1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Kommentar: Bundesliga spannend wie lange nicht

Erstellt:

Kommentare

Kann sich noch nicht so richtig von Verfolger RB Leipzig lösen: Der FC Bayern um Arturo Vidal (r.) geht mit einem Drei-Punkte-Polster in die Winterpause.
Kann sich noch nicht so richtig von Verfolger RB Leipzig lösen: Der FC Bayern um Arturo Vidal (r.) geht mit einem Drei-Punkte-Polster in die Winterpause. © MIS

München - Der FC Bayern grüßt auch an Weihnachten 2016 von der Tabellenspitze. Dennoch ist vieles anders als in den vergangenen Bundesliga-Spielzeiten. Ein Kommentar.

Die Bundesliga geht in die Winterpause und der FC Bayern steht an der Tabellenspitze. So weit, so gut. Mit RB Leipzig liegt den Münchner nach wie vor ein frecher Aufsteiger im Nacken - auch wenn der Rekordmeister den Leipzigern am Mittwoch klar die Grenzen aufzeigte. Und trotzdem: Die Liga ist spannend wie lange nicht mehr!

Nach Jahren der dicken Punktepolster zu Winterpause beträgt der Vorsprung des FCB auf den Zweitplatzierten gerade einmal drei Zähler. Was wäre das für eine aufregende Saison, wenn Dauer-Rivale Borussia Dortmund an die Leistung des vergangenen Jahres hätte anknüpfen können. Mit 27 Punkten steht der BVB in der Winterpause nur auf Tabellenplatz sechs. Zum Vergleich: Letzte Saison hatten die Schwarz-Gelben zur gleichen Zeit bereits 38 Zähler. Der FCB hat aktuell 39 Punkte.

BVB muss großen Umbau verkraften

Doch Thomas Tuchel musste seine Mannschaft im Sommer komplett umbauen.

tz-Redakteur Manuel Bonke.
tz-Redakteur Manuel Bonke. © fkn

Mit Mats Hummels, Ilkay Gündogan und Henrikh Mkhitaryan hat der BVB Sommer drei absolute Leistungsträger verloren. Bei der Kaderplanung setzte der BVB überwiegend auf junge Spieler wie Ousmane Dembélé (19), Raphael Guerreiro (22) oder Emre Mor (19). Für die Zukunft der richtige Ansatz, in der Gegenwart hat diese jugendliche Leichtigkeit den Dortmundern schon einige Punkte gekostet.

Und wer profitiert vom oftmals unnötigen Dortmunder Punkte-Verschleiß? Vereine wie Hertha BSC, Eintracht Frankfurt oder die TSG Hoffenheim, die überraschend zur Spitzengruppe der Bundesliga gehören und an der Qualifikation zur Champions League schnuppern. Der Attraktivität der Bundesliga kann dieser unerwartet frischer Wind nur gut tun!

Dass die drei Teams nicht umsonst so weit oben stehen, beweist folgende Tatsache: Bayern gewann nur gegen Berlin (3:0). In Frankfurt (2:2) und zu Hause gegen Hoffenheim (1:1) musste sich der FCB hingegen einige „Polster-Punkte“ liegen.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Manuel Bonke

Auch interessant

Kommentare