-Nachfolger - sehr zur Freude seines Offensivsspezls.

Den Vergleich mit Lahm scheut Robben (noch), meint: „Man muss ihn nicht mit Philipp vergleichen wollen. Philipp ist eine Legende bei diesem Verein, Joshua fängt jetzt an, hat gerade verlängert.“

Bis 2023 läuft Kimmichs neuer Vertrag an der Säbener Straße. Viel Zeit, um die schon jetzt herausragenden Statistiken weiter aufzupolieren. Der Rechtsverteidiger des FCB kommt in der laufenden Bundesliga-Saison auf zehn Vorlagen und einen eigenen Treffer. Lahms Rekord aus der Spielzeit 2012/13: elf Assists. So viel Vergleich sei erlaubt.

Senkrechtstarter musste sich zunächst gedulden

In Sachen Offensiv-Power ist Kimmich ein Upgrade zu seinem Vorgänger, auch als Führungspersönlichkeit will der 23-Jährige das Lahm-Vakuum irgendwann ausfüllen. Das Zeug dazu hat er – sieht auch Robben so. Der meint: „Joshua ist noch immer jung, hat eine sehr gute Entwicklung gemacht. Was für ihn spricht, ist sein Charakter. Er ist vom Kopf gut dabei, ein intelligenter Junge.“

Für Hasan Sali­hamidzic ist Kimmich ein wichtiges Teil im Zukunftspuzzle des FCB. Der Sportdirektor: „Er ist eine Säule der Mannschaft, die wir aufbauen.“

Bis es so weit war, musste der Rottweiler Geduld haben. In der letzten Lahm-Saison brachte es Kimmich nur auf 15 Startelf­einsätze. Jo: „Ich bin als Zweitliga­spieler gekommen, habe mich zum Stammspieler entwickelt. Das war letzte Saison nicht der Fall. Dieses Jahr ist die Tür aufgegangen – dadurch, dass Philipp aufgehört hat. Die Chance wollte ich nutzen, das mache ich im Moment.“ Und Arjen Robben freut sich über seinen Mr. Right.

Auch interessant

Meistgelesen

Fehltritt auf FC-Bayern-Weihnachtsfeier: Jung-Keeper erscheint im Löwen-Outfit
Fehltritt auf FC-Bayern-Weihnachtsfeier: Jung-Keeper erscheint im Löwen-Outfit
„Hört gut zu, Burschen“: Rummenigge macht bei Weihnachtsfeier Druck auf seine Stars
„Hört gut zu, Burschen“: Rummenigge macht bei Weihnachtsfeier Druck auf seine Stars
Coman spricht von vorzeitigem Karriere-Ende
Coman spricht von vorzeitigem Karriere-Ende
Partybremse BVB: Mit der Freude vor dem Fest klappt‘s in München nicht so recht
Partybremse BVB: Mit der Freude vor dem Fest klappt‘s in München nicht so recht

Kommentare