1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Nächster Bayern-Transfer perfekt: Neuzugang wird sofort nach Österreich verliehen

Erstellt:

Von: Momir Takac

Kommentare

Hasan Salihamidzic spricht auf einer Pressekonferenz des FC Bayern
Hasan Salihamidzic hat einen weiteren Transfer perfekt gemacht. © IMAGO/Mladen Lackovic

Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat in diesem Sommer bereits mit einigen Transfers überrascht. So auch jetzt bei der Verpflichtung eines Talents.

München – Hasan Salihamidzic hat in der Sommer-Transferphase bereits ganze Arbeit geleistet und für Aufsehen gesorgt. Doch jetzt ist dem Sportvorstand des FC Bayern eine Verpflichtung gelungen, die äußerst lautlos vonstattenging.

FC Bayern schlägt erneut auf dem Transfermarkt zu

Wie der Rekordmeister auf seiner Vereinshomepage meldete, wechselt Daniel Francis nach München. Der Nigerianer kommt aus der Jugend des FC Hearts Abuja und unterschrieb einen Vertrag bis 2025. Das 18 Jahre alte Talent konnte sich über das „World Squad“-Projekt des FC Bayern, bei dem 24 Talente aus der ganzen Welt ihre Qualitäten beweisen durften, ins Rampenlicht spielen.

Um Spielpraxis zu sammeln, verlieh der FC Bayern Francis sogleich bis Ende der Saison 2022/23 an Austria Klagenfurt aus der österreichischen Bundesliga. Ebenfalls beim Verein aus Kärnten spielt der von den Münchnern verliehene chinesische Torwart Liu Shaoziyang.

FC Bayern: Daniel Francis soll Spielpraxis bei Austria Klagenfurt sammeln

„Daniel hat sich während seiner Zeit in der FC Bayern World Squad in den Vordergrund gespielt und in den Testpartien sehr auffällig agiert. Er hat das Interesse einiger Vereine auf sich gezogen, deswegen freuen wir uns über seine Verpflichtung und darauf, dass er nun bei der Austria Klagenfurt Spielpraxis sammeln kann“, wird Jochen Sauer, Leiter des FC Bayern Campus, auf der Homepage zitiert.

Von Francis erhofft man sich an der Säbener Straße einiges. Der Mittelfeldspieler zeigte seine Klasse bereits 2019, als er mit 16 Jahren mit Nigeria an der U17-WM in Brasilien teilnahm. Für seine Arbeit wurde „Brazzo“ in der Vergangenheit häufig kritisiert. Mit dem neuerlichen Imagewandel zeigte sich Salihamidzic auch selbstkritisch. (mt)

Auch interessant

Kommentare