Wiedersehen mit Ex-Keeper Zingerle

Kleine Bayern in Fürth unter Druck

+
Nach 13 Jahren FCB ist er am Dienstagabend Gegner der Mannschaft von Heiko Vogel: Leopold Zingerle.

FC Bayern München II - Die Mannschaft von Trainer Heiko Vogel steht im Nachholspiel bei Greuther Fürth II unter Zugzwang. Nach dem Remis im Spitzenspiel bei Klassenprimus Regensburg, gilt es bei zwei Spielen weniger acht Punkte Rückstand auf den Jahn aufzuholen.

Die Amateure des FC Bayern München sind Dienstagabend um 18:30 in Fürth bei der Reserve der Kleeblätter zu Gast. Nachdem man zuletzt einen späten Ausgleich im Spitzenspiel bei Jahn Regensburg hinnehmen musste, ist die zweite Mannschaft des Rekordmeisters in der Pflicht.

Trotzdem hat das Regensburg-Spiel Bayern-Coach Heiko Vogel Hoffnung gemacht:„Ich muss meiner Mannschaft ein riesiges Kompliment aussprechen. Die ersten 60 Minuten waren das Beste, was wir in dieser Saison gezeigt haben.“

Deshalb gilt es, „an die gute Leistung aus dem Regensburg-Spiel anzuknüpfen. Es wird aber mit Sicherheit ein schwieriges Spiel.“

Denn die Fürther haben Einiges gut zu machen. Die Mittelfranken sind 16. und verloren vor knapp zwei Wochen gegen Nürnberg II mit 0:5. Ein besonderes Highlight stellt das Wiedersehen mit Leopold Zingerle dar, der 13 Jahre für den FCB gespielt hatte und in der Sommerpause nach Fürth gewechselt ist. Vogel: „Natürlich freuen wir uns auf das Wiedersehen mit Leo.“

Weiterhin fehlen wird der Bayern-Reserve Nicolas Feldhahn, der immer noch mit Knieproblemen zu kämpfen hat.

 

 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Vorsicht, Bayern! Am Mittwoch geht es schon um alles
Vorsicht, Bayern! Am Mittwoch geht es schon um alles
Bayern empfängt Celtic: So knackt Jupp die Schotten
Bayern empfängt Celtic: So knackt Jupp die Schotten
Calmund kritisiert Bayern-Offensive: „Das ist zu wenig“
Calmund kritisiert Bayern-Offensive: „Das ist zu wenig“

Kommentare